11.04.2007

Rat der EKD bekennt sich in Jad Vaschem zu Schuld der Christen am Holocaust Solidarisch mit Juden gegen Antisemitismus

Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat sich in Jerusalem zur Mitschuld der Christen am Holocaust bekannt. " In Demut und Beschämung beugen wir uns vor dem unendlichen Leid, dass von Deutschen, auch von Christen in Deutschland ausgegangen ist", sagte der EKD-Ratsvorsitzende, Bischof Wolfgang Huber, nach einer Kranzniederlegung am Mittwochvormittag in der Gedenkstätte Jad Vaschem. Lesen Sie hier das Grußwort im Wortlaut.

Der Rat der EKD habe bewusst Jad Vaschem am ersten Tag einer Begegungsreise durch das Heilige Land besucht, sagte Huber. Die Stätte der Erinnerung und Mahnung an die sechs Millionen Opfer des Völkermords der Nationalsozialisten an den Juden sei für den Rat der EKD "unser Tor nach Irsael".Der EKD-Ratsvorsitzende verwies auf ein Bekenntnis des evangelischen Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer, der bereits 1940 erklärt hatte, die Kirche sei "schuldig geworden am Leben der schwächsten und wehrlosesten Brüder Jesu Christi". Huber sagte, er stehe als Berliner Bischof in besonderer Verantwortung: "Ich komme aus der Stadt, von der das Unheil ausging."Die evangelischen Kirchen haben Huber zufolge seither "viele wichtige Schritte unternommen, um den Ungeist des antijüdischen Denkens" aus Gebeten und Liedern, Glauben und Theologie zu tilgen. Die EKD und einzelne Landeskirchen hätten sich immer wieder unzweideutig gegen alle Formen des Antisemitismus ausgesprochen. Die Aufgabe der Kirchen sei es, gegen jedes neue Aufflackern von Antisemitismus einzutreten.Dies geschehe "in großer Solidarität mit den jüdischen Gemeinden und dem Zentralrat der Juden in Deutschland".Auch in Zukunft stelle sich die evangelische Kirche ihrer historischen Verantwortung, sagte der EKD-Ratsvorsitzende. "Unsere Kinder und Kindeskinder müssen wissen, welche Verantwortung auf unser aller Schultern liegt." In das Gästebuch von Jad Vashem schrieb Huber: "Nur durch die Wahrheit wird aus der Erinnerung Orientierung."Der Rat der EKD besucht bis zum Sonntag Israel und die palästinensischen Autonomiegebiete. Huber verwies darauf, dass erstmals alle Ratsmitglieder an einer solchen Reise des Führungsgremiums der EKD teilnehmen. Die Delegation hat Gespräche mit Repräsentanten politischer und religiöser Einrichtungen auf ihrem Programm. Am Freitag reist der Rat der EKD von Israel ins Westjordanland weiter. Lesen Sie hier unsere Berichterstattung über die Reise der katholischen Bischöfe ins Heilige Land im Februar.

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 20.01.2018

Video, Samstag, 20.01.2018:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Himmlische Musik zum Entspannen und Träumen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

07:00 - 10:00 Uhr

Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

Kopfhörer

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

18:00 - 20:00 Uhr

Der Abend

18:50 - 18:55 Uhr

Wort des Bischofs

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • "Es muss nicht immer Johann Sebastian sein!" - Musik aus der Bach-Familie
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar