Der älteste Nachweis über 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland
Der älteste Nachweis über 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland
Großes Medieninteresse
Großes Medieninteresse
Großes Medieninteresse
Großes Medieninteresse
Kardinal Woelki, der Vizepräsident des Zentralrats der Juden, Abraham Lehrer und die Direktorin des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR), Ulrike Lubek
Kardinal Woelki, der Vizepräsident des Zentralrats der Juden, Abraham Lehrer und die Direktorin des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR), Ulrike Lubek

09.09.2021

Kardinal Woelki präsentiert Vatikan-Leihgabe zu jüdischem Festjahr Der Papst persönlich setzte sich für die Ausleihe ein

Der älteste Nachweis über 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland ist in Köln angekommen. Rainer Maria Kardinal Woelki spricht von einem "erhabenen Moment". Er hatte sich fast vergeblich um die Leihgabe aus Rom bemüht.

Wenn es nach den Regeln des Vatikan gegangen wäre, dann hätte diese kommodengroße rote Transportkiste nicht den langen Weg nach Köln gemacht. Und dass sie es mit ihrem wertvollen Inhalt dann doch per Flugzeug von Rom nach Frankfurt und schließlich im Auto an die Stadt am Rhein schaffte, lag an der hartnäckigen Intervention gleich mehrerer Beteiligter. Am späten Mittwochabend kam das historische Schriftstück - der älteste Nachweis über die Existenz von Jüdinnen und Juden nördlich der Alpen - in der Domstadt an. Das Dokument liefert den Grund für das laufende Festjahr "1.700 Jahre jüdisches Leben" in Deutschland.

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki und der Vizepräsident des Zentralrats der Juden, Abraham Lehrer, ließen es sich nicht nehmen, die geschichtliche Quelle im Kunstmuseum Kolumba des Erzbistums Köln persönlich in Empfang zu nehmen. Dort ist sie die kommenden fünf Wochen im Rahmen einer Ausstellung zu sehen. Es handelt sich um zwei Blätter aus dem 6. Jahrhundert, die aber Zeugnis geben über eine viel frühere Zeit. Denn sie stellen die Abschrift eines Edikts dar, das der römische Kaiser Konstantin im Jahr 321 erließ. Gerichtet war es an die Mitglieder des Stadtrates der Colonia Claudia Ara Agrippinensium, so der römische Name Kölns. Und darin legte der Kaiser fest, dass Juden städtische Ämter in den Kurien, also den römischen Stadträten, bekleiden durften und sollten. Die Abschrift gilt als die früheste Quelle über die Existenz von Jüdinnen und Juden in den nördlichen Provinzen des römischen Reiches und damit der heutigen deutschsprachigen Länder.

Bei der Ankunft der Leihgabe sprach Woelki von einem «erhebenden Moment». Mit seinem Handy hielt er fest, wie Mitarbeiter der Transportfirma die Schrauben des roten Behälters lösten und sich durch mehrere Schichten Dämmstoff zu den eingerahmten Blättern vorarbeiteten. Schließlich präsentierten der Erzbischof, Lehrer und die Direktorin des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR), Ulrike Lubek, den zu ungewöhnlich später Stunde versammelten Fotografen und Kameraleuten das Dokument.

Bitte zunächst abschlägig beschieden

Fast hätte das alles gar nicht geklappt. Woelki berichtete, dass seine Bitte, die Abschrift in Köln auszustellen, mehrfach abschlägig beschieden worden sei. Die Vatikanische Bibliothek, die sie sonst aufbewahrt, hat für solch einzigartigen Quellen eine grundsätzliche Ausleihsperre verhängt. Lehrer, der auch Vorstandsmitglied der Kölner Synagogen-Gemeinde ist, berichtete, dass Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) bei seinem Rom-Besuch den Papst auf das Anliegen angesprochen habe. Und der habe dann ihm - Lehrer - zugesagt, "das Seinige" in der Sache zu tun.

Franziskus wird wohl viel Verständnis für die Idee der Ausstellung und die Symbolik der Leihgabe haben. Das Edikt zeige, dass jüdische Mitbürger im Jahr 321 zum Leben selbstverständlich dazugehörten und in der Stadtregierung eingebunden waren, betonte Woelki. "Das Dokument ist für mich ein wunderbares Symbol geschwisterlicher Verbundenheit." Gerade in Zeiten, in denen es wieder vermehrt antisemitische Anfeindungen gebe, müsse deutlich gemacht werden, dass Juden zu unserer Gesellschaft gehören.

Ministerpräsident hat Papst um Einsatz gebeten

Ähnlich sieht es Lehrer. Er hoffe, dass das "außergewöhnliche historische Zeugnis" wie ein Magnet das Publikum anziehe. Wenn dadurch der Antisemitismus zurückgedrängt werde, sei viel erreicht, so das Vorstandsmitglied der Kölner Synagogen-Gemeinde. Auch LVR-Direktorin Lubek betonte, dass das Projekt ganz unterschiedliche Institutionen zusammengeführt habe. Sie alle eine ein gemeinsamer Wertekanon, stünden für Teilhabe und wendeten sich gegen Ausgrenzung.

Das vom Landschaftsverband getragene Kölner jüdische Museum MiQua und das Kunstmuseum Kolumba haben gemeinsam die Ausstellung "In die Weite - Aspekte jüdischen Lebens in Deutschland" organisiert, die am 15. September startet und in der bis 11. Oktober die vatikanische Leihgabe zu sehen ist. Das schon im Februar von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier als Schirmherr eröffnete Festjahr mit unzähligen Veranstaltungen hat einen neuen Impuls und Höhepunkt.

Andreas Otto
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 23.09.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Letzter Tag Bischofstreffen in Fulda
  • Kölner Domwallfahrt beginnt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die Dreikönigswallfahrt am Kölner Dom
  • Impfgipfel in den USA
  • Malteser Telefonbesuchsdienst
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die Dreikönigswallfahrt am Kölner Dom
  • Impfgipfel in den USA
  • Malteser Telefonbesuchsdienst
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Fazit der Herbstvollversammlung der Bischöfe
  • Nach der Tat von Idar-Oberstein
  • Religion verliert an Bedeutung
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Fazit der Herbstvollversammlung der Bischöfe
  • Nach der Tat von Idar-Oberstein
  • Religion verliert an Bedeutung
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!