Richard III., König von England
Richard III., König von England

25.03.2015

Richard III. findet nach 500 Jahren seine Ruhe Nach Leicester, mein Bester

Richard III. war ein König ohne Fortune. Fast sinnbildlich, dass seine Leiche nach über 500 Jahren unter einem Parkplatz gefunden wurde. Nun findet er an diesem Donnerstag eine würdige Grablege - in der Kathedrale von Leicester.

"Ein Pferd! Mein Königreich für ein Pferd!" So soll König Richard III. am 22. August 1485 auf dem Schlachtfeld von Bosworth ausgerufen haben. Zumindest wenn es nach William Shakespeare geht. Doch der Dramatiker war bei der Abfassung ganz von der Ideologie der damals herrschenden Tudor-Dynastie eingenommen - die damals als Siegerin aus der Schlacht hervorging. Tatsächlich schlug sich der letzte englische König aus dem Haus Plantagenet sehr wacker, bis ihn die Axt eines Gegners niederstreckte. Je nach Sichtweise war das aber noch gar nicht das Schlimmste.

Denn um Richards III. Herrschaftsanspruch posthum abzuwerten und den strittigen eigenen zu untermauern, ließ Heinrich Tudor, der noch auf dem Schlachtfeld als Heinrich VII. zum König ausgerufen wurde, den nackten und entstellten Leichnam seines verhassten Vorgängers tagelang öffentlich zur Schau stellen. Richard war der erste englische König seit 1066, der im Kampf um seine Krone fiel - und der bislang letzte überhaupt. Am Ende wurde er in der Kirche der Greyfriars, also der Franziskaner, ohne königliche Würden beigesetzt.

Richard III. wurde 2012 unter einem Parkplatz gefunden

Dass dies nun 530 Jahre später in der anglikanischen Kathedrale im nahe gelegenen Leicester nachgeholt werden kann, verdankt Richard III. der Drehbuchautorin Philippa Langley. Im Stile eines Heinrich Schliemann hatte sie sich in den Kopf gesetzt, die verlorenen sterblichen Überreste des Königs wiederzuentdecken. Auf "eins zu eine Million" bezifferte dafür ein britischer Archäologe die Chancen. Doch Langley hatte Erfolg. Anhand historischer Karten startete sie 2012 eine Grabung auf einem Parkplatz - und schon nach wenigen Tagen waren Kirche und König - fortan auch despektierlich als "Parkplatzkönig" bezeichnet - ausgemacht.

Es ist ein hübsches Detail der britischen Geschichte, dass der mit Holz umkleidete Zinksarg, in dem der König am vergangenen Sonntag in einer Trauerprozession nach Leicester überführt wurde, von einem kanadischen Schreiner angefertigt wurde. Nicht irgendeinem kanadischen Schreiner natürlich, sondern jenem Nachfahren von Richards Schwester, mit dessen Hilfe der DNA-Test zur einwandfreien Identifizierung des Königs gelang.

Beisetzung nach mittelalterlichem Ritus

Die Beisetzung am Donnerstag findet nach mittelalterlichem Ritus statt, wie der deutsche Domkapitular von Leicester Johannes Arens berichtet. Richard III. starb als Katholik. Darum und auch wegen seiner umstrittenen Rolle in der englischen Geschichte gab es nicht wenig Zank um die Beisetzung in der anglikanischen Kathedrale. Immerhin: Steine der zerstörten Franziskanerkirche wurden 1538 zur Reparatur der späteren anglikanischen Bischofskirche verwendet. Auch die Gestaltung des Grabmals - historisierend oder klassisch, schlicht oder teuer - sorgte im Vorfeld für Missstimmungen.

Am Ende geht es nun aber vor allem darum, einer bedeutenden Persönlichkeit der Geschichte ein Stück ihrer Ehre zurückzugeben. Vertreter von Politik, Kirchen und Gesellschaft in England haben sich in den vergangenen Tagen an diversen Gedenkveranstaltungen beteiligt. Zehntausende Engländer säumten die Straßen, um einen Blick auf den Leichenzug werfen zu können. Medienberichten zufolge gab es 14.000 Bewerbungen für die nur rund 700 Plätze in der Kathedrale.

Kein Staatsbegräbnis

Die Queen, seit 62 Jahren legitim auf dem englischen Thron, wird ebenso wenig anwesend sein wie Premierminister David Cameron. Denn es handelt sich - bei allem Aufwand - nicht um ein Staatsbegräbnis. Sie schicken aber Delegaten, wenn der anglikanische Primas, Erzbischof Justin Welby von Canterbury, Richards sterbliche Überreste segnet.

Bereits am Montagabend feierte der katholische Erzbischof von Westminster, Kardinal Vincent Nichols, ein Requiem in der Dominikanerkirche Holy Cross in Leicester. In seiner viel beachteten Predigt rückte er die Negativ-Stereotypen über Richard III. zurecht. Sein Ruf als Bösewicht sei durch die historischen Darstellungen für immer geschwärzt. Das zeitgenössische Urteil über historische Figuren sei aber oft "unbeständig", erinnerte Nichols: "Heilige werden Sünder, und Sünder werden zu Heiligen stilisiert." Und die letzte Ehre kann einem noch nach einem halben Jahrtausend zuteilwerden.

Alexander Brüggemann
(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Donnerstag, 24.08.2017

Video, Donnerstag, 24.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

10:00 - 12:00 Uhr 
Beratung

Miteinander statt aneinander vorbei

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Diakonie Deutschland startet Sozial-O-Mat
  • "Ungeschminkt": Gewinnerin des YouTube-Nachwuchspreises zu Gast
  • FC Köln-Präsident zur ökumenischen Andacht im Dom
10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Beratung

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar