Muslime beim Gebet
Muslime beim Gebet
Dr. Werner Höbsch
Dr. Werner Höbsch

26.04.2016

Experte für interreligiösen Dialog bezeichnet Islam als grundgesetzkonform "Feindbildaufbau für den Stimmenfang"

Die AfD propagiert, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Dem widerspricht der Referatsleiter für den interreligiösen Dialog beim Erzbistum Köln - und bezeichnet den Aufbau des Islams als Feindbild als Mittel zum Stimmenfang.

domradio.de: Was sagen Sie denn? Gehört der Islam zu Deutschland oder nicht?

Dr. Werner Höbsch (Referatsleiter Dialog und Verkündigung beim Erzbistum Köln): Die Aussage, die Muslime gehören zu Deutschland, ist unumstritten und der Islam ist die Religion der Muslime. Daher gehört der Islam wie die Muslime zu Deutschland. Da gibt es keine Abstriche.

domradio.de: Kurz vor dem AfD-Parteitag hat sich jetzt der Bundesvorsitzende Jörg Meuthen zu Wort gemeldet und den Wunsch geäußert: "Ich will, dass auch für meine Enkel hier zu Hause noch das Geläut der Kirchenglocken das geistliche Geräusch ist und nicht der Ruf des Muezzins." Ich glaube, da würden jetzt ganz viele übereinstimmend nicken. Aber ist die Aufregung überhaupt berechtigt?

Höbsch: Ich wünsche mir auch für meine Enkel das Geräusch und den Klang der Kirchenglocken. Aber in einer Gesellschaft, die zunehmend religiös und kulturell plural wird, wird dann eben auch die Moschee ihren Ort in dieser religiösen Landschaft haben. Die Aufregung halte ich für herbeigeredet, weil wir zurzeit etwa vier Millionen Muslime im Land haben. Das sind, wenn man alle dazurechnet, noch keine zehn Prozent unserer Gesamtbevölkerung. Von daher wird die Gefahr, dass die Kirchenglocken nicht mehr zu hören sind, eher von den Menschen kommen, die nicht mehr zur Kirche gehen, als vom Islam und den Muslimen. Wer will, dass die Kirchenglocken weiter zu hören sind, der sollte auch in die Kirche gehen, soweit er oder sie Christ oder Christin ist.

domradio.de: Unser Kölner Erzbischof, Kardinal Woelki, hat in seinem Bischofswort am Sonntag bei uns gesagt, die AfD sei sowieso keine Alternative. Stattdessen gehöre der Islam zu Deutschland. Das hat in den sozialen Medien für große Aufregung gesorgt. Der Kardinal ist auch heftig beschimpft worden. Was glauben Sie denn, warum diese Reaktionen gekommen sind? Ist das "Islamophobie"? Was steckt dahinter?

Höbsch: Zuerst einmal möchte ich sagen, dass ich auch sehr viele positive Stimmen gehört habe  - gestern noch bei einer Veranstaltung, wo Menschen sich sehr eindeutig und klar geäußert haben, dass es gut sei, dass sich der Kardinal mit deutlichen Worten geäußert hat. Ich denke, dass wir zurzeit hier in Deutschland eine Situation durchmachen, wo geklärt werden muss, wie wir die Zukunft einer mehrkulturellen und mehrreligiösen Gesellschaft gestalten. Da tauchen Ängste auf, die aber auch von rechtspopulistischen Kreisen geschürt werden. Ich sehe, dass der Islam ein Feindbild geworden ist, mit dem sich Stimmen einfangen lassen. Dieses Feindbild wird dann so geschürt. Es werden dann Definitionen über den Islam vorgelegt, die dem eigenen Wunschbild entsprechen, aber nicht der Realität. Der Islam in Deutschland ist ein vielgestaltiges Gebilde, ist selber noch einmal plural, und die weitaus größte Mehrheit der Muslime hier in Deutschland will in Frieden leben. Für diese ist ganz fraglos die Anerkennung des Grundgesetzes und der Demokratie gegeben. Diese Muslime stellen das überhaupt nicht infrage. Es werden aber Feindbilder aufgebaut, der Islam wolle die Demokratie zerstören und sei nicht mit dem Grundgesetz vereinbar.

Das Interview führte Verena Tröster.

(DR)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 11.07.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Stadionpfarrer Frankfurt - Fußball ohne Gesang und Emotionen?
  • Anno Domini: Der Schutzpatron Europas
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Colonia Latina Tour: Interview mit Kim Moralles
  • Sang und Klangfestival startet heute digital
  • 50 Jahre Trennung der Beatles
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Colonia Latina Tour: Interview mit Kim Moralles
  • Sang und Klangfestival startet heute digital
  • 50 Jahre Trennung der Beatles
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…