Franziskaner im Gebet
Franziskaner im Gebet
Bruder Paulus Terwitte
Bruder Paulus Terwitte

15.08.2020

Bruder Paulus zum Überaltern der Ordensgemeinschaften "Arbeiten, bis zum Umfallen"

Während in Deutschland die Zahl der Frührentner stetig wächst, sieht das bei Priestern und Ordensleuten oft anders aus. Der Kapuzinerbruder Paulus Terwitte plädiert für einen bewussteren Umgang mit dem Alter, und will mit gutem Beispiel vorangehen.

DOMRADIO.DE: Sind Sie selbst denn auch schon ein Ordensmann im Vorruhestand?

Paulus Terwitte OFMCap (Kapuzinerbruder): Ich bin ja letztes Jahr 60 geworden, in diesem Jahr 61 und habe dann auch deutlich gemacht, ich gehe jetzt in den Vorruhestand. Da kommt sofort der große Protest: "Wieso? Du bist doch noch gesund und du kannst das noch. Ein Ordensmann geht sowieso nicht in Ruhestand."

Ja, das mag sein. Aber mir ist es wichtig, in meiner eigenen Lebensplanung und für mich selber mir klarzumachen, ich bin jetzt im letzten Drittel meines Lebens - so Gott will - und da möchte ich auch anfangen, Abschied zu leben.

DOMRADIO.DE: Wie äußert sich das im Alltag? Treten Sie jetzt schon mal ein bisschen kürzer?

Bruder Paulus: Ja, mache ich. Ich gönne mir einen halben freien Tag mehr in der Woche, zusätzlich zu dem, den ich schon habe. Ich fange an, philosophische Bücher zu lesen. Es macht mir Spaß, Rückblick zu nehmen auf mein Leben und die Gesellschaft aus einer anderen Warte zu betrachten und zu wissen, ich kann und muss da jetzt nicht mehr mit vollem Saft an allen möglichen Schrauben drehen.

Und ich pflege die Freundschaften wieder intensiver. Das heißt, ich schreibe öfter, und ich telefoniere auch mal mit den Menschen, die mir am Herzen liegen und die in den letzten Jahren ziemlich zurückstehen mussten.

DOMRADIO.DE: Beschleicht Sie da nicht manchmal vielleicht auch ein Gedanke, wie: Ich bin ersetzbar - wie schrecklich?

Bruder Paulus: Nein, ganz im Gegenteil. Dafür bin ich ein gläubiger Mensch. Ich glaube, dass Gott aus dem Reichtum seiner Gottheit und seiner schöpferischen Kraft die Menschen als Außenminister seiner inneren Kreativität schafft. Jeder ist so eine Kreativitäts-Agentur Gottes in dieser Welt, die in dieser Zeit und in diesem Augenblick das umzusetzen hat, was die göttliche Kraft möglich macht.

Das ist für uns als Menschen natürlich endlich. Und darum versuche ich mit ganzer Kraft das, was Gott mir möglich gemacht hat, zu verwirklichen und überlasse es ihm, was er daraus wachsen lässt.

DOMRADIO.DE: Trotzdem ist es natürlich so, dass es oft auch schwerfällt, etwas abzugeben, das loszulassen, was man vielleicht jahrzehntelang auch lieb gewonnen hatte. Was ist daran am schwersten?

Bruder Paulus: Das ist natürlich klar. Ich bin Vorstand der Franziskusstiftung und wenn mein Orden mich das machen lässt bis 65, dann werde ich das mit ganzer Kraft machen. Gleichzeitig habe ich jetzt zum Beispiel jemanden eingestellt, der die Verwaltung selbstständig leitet und das sicher mit Aspekten tun wird, die ich anders gemacht hätte. Aber ich freue mich auch, dass da neue Ideen reinkommen.

Auch für meine Lieblingsbeschäftigung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit werde ich eine Mitarbeiterin einstellen, die das dann übernimmt. Und da weiß ich auch jetzt schon, dass ich da mehr die Klappe halten muss und mir sagen muss, die kann das auch. Ich will da beratend zur Seite stehen und habe auch noch die Verantwortung. Aber das ist für mich so, dass ich Lieblingsdinge dann auch mal lassen muss.

Und ich merke, dadurch habe ich Zeit andere Dinge zu tun. Ich habe mir jetzt für den Urlaub philosophische Bücher gekauft, und ich freue mich schon mal drei Stunden zu schmökern und wirklich die Seele baumeln zu lassen, als Vorbereitung auf die nächste Saison, wo ich wieder ein bisschen zurücktreten will.

DOMRADIO.DE: Bei Ordensleuten ist das ja ohnehin alles ein bisschen anders als bei weltlichen Berufstätigen. Gibt es da genaue Vorschriften? Müssen Sie sich mit 65 zurückziehen, oder steht Ihnen das frei?

Bruder Paulus: Ganz im Gegenteil. Im Orden wird meistens davon ausgegangen, dass jeder bis zum Umfallen arbeitet. Das kenne ich zumindest von Ordensschwestern und Ordensbrüdern, die das auch gerne wollen. Und man bleibt in diesen Gewohnheiten. Manche Oberinnen werden ja erst in die hohen Ämter gewählt, wenn sie 65 sind und ihre lokalen Aufgaben abgegeben haben. Das kommt ja auch vor.

Da wünsche ich mir, dass noch deutlicher darüber nachgedacht wird. Die Franziskanerinnen von Reute haben ein interessantes Programm aufgelegt, ein Altersnoviziat für die Schwestern, die aus dem aktiven beruflichen Dienst ausscheiden. Mit denen wird dann so ein spirituelles Jahr gemacht, was ich sehr vernünftig finde. Und das überlege ich mir auch, dass ich dann tatsächlich noch einmal in so einer geistlichen Intensivphase neu lernen kann, mich umzustellen. Es ist allerdings so, dass die Orden noch nicht so ein glückliches Programm entwickelt haben, wie ich finde. Da kann noch viel getan werden.

Das Interview führte Hilde Regeniter.

(DR)

Sonderseite zur DBK-Vollversammlung

Die deutschen Bischöfe in Fulda: Artikel, Videos, Bilder und Interviews.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 23.09.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erstes Resümee: Pfarrbüro24 - Wuppertaler Pilotprojekt ausgeweitet
  • And the winner is: Der Dom! Das beliebteste Kalendermotiv der Kölner
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bischöfe ringen um Entschädigung für Missbrauchs-Opfer
  • Bundesweit einmalig: Das Kölner Drei-Königs-Stipendium
  • Trotz Corona: Tansanische Gäste an UNESCO-Schule
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bischöfe ringen um Entschädigung für Missbrauchs-Opfer
  • Bundesweit einmalig: Das Kölner Drei-Königs-Stipendium
  • Trotz Corona: Tansanische Gäste an UNESCO-Schule
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Quarantäne am erzbischöflichen Gymnasium - Das sagt der Seelsorger
  • Kölner Dommusik: Heute erstes Konzert nach Lockdown
  • Zungenbrecher aus der "Wunderkammer der deutschen Sprache"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Quarantäne am erzbischöflichen Gymnasium - Das sagt der Seelsorger
  • Kölner Dommusik: Heute erstes Konzert nach Lockdown
  • Zungenbrecher aus der "Wunderkammer der deutschen Sprache"
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…