Männer tragen ein großes Holzkreuz beim Kreuzweg am Karfreitag 2019 auf der Via Dolorosa in Jerusalem.
Männer tragen ein großes Holzkreuz beim Kreuzweg am Karfreitag 2019 auf der Via Dolorosa in Jerusalem.
Pfadfinder beim Kreuzweg am Karfreitag 2019 auf der Via Dolorosa in Jerusalem.
Pfadfinder beim Kreuzweg am Karfreitag 2019 auf der Via Dolorosa in Jerusalem.
Kreuzweg am Karfreitag 2019 auf der Via Dolorosa in Jerusalem.
Kreuzweg am Karfreitag 2019 auf der Via Dolorosa in Jerusalem.
Männer tragen ein großes Holzkreuz beim Kreuzweg am Karfreitag 2019 auf der Via Dolorosa in Jerusalem.
Männer tragen ein großes Holzkreuz beim Kreuzweg am Karfreitag 2019 auf der Via Dolorosa in Jerusalem.

19.04.2019

Pilger ziehen über die Via Dolorosa in Jerusalem Leidensweg Jesu bis zur Grabeskirche

In Jerusalem haben am Karfreitag die traditionellen Kreuzwegprozessionen durch die Altstadt stattgefunden. Gläubige sechs verschiedener Konfessionen begehen die Kartage und feiern in der Grabeskirche das Osterfest.

Unter hohen Sicherheitsvorkehrungen haben am Freitag die traditionellen Kreuzwegprozessionen in der Jerusalemer Altstadt stattgefunden. Die Gläubigen zogen die Via Dolorosa entlang, um die 14 Stationen des Leidenswegs Jesu von seiner Verurteilung bis zur Kreuzigung und zum Grab nachzugehen.

Dabei waren in diesem Jahr weniger ausländische Pilgergruppen als in den Vorjahren unter den Teilnehmern, wenige Gruppen trugen Kreuze mit sich.

Kreuzwegprozessionen in der Jerusalemer Altstadt

Angaben zu Teilnehmerzahlen gab es zunächst nicht. Zu Zwischenfällen kam es nicht. Die israelische Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Bereits am Morgen sperrten Einsatzkräfte zahlreiche Gassen der Jerusalemer Altstadt, um die Pilgerströme zur zentralen Feier in der Grabeskirche zu kontrollieren.

Sechs Konfessionen an einem Ort – die Grabeskirche

Traditionell gehen viele Pilger am Karfreitag den Kreuzweg Jesu. Er endet an der Grabeskirche, an der sich insgesamt sechs Konfessionen nach genauem Zeitplan mit ihren Gottesdiensten abwechseln.

Die im sogenannten Status quo aus dem 19. Jahrhundert festgeschriebene Regelung verbieten jede Veränderung der Ordnung und ist auch der Grund, warum die katholische Osternachtsfeier in der Grabeskirche bereits am frühen Samstagmorgen gefeiert.

Kreuzabnahme und Grablegung

Am Freitagabend wird die seit Jahrhunderten von den Franziskanern gepflegte Tradition der Kreuzabnahme und Grablegung gefeiert: Dazu wird auf dem Golgota-Hügel eine hölzerne Jesusfigur vom Kreuz abgenommen, auf dem Salbstein gesalbt und zum Grab getragen.

Aufgrund verschiedener Kalendersysteme begehen die Ostkirchen Ostersonntag in diesem Jahr erst am 28. April.

Entzündung des "Heiligen Feuers"

Als Höhepunkt der ostkirchlichen Feiern in Jerusalem gilt dabei die mehr als 1.200 Jahre alte Liturgie des "Heiligen Feuers" am Samstagmittag, dem 27. April.

Nach orthodoxem Volksglauben entzündet sich auf wundersame Weise eine Flamme an der als Grab Christi verehrten Kapelle. Das Feuer wird anschließend an die Gläubigen weitergereicht.

Pessachfest: Auszug aus Ägypten

Das einwöchige jüdische Pessachfest beginnt in diesem Jahr am Freitagabend mit dem Seder-Mahl. Es erinnert an den Auszug der Israeliten aus Ägypten.

Zehntausende Juden besuchen anlässlich des Fests die Jerusalemer Altstadt und die Klagemauer.

Keine Genehmigung für Gaza-Christen

Keine Reisegenehmigungen für Jerusalem gab es in diesem Jahr für die rund 1.000 Christen aus dem Gazastreifen, wie der katholische Pfarrer von Gaza-Stadt, Mario Da Silva, am Freitag der Katholischen Nachrichten-Agentur bestätigte.

Die zuständige israelische Behörde hatte 200 Gaza-Christen über 55 Jahren gestattet, zu den Osterfeiern nach Jordanien zu reisen.

(KNA)

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Krieg und Frieden - Frieden und Religion? "Religions for Peace" beginnt
  • Pfarrer Meuer ruft zur Stammzellspende für krebskrankes Baby auf
  • Ein Kiosk voller Geschichten. Und es werden mehr!
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die veerherenden Brände auf Gran Canaria
  • Roadtrip mit Gott - die Pastorin mit dem Surfbrett
  • Welttreffen "Religions for Peace"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die veerherenden Brände auf Gran Canaria
  • Roadtrip mit Gott - die Pastorin mit dem Surfbrett
  • Welttreffen "Religions for Peace"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)