Buntes Schmalzgebäck
Buntes Schmalzgebäck

22.02.2017

Von Berlinern und anderen karnevalistischen Gebäcken Alles muss weg - vor Aschermittwoch

So unterschiedlich die Karnevalsbräuche in den verschiedenen deutschen Regionen auch sind - überall wird an den närrischen Tagen geschlemmt. Besonders häufig kommt dabei Schmalzgebäck auf den Tisch.

Sie heißen Berliner und Eierkrapfen, Muzemandeln, Nonnenfürzle oder Fasnetsküchle. Mal sind sie hohl, mal gefüllt, mal ist Alkohol im Spiel und mal nicht. Eines aber haben all diese Karnevalsgebäcke gemeinsam: Sie werden in heißem Fett gebacken.

Dass Schmalzgebäcke an den närrischen Tagen so beliebt sind, hat seine Wurzeln im katholischen Kirchenkalender. Weil ab Aschermittwoch kein Fleisch mehr auf den Tisch kommen durfte und die Kühlmöglichkeiten früher begrenzt waren, mussten die Leute ihre Vorräte bis spätestens Karnevalsdienstag verbrauchen. Neben Fleisch und Wurst war davon auch Schweineschmalz betroffen - bis Ostern wäre das Fett bestimmt ranzig geworden. Um möglichst viel Schmalz in möglichst kurzer Zeit zu verbrauchen, wurden die Leute erfinderisch und kreierten je nach Region die unterschiedlichsten Schmalzgebäcke.

Sehr beliebt: Der Berliner

Zum traditionellen Backtag entwickelte sich vielerorts der Donnerstag vor Aschermittwoch. Davon kündet der bis heute vor allem im Badischen gebräuchliche Name "schmutziger Donnerstag". "Schmotzig" nämlich bedeutet im alemannischen Dialekt fettig. Ähnlich verhält es sich mit regionalen Bezeichnungen wie "glombiger", "gumpiger" oder "feischter" Donnerstag. Auch diese Wörter verweisen auf das Fett, dass an diesem Tag allerorten in den Pfannen siedete.

Beliebtestes Karnevalsgebäck ist wohl der Berliner, in Bayern "Krapfen", in Berlin "Pfannkuchen", in Hessen "Kreppel", im Saarland "Faasekiechelcha" und im Aachener Raum "Puffel" genannt. Die verschiedenen Füllungen - von Konfitüre über Schokolade bis hin zum Eierlikör - sind dabei übrigens eine neuere Entwicklung. Ursprünglich bestand der Berliner nur aus in heißem Fett herausgebackenem Hefeteig.

Weitere Karnevalsgebäcke variieren von Region zu Region. Im Rheinland etwa sind die Muzemandeln (auch: Mutzemandeln) beliebt, kleine Mürbteiggebäcke in mandelähnlicher Form. Im Schwäbischen werden gern "Nonnenfürzle" gebacken, kleine Kugeln aus Brandteig. Ähnliche Gebäcke sind im Rheinischen - ganz züchtig - als Ballbäuschen bekannt. Kommen noch Rosinen hinzu, nennt man sie Eierkrapfen.

Fantasievolle Formen

Neben diesen meist runden Schmalzgebäcken haben sich in manchen Karnevalsgebieten auch fantasievollere Formen herausgebildet. In Luxemburg etwa kennt man die "Verwurelten", Mürbteiggebäcke die zu Knoten verformt werden. Ähnlich verzwirbelt präsentieren sich die traditionellen Berner Schlüferli. Auch Fastnachts- oder Faschingsbrezeln erfreuen sich in etlichen deutschen Regionen großer Beliebtheit.

Als weitere Gruppe seien noch die Gebäcke erwähnt, bei denen der Teig flach ausgerollt wird und dann in heißem Fett gebacken wird. Zu diesen besonders knusprigen Leckereien zählen etwa die Rheinischen Muzen (auch Mutzen), die vor allem im schwäbisch-alemannischen Raum beliebten "Scherben" sowie die mit Kirschwasser verfeinerten Schweizer Hasenöhrli.

Auch wenn heute niemand mehr die Schmalzvorräte vor Aschermittwoch verbrauchen muss - einen praktischen Nebeneffekt haben diese fettreichen Speisen nicht verloren: Sie bieten eine Grundlage, den erhöhten Genuss von Alkohol, der auch mit den närrischen Tagen verbunden ist, besser verträglich zu machen.

Andreas Laska
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 27.11.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Wie, was, wo? Weihnachtsbaumverkauf im Corona-Dezember
  • Black Friday: Geiz ist gottlos - der Deal mit den Todsünden
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…