Chanukka-Leuchter in Berlin
Chanukka-Leuchter in Berlin

04.12.2018

Hunderte Holocaust-Überlebende feiern gemeinsam Chanukka "Wir sind da und bleiben da"

An Chanukka feiern hunderte Holocaust-Überlebende aus Berlin und Umgebung gemeinsam das jüdische Lichterfest. Die "International Holocaust Survivors Night" will ein Zeichen setzen: Wir haben überlebt.

Dicht gedrängt sitzen die Frauen und Männer im Festsaal der Jüdischen Gemeinde zu Berlin in Charlottenburg. Sie begrüßen sich, unterhalten sich miteinander. Es riecht nach Hühnchen und Reis, auf den Tischen stehen Kraut- und Kartoffelsalat, daneben liegen Mandarinen und Pflaumen. Rund 300 Schoah-Überlebende aus Berlin und Umgebung haben sich hier am Dienstagnachmittag versammelt, um die "International Holocaust Survivors Night" zu begehen. Sie findet in diesem Jahr zum zweiten Mal nach 2017 statt.

Die meisten Anwesenden sind Emigranten aus den 1990ern

Außer Berlin kommen in drei anderen Metropolen - Jerusalem, Moskau und New York - Schoah-Überlebende zusammen und entzünden gemeinsam die Chanukka-Kerzen. Rund 400.000 Holocaust-Überlebende gibt es den Angaben zufolge noch weltweit. Mit der Veranstaltung will die jüdische Dachorganisation Jewish Claims Conference, die materielle Ansprüche von Nazi-Opfern gegenüber Deutschland vertritt, zeigen, dass es an vielen Orten Holocaust-Überlebende gibt, die als Zeitzeugen Erinnerungsarbeit leisten.

Russisch ist die Sprache, die man an diesem Nachmittag vor allem hört. Die meisten Anwesenden sind jüdische Emigranten, die in den 1990er Jahren nach Deutschland gekommen sind. Manche hören still zu, wenn die eingeladenen Redner an den Holocaust erinnern. Andere unterhalten sich währenddessen lebhaft, essen, applaudieren aber zustimmend, wenn etwa zum Kampf gegen Antisemitismus aufgerufen wird.

Es soll ein fröhliches Fest sein - und zugleich ein Zeichen des "Sieges über das menschenverachtende Nazi-Regime", so die Veranstalter. "Wir sind da, und wir bleiben da", sagt etwa die Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, die an diesem Nachmittag zu Gast ist. Sie hat als Kind den Holocaust im Versteck auf einem Bauernhof überlebt und hätte dort "so gern" Kerzen zu Chanukka angezündet, wie sie erzählt. Getröstet habe sie der Christbaum: In dessen Lichtern "erkannte ich immer die Kerzen des Chanukka-Leuchters", sagt Knobloch.

Kerzen am Leuchter für die Überlebenden

Die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland entzündet an diesem Nachmittag drei Kerzen am Leuchter gemeinsam mit weiteren Überlebenden. Assia Gorban, eine Frau mit kurzen weißen Haaren und wachen grünen Augen, ist eine davon. Die 85-Jährige floh als Neunjährige mit ihrer Mutter aus dem Konzentrationslager Petschora. Danach lebte sie in der Illegalität, bis zur Befreiung durch die Rote Armee 1944. Im Jahr 1992 wanderte sie nach Deutschland aus und siedelte sich in Berlin an.

Jedes Jahr zu Chanukka freue sie sich besonders, "dass das Licht von damals so viele Jahre bis jetzt überlebt hat - und mit ihm das jüdische Volk", erzählt Gorban.

Sie engagiert sich in Berlin für den Verein "Phönix aus der Asche", der Veranstaltungen für Verfolgte organisiert. "Wie ein Phönix aus der Asche fühle ich mich auch", so Gorban. "Das hätte ich vor ein paar Jahren nie für möglich gehalten. Ich habe gute deutsche Freunde, und mein Leben macht mir Spaß. Nur leider werden wir Überlebenden immer weniger. Und nach uns kommt keiner mehr, der den Krieg miterlebt hat."

Jeder dritte Europäer weiß nichts über den Holocaust

Der Repräsentant der Jewish Claims Conference in Deutschland, Rüdiger Mahlo, betont: "Jeder dritte Europäer weiß wenig bis gar nichts über den Holocaust, jeder 20. hat noch nie etwas darüber gehört." Gerade angesichts dessen müsse die Erinnerung wachgehalten werden. "Damit tragen wir dazu bei, dass auch zukünftige Gesellschaften tolerant bleiben."

Die Schoah-Überlebenden freuen sich besonders an diesem Abend in Berlin ihres Lebens, das viele von ihnen vor über 70 Jahren schon aufgegeben hatten. Nach dem Entzünden der Kerzen wird die Band laut, spielt Chanukka-Lieder, die alten Menschen singen mit und wünschen sich: "Chanukka sameach! - Ein frohes Chanukka-Fest!"

Nina Schmedding
(KNA)

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Osterfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 25.04.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • 10 Jahre monastische Gemeinschaften von Jerusalem in Köln
  • Hajo Schomerus Dokumentarfilm "Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen"
  • 70. Geburtstag des SOS-Kinderdorf
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Diözese Rottenburg-Stuttgart auf der Messe "Fair Handeln"
  • Benefiz-Konzert in Ratingen für Notre-Dame
  • "Das Leben unserer Wölfe"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Diözese Rottenburg-Stuttgart auf der Messe "Fair Handeln"
  • Benefiz-Konzert in Ratingen für Notre-Dame
  • "Das Leben unserer Wölfe"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Juden, Christen und Muslime gedenken der Ermordeten in Sri Lanka
  • MISEREOR kritisiert Chemiekonzern Bayer wegen "Monsanto"
  • Am Weißen Sonntag Erstkommunion feiern
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Juden, Christen und Muslime gedenken der Ermordeten in Sri Lanka
  • MISEREOR kritisiert Chemiekonzern Bayer wegen "Monsanto"
  • Am Weißen Sonntag Erstkommunion feiern
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • 10 Jahre monastische Gemeinschaft von Jerusalem in Köln
  • "Fair Handeln" - Kirche auf Verbrauchermesse in Stuttgart
  • Interreligiöses Friedensgebet in Berlin
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff