Msgr. Markus Bosbach
Domkapitular Markus Bosbach

20.03.2021

Kölner Domkapitular Bosbach mahnt vor Vorverurteilungen Für manche darf es nicht sein, dass jemand entlastet wird

Spott, Spaltung und Trennung: Vieles, was Jesus erlebt hat, können wir auch heute noch nachvollziehen. Auch er erlebte Spaltung und verfrühte Verurteilung, sagte Domkapitular Markus Bosbach im Hinblick auf jüngste Ereignisse im Erzbistum Köln.

In seiner Predigt las Domkapitular Markus Bosbach im Kölner Dom an diesem Samstag aus dem Evangelium nach Johannes (Joh 7,40-53). Darin wird über die voreilige Verurteilung Jesu durch die Pharisäer berichtet: "Nikodemus aber, einer aus ihren eigenen Reihen, der früher einmal Jesus aufgesucht hatte, sagte zu ihnen: Verurteilt etwa unser Gesetz einen Menschen, bevor man ihn verhört und festgestellt hat, was er tut?"

Das, was der Herr hier erlebt, sei uns menschlich nur allzu vertraut, meint Domkapitular Bosbach. "Man schaue nur auf die letzten Tage hier in Köln, auf unseren Erzbischof, auf die unabhängige Untersuchung von Missbrauch. Für manche darf es nicht sein, dass er zum Beispiel persönlich in einem bestimmten Fall entlastet wird und deshalb schreibt man dann weiter."

"Nicht irre machen lassen"

Wie im Tagesevangelium zu lesen sei, habe Jesus damals Menschen angesprochen, begeistert zum Glauben geführt und andere zur Ablehnung: "So entstand seinetwegen eine Spaltung in der Menge. Einige von ihnen wollten ihn festnehmen; aber keiner wagte ihn anzufassen."

Das habe sich bis heute nicht geändert, sagt Domkapitular Bosbach. "Vielleicht spüren wir es in der Gegenwart wieder mehr als in den zurückliegenden Jahrzehnten einer volkskirchlichen Selbstverständlichkeit. Nein, wer sich heute zu Jesus bekennt, der muss mit Anfeindungen rechnen. Wer sich zur Kirche bekennt, der ist nicht sicher davor, dass er auch verspottet wird. Der kann nicht mit Applaus rechnen."

Deswegen bitten wir den Herrn angesichts dieses Evangeliums, dass wir treu im Glauben zu ihm stehen, dass wir ihn als unseren Heiland und Messias erkennen und preisen, und dass wir uns nicht irre machen lassen in diesem Bekenntnis, so Domkapitular Bosbach. "Auch wenn wir wissen, dass es uns vielleicht manchmal Spott und Spaltung und Trennung einbringt."

(DR)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 17.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Sind wir mit den Corona-Lockerungen überfordert?
  • Die Regensburger Domspatzen bekommen einen Mädchenchor
  • Anno Domini: Volksaufstand in der DDR
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!