Gedenktag für gefallene Soldaten in Israel
Gedenktag für gefallene Soldaten in Israel

18.04.2018

Israelis und Palästinenser trauern gemeinsam um ihre Toten Über alle Lager hinweg

Rund 6.000 Israelis und Palästinenser haben am Dienstagabend bei einer gemeinsamen Trauerfeier in Tel Aviv an ihre getöteten Angehörigen erinnert. Israel gedenkt an diesem Mittwoch seiner gefallenen Soldaten und Terroropfer.

Bei einer alternativen Veranstaltung zum israelischen Gedenktag für die gefallenen Soldaten und die Opfer von Terrorismus betonten Israelis und Palästinenser am Dienstag in Tel Aviv, die Trauer verbinde die Menschen über alle Lager hinweg. Hauptredner war der Schriftsteller David Grossman, dessen Sohn Uri 2006 im Libanon gefallen war.

Die Veranstaltung wurde wie bereits im Vorjahr durch rechte Demonstranten mit lauten Sprechchören gestört. Die Polizei war um den Yarkon-Park postiert und hielt die Demonstranten auf Distanz zur Veranstaltung.

Oberster Gerichtshof genehmigte Veranstaltung

Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hatte die alternative Gedenkfeier zuvor als "geschmacklos" bezeichnet und die Anreise von Palästinensern aus der Westbank zu unterbinden versucht. Er war jedoch vom Obersten Gerichtshof überstimmt worden, der die Teilnahme von Familien aus Bethlehem genehmigte.

"Niemand kann jemand anderem beibringen, wie man trauert", sagte Grossman laut israelischen Medien bei der Veranstaltung. "Es gibt ein starkes Gefühl, das uns verbindet, ein Schmerz, den nur wir kennen.

Das verdient Respekt." Zwar sei dies "kein einfacher Weg, aber es ist unsere Art, dem Tod unserer Lieben einen Sinn zu geben." Die Gedenkfeier war von einem israelisch-palästinensischen Familienforum organisiert worden.

Gedenken in Israel

Israel gedenkt an diesem Mittwoch seiner gefallenen Soldaten und der Opfer von Terroranschlägen. Der Gedenktag begann am Vorabend mit zahlreichen Totenfeiern, darunter einer religiösen Zeremonie an der Klagemauer. Die offizielle Gedenkfeier mit der Staats- und Regierungsspitze sollte am Mittwoch um 11.00 Uhr am Denkmal auf dem Jerusalemer Herzl-Berg stattfinden.

Den ganzen Tag über besuchen die Menschen im ganzen Land die Friedhöfe und legen an den Gräbern ihrer getöteten Angehörigen Blumen nieder. Der Gedenktag, an dem Israel an insgesamt 23.646 getötete Soldaten, Polizisten und Geheimdienstmitarbeiter sowie 3.134 zivile Terroropfer erinnert, war 1951 vom damaligen Ministerpräsidenten David Ben Gurion eingeführt worden.

Er findet eine Woche nach dem Holocaust-Gedenktag statt. Zu Ende geht er am Mittwoch um 19.45 Uhr mit einer nationalen Fackel-Zeremonie auf dem Herzl-Berg. Unmittelbar danach beginnt der Unabhängigkeitstag Israels, der sich in diesem Jahr zum 70. Mal jährt.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Beichten zwischen Himmel und Erde – "Beichtgondel" am Katrin-Berg in Ischl
  • Wer war die Heilige Ursula und was passiert bei der Ursula-Festwoche?
  • Kirchenwald der Diözese Passau: Wie nutzt man ihn schöpfungsorientiert?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kunst im Schließfach: St. Ursulawoche und Museum Ludwig
  • Raubbau an der Schöpfung und Respekt für Indigene: Amazonas-Synode
  • Von Syrien in den Irak unterwegs: Caritas zu Flüchtlingen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kunst im Schließfach: St. Ursulawoche und Museum Ludwig
  • Raubbau an der Schöpfung und Respekt für Indigene: Amazonas-Synode
  • Von Syrien in den Irak unterwegs: Caritas zu Flüchtlingen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die Ursula Verschwörung: Theaterstück unsere Stadtpatronin
  • Amazonas-Synode: DOMRADIO blickt nach Kolumbien
  • Rückblick: Heute vor 41 Jahren wurde Johannes Paul der Zweite Papst.
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die Ursula Verschwörung: Theaterstück unsere Stadtpatronin
  • Amazonas-Synode: DOMRADIO blickt nach Kolumbien
  • Rückblick: Heute vor 41 Jahren wurde Johannes Paul der Zweite Papst.
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Wer war die Heilige Ursula und was passiert bei der Ursula-Festwoche?
  • Von Syrien in den Irak unterwegs: Caritas zu Flüchtlingen
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff