Burka-Trägerin
Burka-Trägerin

02.10.2017

Anti-Gesichts-Verhüllungsgesetz in Österreich in Kraft Schleierhafte Regelung?

Seit Sonntag ist es in Österreich verboten, sein Gesicht zu verhüllen - das gilt für Burka-Trägerinnen wie für Menschen mit Clownsmasken. Ein Verbot, das an der Realität vorbeigeht, wie der Chefredakteur von Radio Stephansdom meint.

domradio.de: Wie weit geht denn dieses sogenannte "Burkaverbot" in Österreich? Was genau ist damit gemeint?

Christoph Wellner (Chefredakteur von Radio Stephansdom Wien): Das "Burkaverbot" heißt offiziell "Anti-Gesichts-Verhüllungsgesetz" und ist seit gestern in Kraft. Und es bedeutet, dass das Gesicht erkennbar bleiben muss. Also man darf keine Vollverschleierung vornehmen und auch bei teilweiser Verschleierung müssen Mund, Nase und Augen erkennbar bleiben. Das heißt, das sogenannte Hidschab wäre erlaubt, ein Tschador oder eine Burka ist verboten, weil man dort nichts sieht.

Aber auch die Clownsmaske, die ist jetzt untertags in Wien verboten. Im Karneval, im Fasching, da würde es als Ausnahme durchgehen. Denn laut Gesetz sind Maskierungen bei Brauchtumsveranstaltungen erlaubt. Ebenso übrigens aus medizinischen Gründen wenn man an die Gesichtsmaske denkt, die sehr viel von Asiaten getragen wird. Auch im Winter kann man sich mit Schal verhüllen, um der Kälte entgegen zu treten.

domradio.de: Ein Schleier, wie Klosterfrauen ihn tragen, ist ja dann auch nicht betroffen, weil da ja das Gesicht auch frei ist.

Wellner: Genau, der ist nicht betroffen, weil hier das Gesicht voll und ganz zu sehen ist.

domradio.de: Wie wird dieses Verbot in der österreichischen Bevölkerung aufgenommen?

Wellner: Die meisten, so glaube ich, sehen das als einen übertriebenen Eingriff in die Persönlichkeitsrechte. Ich glaube sehr wohl, dass ein Grundkonsens da ist, dass man in einem persönlichen Umgang miteinander - wie beispielsweise auf einem Amt - natürlich komplett erkennbar sein muss. Die momentane Realität in Wien sieht so aus, dass es nur ganz, ganz wenige vollverschleierte in der Hauptstadt ansässige Frauen gibt und auch kaum Touristinnen, die vollverschleiert in der Innenstadt herumgehen.

Nun hat sich seit gestern die offizielle Gesetzeslage geändert. Ich zitiere aus einer österreichischen Tageszeitung, dass es bis gestern am Abend am Flughafen in Wien zu keinerlei Abmahnungen gekommen ist. Einzig, es hat eine Protestorganisation, eine Protestdemonstration in der Innenstadt gegeben. Da wurden Clowns abgemahnt.

domradio.de: Hat sich denn die katholische Kirche in dieser Frage positioniert?

Wellner: Seit gestern, seit Inkrafttreten des Gesetzes, ist mir nichts bekannt. Aber es hat zu Beginn des Jahres bei der Frühjahressession der österreichischen Bischöfe ein Statement gegeben, das besagt, man lebe in einer Kultur des offenen Gesichts, die nicht zuletzt in diesem Punkt auch christlich geprägt sei. Vollverschleierung im öffentlichen Raum sei daher ein gesellschaftlich unerwünschtes Verhalten. Das war ein Statement der Bischofskonferenz. 

Das Interview führte Heike Sicconi.

(DR)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    20.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,1–8

  • Heilige Wilgefortis
    20.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Die Heilige Kümmernis

  • Matthäusevangelium
    21.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,14–21

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen