Eine Kippa mit eingearbeiteten israelischen und deutschen Fahnen
Eine Kippa mit eingearbeiteten israelischen und deutschen Fahnen

28.04.2018

Antisemitismusbeauftragter will Islamkonferenz wiederbeleben Ein Schlüssel im Kampf gegen Antisemitismus

Der neue Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, will die Deutsche Islamkonferenz wiederbeleben und stärken. Die islamischen Verbände seien im Kampf gegen Antisemitismus "natürlich ein Schlüssel bei der Lösung des Problems".

Aber auch nicht in diesen Verbänden organisierte Muslime könnten so erreicht werden. Die vom Bundesinnenministerium ins Leben gerufene Islamkonferenz war 2006 erstmals zusammengekommen. Nach dem Ende der dritten Phase ihrer Arbeit Ende 2017 gab es im März erste Gespräche, um die nächsten Schritte zu planen, wie es auch im Koalitionsvertrag vorgesehen ist.

Er wolle zwar den Flüchtlingen "keinen pauschalen Antisemitismus unterstellen", ergänzte Klein: "Sie sind aber in Ländern sozialisiert worden, die teilweise noch im Kriegszustand mit Israel sind, und haben ein Bild vermittelt bekommen von Israel und von Juden, das für uns nicht akzeptabel ist."

"Mal auf die Füße treten"

Klein will sich auch für die Schaffung eines Systems einsetzen, nach dem antisemitische Vorfälle nach bundesweit einheitlichen Standards erfasst werden. Unter Strafe gestellt werden soll nach seiner Vorstellung auch das Verbrennen staatlicher Flaggen. Eine solche Regelung könne nicht nur für Symbole Israels gelten.

Sein Amt als Antisemitismusbeauftragter wolle er selbstbewusst angehen, betonte Klein weiter. So erwarte er Unterstützung nicht nur vom Bundesinnenministerium, sondern dass ihm "in allen Ministerien zugearbeitet" werde. Er sei zwar dem Innen- und Heimatministerium angegliedert. Minister Seehofer habe ihm aber gesagt, dass er sich als Beauftragter der gesamten Bundesregierung verstehen solle. Da werde er es sich "auch erlauben, dem ein oder anderen Mal auf die Füße zu treten wenn das notwendig ist".

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 04.07.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…