Armin Laschet, Nachfolger von Hannelore Kraft
Armin Laschet, Nachfolger von Hannelore Kraft
Applaus für Ministerpräsident Armin Laschet
Applaus für Ministerpräsident Armin Laschet

27.06.2017

Kirchen bitten NRW-Regierung um Zusammenarbeit Armin Laschet neuer NRW-Ministerpräsident

Die katholische Kirche in NRW und die evangelische Kirche im Rheinland wünschen sich vom neuen NRW-Ministerpräsidenten Laschet sich für eine Weiterentwicklung des sozialen Friedens einzusetzen.

Der soziale Frieden in Nordrhein-Westfalen liege ihm sehr am Herzen, schrieb etwa der rheinische Präses Manfred Rekowski am Dienstag in einem Gratulationsschreiben an Laschet.

Der katholische CDU-Politiker war zuvor von der hauchdünnen schwarz-gelben Mehrheit im neuen Düsseldorfer Landtag mit den benötigten 100 Stimmen zum neuen NRW-Regierungschef gewählt worden. Er tritt die Nachfolge von Hannelore Kraft (SPD) an, die Mitglied der evangelischen Kirche ist.

"Zusammenarbeit mit praktizierendem Katholiken nicht immer einfacher"

Ebenso wie Präses Rekowski warb auch Pfarrer Antonius Hamers für eine vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit mit der CDU-FDP-Regierung. Hamers leitet das Katholische Büro Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf. Im Interview mit domradio.de sagte er in Anspielung auf Helmut Kohl, die Erfahrung zeige, dass wenn ein Regierungschef praktizierender Katholik sei, das die Sache nicht immer einfach mache.

Gute und konstruktive Politik notwendig

Auf die Frage nach den Themen, für die es besonders wichtig sei, mit christlichem Blick drauf zu schauen, nannte Hamers den Bereich der Kindergärten, Schulen und Denkmalpflege, vor allem aber die Frage nach Integration und Migration. "Wie wird mit Menschen umgegangen, die hier in unser Land kommen? Wie wird da zukünftig eine gute und konstruktive Politik gemacht, die der Würde und dem Schutzbedürfnis der Menschen auch gerecht wird?"

Präses Manfred Rekowski nannte als wichtige Themen der Zusammenarbeit ebenfalls die Erziehung und Bildung sowie die Arbeitsmarkt- und Integrationspolitik, aber auch strittige Fragen wie den Schutz des arbeitsfreien Sonntags.

 

(DR, epd)

Sonderseite zur KirchenMusikWoche im Erzbistum Köln

Konzerte, Gottesdienste, Orgelstunden und Talk: Hier geht es zu unserer Berichterstattung!

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Tippen Sie kostenlos gegen Schwester Katharina die Fußball-WM. Für jeden Mitspieler spenden wir für einen guten Zweck! Den Gewinner erwartet eine Überraschung.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.06.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Weltflüchtlingstag: Kirche unterstützt verfolgte Menschen
  • Interview mit Pfr. Franz Meurer: Gibt es Sozialneid zwischen bedürftigen Menschen?
  • Sommerzeit ist Pilgerzeit: warum fasziniert Santiago de Compostela so sehr?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    20.06.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 6,1–6.16–18

  • Abbé Georges Edouard Lemaître
    20.06.2018 09:20
    Anno Domini

    Abbé Georges Edouard Lemaître

  • Matthäusevangelium
    21.06.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 6,7-15

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen