Israelis und Palästinenser trauern gemeinsam um ihre Toten

Über alle Lager hinweg

Rund 6.000 Israelis und Palästinenser haben am Dienstagabend bei einer gemeinsamen Trauerfeier in Tel Aviv an ihre getöteten Angehörigen erinnert. Israel gedenkt an diesem Mittwoch seiner gefallenen Soldaten und Terroropfer.

Gedenktag für gefallene Soldaten in Israel / © Oded Balilty (dpa)
Gedenktag für gefallene Soldaten in Israel / © Oded Balilty ( dpa )

Bei einer alternativen Veranstaltung zum israelischen Gedenktag für die gefallenen Soldaten und die Opfer von Terrorismus betonten Israelis und Palästinenser am Dienstag in Tel Aviv, die Trauer verbinde die Menschen über alle Lager hinweg. Hauptredner war der Schriftsteller David Grossman, dessen Sohn Uri 2006 im Libanon gefallen war.

Die Veranstaltung wurde wie bereits im Vorjahr durch rechte Demonstranten mit lauten Sprechchören gestört. Die Polizei war um den Yarkon-Park postiert und hielt die Demonstranten auf Distanz zur Veranstaltung.

Oberster Gerichtshof genehmigte Veranstaltung

Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hatte die alternative Gedenkfeier zuvor als "geschmacklos" bezeichnet und die Anreise von Palästinensern aus der Westbank zu unterbinden versucht. Er war jedoch vom Obersten Gerichtshof überstimmt worden, der die Teilnahme von Familien aus Bethlehem genehmigte.

"Niemand kann jemand anderem beibringen, wie man trauert", sagte Grossman laut israelischen Medien bei der Veranstaltung. "Es gibt ein starkes Gefühl, das uns verbindet, ein Schmerz, den nur wir kennen.

Das verdient Respekt." Zwar sei dies "kein einfacher Weg, aber es ist unsere Art, dem Tod unserer Lieben einen Sinn zu geben." Die Gedenkfeier war von einem israelisch-palästinensischen Familienforum organisiert worden.

Gedenken in Israel

Israel gedenkt an diesem Mittwoch seiner gefallenen Soldaten und der Opfer von Terroranschlägen. Der Gedenktag begann am Vorabend mit zahlreichen Totenfeiern, darunter einer religiösen Zeremonie an der Klagemauer. Die offizielle Gedenkfeier mit der Staats- und Regierungsspitze sollte am Mittwoch um 11.00 Uhr am Denkmal auf dem Jerusalemer Herzl-Berg stattfinden.

Den ganzen Tag über besuchen die Menschen im ganzen Land die Friedhöfe und legen an den Gräbern ihrer getöteten Angehörigen Blumen nieder. Der Gedenktag, an dem Israel an insgesamt 23.646 getötete Soldaten, Polizisten und Geheimdienstmitarbeiter sowie 3.134 zivile Terroropfer erinnert, war 1951 vom damaligen Ministerpräsidenten David Ben Gurion eingeführt worden.

Er findet eine Woche nach dem Holocaust-Gedenktag statt. Zu Ende geht er am Mittwoch um 19.45 Uhr mit einer nationalen Fackel-Zeremonie auf dem Herzl-Berg. Unmittelbar danach beginnt der Unabhängigkeitstag Israels, der sich in diesem Jahr zum 70. Mal jährt.

Quelle:
KNA