Israelische Fahne
Israelische Fahne

02.11.2018

Heiligland-Bischöfe kritisieren Nationaliätengesetz Basis für Diskriminierung

Die katholischen Bischöfe des Heiligen Landes haben Israels neues umstrittenes Nationalitätengesetz kritisiert. Die Bischöfe fordern in einer Erklärung volle Anerkennung der Christen als gleichwertige Bürger und die Rücknahme des Gesetzes.

"Obwohl das Gesetz in der Praxis wenig verändert, bietet es eine konstitutionelle und rechtliche Basis für Diskriminierung unter den Bürgern Israels", heißt es in einer Erklärung vom Mittwoch.

Schlag gegen Werte der Menschenwürde und Freiheit

Das im Juli verabschiedete Gesetz stelle einen Schlag gegen die im "Grundgesetz" von 1992 festgelegten Werte der Menschenwürde und Freiheit dar. Mit dem neuen Gesetz werde der Schutz des Wohlergehens und der Sicherheit auf die jüdischen Bürger des Staates begrenzt.

"Unsere Gläubigen, die Christen, unsere Mitbürger, Muslime, Drusen und Bahai, all jene von uns, die Araber sind, sind nicht weniger Bürger des Landes als unsere jüdischen Brüder und Schwestern", betonen die Bischöfe.

Das Gesetz verletze nicht nur die humanistischen und demokratischen Stränge in der israelischen Gesetzgebung, sondern auch internationale Gesetze und Konventionen, die Israel unterzeichnet hat. Die Bischöfe fordern Israel daher auf, das Gesetz aufzuheben.

Bevorzugung jüdischer Bürger

Unter anderem kritisieren die Bischöfe, das neue Gesetz lege Prinzipien der Bevorzugung jüdischer Bürger dar und beinhalte eine diskriminatorische Sicht auf nichtjüdische Bürger. Mit Ausnahme der Abwertung der arabischen Sprache ignoriere die Neuregelung die Existenz der palästinensischen Araber ebenso wie die anderen Religionsgemeinschaften, die "tief verwurzelt in diesem Land" seien.

Die Gleichheit als Bürger müsse "die respektvolle Anerkennung unserer zivilen (israelischen), ethnischen (palästinensische Araber) und religiösen (christlichen) Identitäten sowohl als Individuen wie auch als Gemeinschaft" beinhalten, so die Erklärung. Der Staat müsse für Gerechtigkeit, Frieden, Sicherheit und Wohlstand aller Bürger sorgen.

Als Christen, deren Kirche in Jerusalem begründet wurde, erkenne man Jerusalem als gemeinsames Erbe an und rufe zum Schutz vor Spaltungen auf.

Gesetzt sorgt für anhaltende Kritik

Das Nationalitätengesetz sorgt seit seiner Annahme durch das israelische Parlament für anhaltende Kritik. Das Lateinische Patriarchat von Jerusalem hatte es bereits damals als diskriminierend und politisierend bezeichnet. In einem Land mit großen Minderheiten müsse der Staat deren Kollektivrechte anerkennen und den Erhalt ihrer Identitäten mit ihren religiösen, ethnischen und sozialen Traditionen sichern.

Israel wird in dem Gesetz als nationale Heimstätte des jüdischen Volkes definiert, dem allein seine Selbstbestimmung zukomme. Die Regelung bezeichnet das "vereinte Jerusalem" als Hauptstadt Israels und setzt Hebräisch als offizielle Landessprache fest. Fahne, Nationalhymne, der hebräische Kalender und jüdische Feiertage werden als Nationalsymbole festgeschrieben. Zudem definiert das Gesetz den Ausbau jüdischer Besiedlung als "nationalen Wert", der ermutigt und gefördert werden solle.

(KNA)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 12.11.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Wie steht die Caritas zum Grundrenten-Kompromiss?
  • Nach Karnevalsauftakt: Katertipps aus der Klosterapotheke
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Goldene Altargeräte: ja oder nein? Kölner Liturgie-Referent im Studio
  • Warum die Caritas die Grundrente begrüßt
  • Zum 96. Geburtstag: Kleine Hommage an den großen Loriot
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Goldene Altargeräte: ja oder nein? Kölner Liturgie-Referent im Studio
  • Warum die Caritas die Grundrente begrüßt
  • Zum 96. Geburtstag: Kleine Hommage an den großen Loriot
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • EKD-Synode: Missbrauch vorbeugen und aufarbeiten!
  • Momo, Jim Knopf, Fuchur: Michael Ende wäre heute 90 geworden
  • Erschütterung über Bistumsgrenzen hinweg: Missbrauchs-Fall publik gemacht
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • EKD-Synode: Missbrauch vorbeugen und aufarbeiten!
  • Momo, Jim Knopf, Fuchur: Michael Ende wäre heute 90 geworden
  • Erschütterung über Bistumsgrenzen hinweg: Missbrauchs-Fall publik gemacht
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff