Jugendliche im Gebet
Jugendliche im Gebet
Franziskus hält den "Heiligsprechungsrekord"
Papst Franziskus grüßt die Menschen
Eine Mutter gibt einem Säugling die Flasche
Eine Mutter gibt einem Säugling die Flasche
Papst Franziskus steht mit Kindern auf seinem Papamobil und segnet ein Mädchen
Papst Franziskus steht mit Kindern auf seinem Papamobil und segnet ein Mädchen

30.11.2019

Das Gebetsanliegen des Papstes für den Dezember Damit Kinder eine gute Zukunft haben

Der Papst betet im Dezember "für eine gesicherte Zukunft der Jüngsten: Dass jedes Land eine gesicherte Zukunft der Jüngsten - besonders derer die Leid tragen - zur Priorität erklärt und dementsprechend die notwendigen Schritte unternimmt".

In diesem Jahr fällt auf den ersten Dezember der erste Adventssonntag. Das Anliegen des Papstes passt besonders gut in die jetzt beginnende Zeit: Advent - das lateinische Wort heißt bekanntlich "Ankunft". Mit jedem Kind, das auf dieser Erde ankommt, kommt unübersehbar die Zukunft näher.

Im letzten Monat dieses Jahres sollten wir also nicht kurzsichtig nur auf 2020 schauen. Zukunft - wer daran denkt, spürt Hoffnungen oder Ängste oder beides gemischt: Alles, was wir empfinden, darf in unser Beten fließen. Am Ende dieses Monats und anschließend um die Jahreswende werden Christen, die ihren Glauben ernst nehmen, jedenfalls das Kind in die Mitte stellen, das seit 2.000 Jahren unsere Ansichten der Zukunft verändert. Alle Kinder aller Völker und Rassen sind seine Geschwister.

Sprecher der noch Unmündigen

Unser alter Papst macht sich in diesem Monat zum Sprecher der noch Unmündigen, gestützt auf unzählbare Großeltern, die ihre Enkel auch als ihre persönliche Zukunft ansehen und lieben. Gott sei Dank beobachten wir seit einiger Zeit auch im alten Europa bei jungen Menschen wieder neuen Mut zu Kindern. Der egoistische Lebensentwurf "Hauptsache wir jetzt; nach uns die Sintflut" ist hoffentlich von gestern. Von "Nachhaltigkeit" sprechen die Nachdenklichen jedenfalls immer häufiger und versuchen mehr und mehr entsprechend zu handeln: Wir wollen unseren Nachkommen keine verpestete Schutthalde hinterlassen!

Wie kann dieses neue Denken in globale Politik umgesetzt werden? Wer Zukunft jetzt gestalten will, muss dafür - jedenfalls in demokratischen Systemen - von der Mehrheit gewollt und gewählt werden. Falls die Mehrheit nur an das Heute denkt, wird es schwierig mit dem Übermorgen. Papst Franziskus denkt besonders an die Jüngsten, "die Leid tragen". Behinderungen, Krankheiten, Hunger und der Mangel an Ausbildung lassen Millionen von Kindern dieser Erde kaum Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Damit dürfen wir uns aber auf keinen Fall schulterzuckend abfinden.

Von der Krippe bis zum Kreuz

Das Caritas-Baby-Hospital in Bethlehem gibt seit Jahrzehnten genau am richtigen Ort genau das richtige Beispiel. Kaum zu glauben, dass diese einzige Kinderklinik Palästinas allein von Spenden aus aller Welt leben kann! Von der Krippe bis zum Kreuz wurde an dem Kind von Bethlehem deutlich, dass Leben auch mit Leid lebenswert bleibt und so noch mehr Liebe freisetzen kann.

Das letzte Gebetsanliegen des Papstes in diesem Jahr ist unüberhörbar politisch gemeint, weltpolitisch. Es stellt "jedem Land" die Frage nach seinen Prioritäten, die Reden und Handeln leiten. Wer fragt, was vorrangig ist, wird auch sagen müssen, was nachrangig bleibt oder sogar überflüssig ist. Das ist ein Disput, der längst begonnen hat, und in den nächsten Jahren vermutlich nicht einfacher wird.

Was sichert wirklich die "Zukunft der Jüngsten"? Klar, dass den Debatten dann - jenseits von Wahlparolen und wohlklingenden Sonntagsreden - "notwendige Schritte" folgen müssen; Schritte, die Not wenden. Wer wollte dem Papst hier ernsthaft widersprechen. Wir können inzwischen schon voller Hoffnung mit dem Unsichtbaren darüber sprechen, der in jedem Kind sichtbar wird.

Gerhard Dane
(KNA)

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.01.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Kardinal Schönborn wird 75
  • Pfarrer von Davos zum Weltwirtschaftsforum
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Gebetswoche für die Einheit der Christen in Berlin
  • Buchautor Dr. Martin Krengel über sein Buch "Dein Ziel ist im Weg"
  • Tag der Deutsch-Französischen Freundschaft
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Gebetswoche für die Einheit der Christen in Berlin
  • Buchautor Dr. Martin Krengel über sein Buch "Dein Ziel ist im Weg"
  • Tag der Deutsch-Französischen Freundschaft
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • 100. Geburtstag von Chiara Lubich
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf zum Thema "Freunde"
  • Neues aus Kirche und Religion
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • 100. Geburtstag von Chiara Lubich
  • Bücherplausch mit Margarete von Schwarzkopf zum Thema "Freunde"
  • Neues aus Kirche und Religion
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…