Ditib-Zentralmoschee in Köln
Ditib-Zentralmoschee in Köln

08.11.2018

Verfassungsschutz zur türkisch-islamischen Ditib "Das sind Nationalisten"

Der Moscheeverband Ditib ist nach den Erkenntnissen des Verfassungsschutzes keine religiöse, sondern eine nationalistische Organisation. Für eine Beobachtung durch die Behörden reicht das jedoch nicht.

Zwischen dem Bundesamt für Verfassungsschutz und den Länderbehörden wird intensiv über eine Beobachtung des umstrittenen Moscheeverbandes Ditib (Türkisch Islamische Union der Anstalt für Religion) diskutiert. In Nordrhein-Westfalen ist die vom türkischen Staat gelenkte und finanzierte Ditib in der Vergangenheit durch Spionagetätigkeit ihrer Imame, die Verbreitung von Jugendcomics zur Verherrlichung des Märtyrertods und militärische Kriegsspiele mit Kindern aufgefallen.

"Verfassungsfeindliche nationalistisch-religiöse Aktivitäten"

"Die Ditib ist im Leben keine religiöse Organisation", sagt der Leiter des NRW-Verfassungsschutzes, Burkhard Freier. Die Verfassungsschutzbehörden von Bund und Ländern beschäftigten sich kontinuierlich mit türkisch-nationalistischen Aktivitäten in Deutschland, sofern sie sich auf die Sicherheitslage hierzulande auswirkten. Auch die Ditib sei in der Vergangenheit durch derartige Aktivitäten aufgefallen. Insofern sei der Moscheeverband ein Thema für die Nachrichtendienste, so Freier.

Die Ditib koordiniert über ihre Kölner Zentrale bundesweit etwa 900 Moscheen und untersteht der Aufsicht des Präsidiums für Religionsangelegenheiten (Diaynet) in der Türkei. Ende September hatte das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) in einem Dossier Informationen über verfassungsfeindliche Bestrebungen der Ditib an alle Bundesländer weitergeleitet. Darin geht es auch um eine Beobachtung des Moscheeverbandes wegen verfassungsfeindlicher Aktivitäten.

Im Zusammenhang mit der jüngsten türkischen Militäroperation in Nordsyrien hat das BfV offenkundig festgestellt, dass einzelne Moscheegemeinden der Ditib "verfassungsfeindliche nationalistisch-religiöse Aktivitäten entwickelten und entsprechende Äußerungen tätigten".

Nicht mehr "diplomatisches Porzellan" mit der Türkei zerschlagen

Außerdem will der Verfassungsschutz "eine strukturelle Verflechtung" zwischen dem Moscheeverband und den türkischen Generalkonsulaten beobachtet haben. Der Ditib-Vorsitzende Nevat Yasar Asikoglu ist in Personalunion türkischer Botschaftsrat für religiöse und soziale Angelegenheiten in Berlin. "Er wird nicht durch die Delegierten der Ditib-Gemeinden gewählt, sondern von der Diyanet als Vorsitzender für eine befristete Zeit eingesetzt", heißt es in dem Dossier.

In der Hierarchieebene darunter stünden die Religions-Attaches, die die Ditib-Gemeinden «regelmäßig besuchen und beraten». Nach den Erkenntnissen der Nachrichtendienste hatten 2016 von der Ditib eingesetzte Imame an diese Religions-Attaches Namen von 28 Regimegegnern in Deutschland weitergegeben. Gleichzeitig sollen sie elf Einrichtungen der regimekritischen Gülen-Bewegung ausgespäht und ihre Erkenntnisse an die Diyanet übergeben haben.

Dennoch gibt es unter den Nachrichtendiensten der Länder nach Informationen der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) derzeit kein Bestreben, die Ditib offiziell als Beobachtungsobjekt einstufen. Damit würde nicht nur "weiteres diplomatisches Porzellan mit der Türkei zerschlagen", sagt ein Verfassungsschützer. Auch vor den Gerichten könnten die Nachrichtendienste damit Schiffbruch erleiden. Es gebe derzeit keine Anhaltspunkte dafür, dass die Ditib in Deutschland "umstürzlerisch aktiv" sei oder etwa eine "Expansionsstrategie" verfolge.

Gründung einer Konkurrenz-Organisation?

"Das sind Nationalisten, aber keine Extremisten", lautet der Tenor bei den Sicherheitsdiensten der Länder. Ein Sprecher des Düsseldorfer Innenministeriums betont, dass für eine Einstufung der Ditib als Beobachtungsobjekt für den Verfassungsschutz "hohe rechtliche Hürden in einem rechtsstaatlichen Verfahren" zu überwinden wären.

Eindeutiger ist die Haltung des NRW-Verfassungsschutzes zu einem Kooperationsverbot zwischen dem Land und der Ditib. Die rot-grüne Vorgängerregierung hatte nach Bekanntwerden der Spionage durch Ditib-Imame ihre Zusammenarbeit mit dem Verband beim muslimischen Religionsunterricht, der Gefängnisseelsorge und der Extremismus-Prävention aufgekündigt.

Auch zwischen der amtierenden schwarz-gelben Landesregierung und der Ditib-Führung herrscht Eiszeit. Integrations-Staatsekretärin Serap Güler (CDU) denkt sogar über die Gründung einer Konkurrenz-Organisation zur Ditib nach. "Es wäre ein tolles Zeichen, wenn sich die liberalen Muslime in unserem Land organisieren", sagt sie.

Johannes Nitschmann

(KNA)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.11.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Über Aberglaube und Tod
  • Neue Bundesvorsitzende für das Kolpingwerk
  • Zwei Heilige, die beim Sterben helfen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen