EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm
EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm

03.08.2016

Bedford-Strohm: Religionsunterricht trägt zum Frieden bei Ein Modell der "öffentlichen Religion"

Religiöse Bildung an Schulen und Universitäten trägt zum gesellschaftlichen Frieden bei. Das schreibt der Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, in der neuen Ausgabe der Wochenzeitung "Die Zeit".

Religionsunterricht und Lehrstühle für christliche, jüdische und islamische Theologie seien "Aktivposten für ein friedliches Zusammenleben". In einem Beitrag für "Die Zeit" (Donnerstag) schreibt Bedford-Strohm: "Dass Terroristen sich auf Gott berufen, verstärkt die Skepsis gegenüber der Religion."

Keine Finanzierung von fundamentalistischen Formen

Dabei sei dies ein weiteres Argument, die Religion in die Öffentlichkeit zu holen, so der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) weiter. Er fügte hinzu: "Dass fundamentalistische Formen von Tradition keine öffentliche Finanzierung verdienen, versteht sich von selbst."

Bedford-Strohm nannte es "merkwürdig, dass manche öffentliche Finanzierungen als kirchliche Privilegien dargestellt werden - obwohl auch nicht religiöse oder religionskritische Organisationen davon profitieren". In Bayern erhalte die Evangelisch-Lutherische Kirche den gleichen jährlichen Pro-Kopf-Beitrag als "Staatsleistung" wie der Humanistische Verband.

Absurde Verteidigung

Zugleich wandte sich der bayerische Landesbischof gegen eine Berufung auf das "christliche Abendland" ebenso wie auf die "multikulturelle Gesellschaft". Absurd werde die Verteidigung des "christlichen Abendlandes" bei rechtspopulistischen oder rechtsradikalen Gruppen: "Sie sind weit entfernt von christlichen Grundorientierungen wie Nächstenliebe und dem Eintreten für die Schwachen."

Das grundsätzlich respektvolle Konzept einer multikulturellen Gesellschaft laufe Gefahr, Konflikte beim Zusammenleben zu unterschätzen: "Die Familienkonflikte, die junge Muslime bisweilen erfahren, wenn sie mit Deutschen Beziehungen eingehen, sind dafür nur ein Beispiel." Nebeneinander in homogenen Subkulturen zu leben, sei jedenfalls keine Lösung, betonte Bedford-Strohm.

Öffentliche Religionen

Er sprach sich für das Modell der "öffentlichen Religion" aus. Verschiedene religiöse oder philosophische Traditionen träfen sich dabei in gemeinsamen Grundüberzeugungen wie den Menschenrechten. Der EKD-Ratsvorsitzende wandte sich dagegen, dass Religion vom laizistischen Staat ins "stille Kämmerlein" verbannt werde. "Warum sollte er philosophisch begründete Weltanschauungen gegenüber religiösen bevorzugen?", so der Landesbischof.

(KNA)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen