Polizeischutz vor der Synagoge in Hagen
Polizeischutz vor der Synagoge in Hagen
Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland
Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland

17.09.2021

Zentralratspräsident Schuster "tief besorgt" nach Vorfall in Hagen Erinnerungen an Halle

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, zeigt sich besorgt nach einem Großeinsatz der Polizei an der Synagoge in Hagen. Lobend äußerte er sich über die Arbeit der Polizei, die mutmaßlich Schlimmstes verhindern konnten.

"Der Vorfall weckt schlimme Erinnerungen an den Anschlag an Jom Kippur vor zwei Jahren in Halle. Dass unsere Gemeinschaft erneut am höchsten Feiertag dermaßen gefährdet war, lässt uns tief besorgt zurück und zeigt, dass die Aufstockung der Sicherheitsmaßnahmen bei vielen jüdischen Einrichtungen notwendig war und ist", sagte Schuster am Donnerstagabend in Berlin.

Am Mittwoch hatten zahlreiche schwer bewaffnete Polizisten am jüdischen Feiertag Jom Kippur nach "Hinweisen über eine mögliche Gefährdungslage im Zusammenhang mit einer jüdischen Einrichtung" die Synagoge umstellt und gesichert. Laut Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf und Polizei wurde ein 16-jähriger Hagener festgenommen.

Islamistische Netzwerke zerschlagen

Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien drei weitere Personen angetroffen werden. Inwieweit ein Tatverdacht bestehe, sei Gegenstand der aktuellen Ermittlungen. Zudem gebe es Durchsuchungen in Objekten in Hagen, um einen Tatverdacht zu erhärten oder auszuräumen.

Schuster dankte den Sicherheitsbehörden. "Dem mutmaßlichen Täter sollte mit aller Härte des Gesetzes begegnet werden. Ebenso muss rasch ermittelt werden, ob es weitere Beteiligte gab", betonte er. Mögliche islamistische Netzwerke müssten zerschlagen werden.

Nach Angaben des Zentralrats konnte Schuster sich aufgrund des Feiertags erst am Donnerstagabend zu dem Vorfall äußern.

Päses Kurschus sichert Solidarität zu

Unterdessen hat die evangelische Präses der westfälischen Landeskirche, Annette Kurschus, der Hagener jüdischen Gemeinde ihre Solidarität zugesprochen. "Der Anschlag, der wohl nicht zufällig zwei Jahre nach dem traumatischen Attentat auf die Synagoge in Halle stattfinden sollte, ist auch ein Angriff auf das Miteinander in unserer Gesellschaft", schreibt sie in einem am Freitag in Bielefeld bekannt gewordenen Brief. "Er zielte darauf, Hass, Feindschaft und Unfrieden zu säen – und dies ausgerechnet an Jom Kippur, dem Versöhnungstag." Kurschus sicherte im Namen ihrer Kirche zu, Antisemitismus entschieden entgegenzutreten.

(KNA)

Mit Willibert auf Sizilien

Eindrücke von der DOMRADIO.DE-Reise

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 19.10.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Marktplatz für Online-Seelsorge-Ideen
  • Die DOMRADIO.DE-Hörerreise auf Sizilien
  • Einen Monat nach dem Vulkanausbruch auf La Palma
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…