Polizeipräsenz in Istanbul
Polizeipräsenz in Istanbul

20.07.2016

Alevitische Gemeinde zur Entwicklung in der Türkei Eine Zwickmühle

Tausende Festnahmen und jetzt noch Ausreiseverbote für Akademiker: Die Türkei greift nach dem Putschversuch hart durch. Ismail Kaplan von der Alevitischen Gemeinde in Hamburg ist zurzeit in der Türkei und sieht die Entwicklung mit Sorge.

domradio.de: Sie sind auch Akademiker. Fühlen Sie sich jetzt betroffen?

Ismail Kaplan (Vertreter der Alevitischen Gemeinden in Hamburg): Das ist sehr erschreckend und eine neue Dimension der Machtübernahme von Präsident Erdogan.

domradio.de: Was hören Sie von Ihren alevitischen Glaubensbrüdern und -schwestern in der Türkei? Werden diese jetzt auch verfolgt?

Kaplan: Sie werden nicht als Aleviten verfolgt, sondern die Bevölkerung, insbesondere die Anhänger von der Regierungspartei Erdogans, setzen die Aleviten mit den Putschisten gleich. Sie demonstrieren auf den Straßen der Großstädte und versuchen auch alevitische Gegenden anzugreifen. Aber die Aleviten haben nichts mit diesem Versuch der militärischen Machtübernahme zu tun. Wir sind immer dafür, dass demokratische Regeln eingehalten werden, egal in welcher Richtung. Als Alevit bin ich gegen eine Regierungsübernahme durch Gewalt. Aber jetzt sind die Aleviten in der Türkei in der Zwickmühle, weil die Regierung sie als Oppositionsgruppe ins Visier nimmt.

domradio.de: Warum sind gerade Aleviten der türkischen Regierung ein Dorn im Auge?

Kaplan: Es geht um unterschiedliche Auffassungen vom Islam. Erdogan und seinen Anhängern sind die Aleviten ein Dorn im Auge, weil sie nicht dem orthodoxen Islam folgen, sondern ein anderes Islamverständnis haben. Wir haben eine Lehre, die die Menschenwürde immer in den Vordergrund stellt. Wir haben auch ein anderes Gottesverständnis und andere Gebetsregeln. Wir legen darauf Wert, dass wir eigene Glaubensgrundsätze haben.

domradio.de: Wie ist die Situation der Aleviten in Deutschland?

Kaplan: Ich habe im Moment keine Informationen von Übergriffen auf Aleviten in Deutschland. Aber es ist durchaus möglich, dass Erdogan-Anhänger das auch versuchen. Aber in Deutschland, in einem demokratischen Staat, sind die Menschen sicherer als in der Türkei, das muss man so sagen.

domradio.de: Kann es sein, dass jetzt sehr viele Aleviten versuchen, die Türkei zu verlassen?

Kaplan: Wenn die türkische Regierung ihre Politik weiterhin verfolgt, alle Leute in einen Topf zu werfen und zu sagen, die sind gefährlich, dann kann ich mir vorstellen, dass ein Teil der Aleviten versuchen wird, das Land zu verlassen. Aber ich hoffe, dass die Regierung zur Vernunft kommt und nur die Putschisten vor Gericht stellt und nicht all die anderen Leuten ohne Grund.

domradio.de: Ist Erdogan überhaupt noch zu stoppen?

Kaplan: Wir haben auch die Furcht, dass Erdogan alle Macht an sich zieht, aber das wird nicht so ohne weiteres möglich sein. Dann müsst er alle Oppositionelle ins Gefängnis bringen, und das ist praktisch unmöglich. Aber die Befürchtung habe ich auch, dass er das totalitäre Regime aufbauen will.

Das Interview führte Birgitt Schippers

(DR)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 07.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Pandemie trifft Pandemie: Behandlung von HIV-Patienten zu Corona-Zeiten
  • Fleischindustrie und Massentierhaltung: Pfarrer kämpft für Veränderungen
  • Urlaub auf Balkonien: Papst Franziskus geht in die Sommerferien
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…