Die Jesidin Nadia Murad im Europaparlament
Die Jesidin Nadia Murad im Europaparlament

24.02.2017

UN-Sonderbotschafterin berichtet über Gräueltaten des IS "Es ist ein Genozid an meinem Volk"

Die Jesidin Nadia Murad Tasee Baha, UN-Sonderbotschafterin für die Überlebenden des Menschenhandels, beeindruckte am Donnerstagabend in Kiel. Ihr Bericht von Folter, Mord und Vergewaltigung erzeugte Grauen beim Publikum.

Was Nadia Murad erzählt, wird einem beim Zuhören erst mit Verzögerung deutlich. Das Publikum im Schleswig-Holstein-Saal des Kieler Landtags wartet am Donnerstagabend auf die Übersetzung - dann kommt das Grauen. Nadia Murad Tasee Baha, Jesidin aus dem Nordirak und gerade 23 Jahre alt, berichtet mit erstaunlich ruhiger Stimme vom Schicksal zweier Jungen aus ihrem Volk: Nach langer Gefangenschaft beim sogenannten Islamischen Staat (IS) und entsprechender Gehirnwäsche hätten sie sich kürzlich selbst in die Luft gesprengt.

Murad hat die Tortur der IS-Gefangenschaft überlebt. Heute ist sie Sonderbotschafterin der Vereinten Nationen (UN) für die Würde der Überlebenden des Menschenhandels. Sie engagiert sich international für Extremismusbekämpfung, tritt ein für die Rechte Überlebender von sexualisierter Gewalt und fordert internationale Aufmerksamkeit für den Genozid an der jesidischen Gemeinschaft. So auch an diesem Abend in Kiel. Sie erzählt von Hussein, der zum IS gehört. "Er hat mehr als 200 Frauen vergewaltigt» und viele getötet: «Das ist ein Genozid an meinem Volk." Jesiden seien stets friedlich und freundlich gewesen, der IS wolle die religiöse Minderheit auslöschen. Deren Heimat und religiöse Stätten seien zerstört, die Jesiden fühlten sich "in weiten Teilen verlassen".

"Frauen leiden am meisten"

Genozid - Völkermord ist das Stichwort. Unter der Überschrift "Genozid durch den IS-Terror - Was können wir in einer ohnmächtig erscheinenden Zeit tun?" haben die Bischofskanzlei Schleswig, das Frauenwerk und das Christian Jensen Kolleg Breklum der evangelischen Nordkirche gemeinsam mit der Parlamentarischen Gesellschaft eingeladen. Die Sicherheitsvorkehrungen sind unübersehbar. Nach diversen Grußworten darf die UN-Sonderbotschafterin sprechen. Murad plädiert fast leidenschaftlich dafür, endlich die juristischen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die IS-Verbrechen juristisch verfolgt werden können, und zwar vor dem internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Es gebe viele Beweise und Menschen, die zur Aussage bereit seien. Für Jesiden und Christen müsse eine Sicherheitszone in den Kurdengebieten im Nordirak geschaffen werden. Ausdrücklich lobt sie den Umstand, dass Deutschland sein Herz für Flüchtlinge geöffnet habe. Laut Schätzungen leben in Deutschland bis zu 80.000 Jesiden. Nadia Murad mahnt die deutsche Politik, die Entscheidung zu überdenken, die Familienzusammenführung subsidiär geschützter, syrischer Flüchtlinge auszusetzen. "Frauen leiden am meisten", sagt sie, die Gewalt gegen Frauen und Kinder sei allgegenwärtig.

Hilflosigkeit dominiert

Eine folgende Expertengesprächsrunde, zu der auch der Bundestagsabgeordnete Johann Wadephul (CDU), Pastorin Cornelia Coenen-Marx und die Leiterin des Menschenrechtszentrums in Cottbus, Silvia Wähling gehören, macht klar, dass sich die Situation mit dem IS keinesfalls schnell klären wird. Über 3.000 Frauen seien nach wie vor gefangen, rund 1.000 Kinder gezwungenermaßen zu Soldaten gemacht worden. Knapp zwei Millionen Menschen seien zwangsweise konvertiert, 1,2 Millionen ermordet worden. "Hilflos sehen wir zu, wie die Vielfalt des Nahen Ostens zerstört wird", so Coenen-Marx.

Der CDU-Politiker Wadephul steht an diesem Abend mit seiner Mahnung, dass militärisches Engagement gegenüber dem IS weiter nötig sei, eher allein. Mehr Einigkeit herrscht auf dem Podium darüber, dass viele niederschwellige Kontakte von Deutschland aus wichtig und hilfreich seien. Entscheidend sei, wieder Vertrauen zu geben, heißt es. Dafür organisiert etwa das Cottbuser Menschenrechtszentrum vom 9. bis 16. April einen Friedens- und Versöhnungsmarsch durch die Kurdengebiete im Nordirak. Die frühere Oberkirchenrätin Coenen-Marx erinnert daran, dass es nie vergebens sei, "öffentlich den Mund aufzutun". Laut Silvia Wähling vom Menschenrechtszentrum Cottbus hat der brandenburgische Landtag eine Bundesratsinitiative für ein zweites Sonderkontingent jesidischer Flüchtlinge beschlossen. Nadia Murad war mit Hilfe eines solchen Kontingents nach Baden-Württemberg gekommen.

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 05.08.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Bald mehr Rechte für Geimpfte?
  • Öffentliches Abschiednehmen von Alfred Biolek: In Köln wird heute seine Urne aufgestellt
  • Abseits vom Platz: Olympia aus Sicht einer Sportseelsorgerin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum "Tag des guten Sterbens"
  • Schrecken nach dem ersten Schrecken: Psychosoziale Betreuung Hochwasser-Betroffener
  • "Waldsterben 2.0": Kirchenwaldförster beim Waldgipfel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum "Tag des guten Sterbens"
  • Schrecken nach dem ersten Schrecken: Psychosoziale Betreuung Hochwasser-Betroffener
  • "Waldsterben 2.0": Kirchenwaldförster beim Waldgipfel
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Olympia aus Sicht einer Seelsorgerin
  • Hendricks kritisiert die Idee eines Klimaschutzministeriums
  • Marathon-Pater erläuft Geld für Kinder in Flutgebieten
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!