Altar mit Brot und Wein
Altar mit Brot und Wein
Prof. Dr. Thomas Söding
Prof. Dr. Thomas Söding

17.06.2019

Theologischer Blick auf Eucharistie und Abendmahl Gemeinsames und Trennendes

Katholiken sprechen von Eucharistie, evangelische Christen vom Abendmahl. Im Teilen von Brot und Wein wissen sich Christen Gott besonders nah. Doch trotz Gemeinsamkeiten gibt es Unterschiede in der Deutung. Aber warum eigentlich?

DOMRADIO.DE: Die evangelischen Christen sprechen vom Abendmahl, die Katholiken von der Eucharistie. Was bedeutet das Wort denn?

Prof. Thomas Söding (Katholischer Theologe und Professor für Neutestamentliche Exegese an der Ruhr-Universität Bochum): Man kann beides sagen. Der Begriff Abendmahl geht auf die Überlieferung zurück, dass Jesus am Abend vor seiner Auslieferung, bei der er schließlich sein Leben hingegeben hat, für ein letztes Mahl mit seinen Jüngern zusammengekommen ist.

Das Wort Eucharistie heißt auf Deutsch "Danksagung" und nimmt genau die zentrale Beschreibung aus der Abendmahlsüberlieferung selbst auf, dass nämlich Jesus Gott Dank gesagt hat. Das klingt absolut paradox, ist aber genau ins Zentrum führend, weil es ja um die Hingabe seines Lebens geht.

DOMRADIO.DE: Es geht auch um die grundlegenden Unterschiede beim Verständnis des Abendmahls, was über Jahrhunderte schon zu Kriegen und Konflikten geführt hat. Was trennt denn da die Katholiken im Verständnis zu den evangelischen Schwestern und Brüdern?

Söding: Gar nicht so viel. Uns verbindet sehr viel mehr als uns trennt. Das hat mit den ökumenischen Gesprächen, mit einer neuen Entdeckung der biblischen Überlieferung und mit einem biblisch-theologischen Verständnis der Erinnerung zu tun: "Tut dies zu meinem Gedächtnis", heißt es in den Evangelien.

Es ist heute bei evangelischen wie bei katholischen Christen völlig klar, dass es die Vergegenwärtigung Jesu Christi darstellt. Jesus Christus selbst ist unter uns in den Zeichen von Brot und Wein. Ich bin sehr froh über diese ökumenische Verständigung.

DOMRADIO.DE: Katholiken glauben, dass im Moment der Wandlung aus Brot und Wein das Fleisch und Blut Christi werden. Aber man bekommt bei der Kommunion ja trotzdem ein Stück Brot in die Hand.

Söding: Man bekommt ein Stück Brot und in diesem Zeichen des Brotes bekommt man Jesus Christus selbst. Das ist das Besondere. Das ist das Zeichen, das eine reale Bedeutung hat.

Und genau das ist die Zeichensprache Jesu selbst. Jesus selbst hat Brot und Wein genommen und seinen Jüngern gegeben, ein elementares Lebensmittel und ein Zeichen der Lebensfreude. Und beide bekommen durch Jesus eine Bedeutung für das Reich Gottes. Eine Bedeutung für die Verbindung und Einigung mit Gott.

DOMRADIO.DE: Warum hat die Eucharistie eine solch große Bedeutung für uns?

Söding: Weil sie für Jesus diese große Bedeutung gehabt hat. Die Evangelien erzählen es. Der Sinn des gesamten Lebens Jesu ist in diesen zwei Worten und den zwei Gesten Brot und Wein inbegriffen. Das ist nicht vom Kontext isoliert, sondern als Teil der großen Hoffnungsgeschichte, in der sich die messianischen Verheißungen Israels vergegenwärtigen und in dem Jesus die Augen für das Reich Gottes öffnet, zu verstehen.

DOMRADIO.DE: Hat sich denn am Ritual der Eucharistie in den vergangenen rund zweitausend Jahren irgendetwas geändert?

Söding: Es hat sich sehr viel geändert, aber an dem Entscheidenden hat sich nichts geändert. Entscheidend bleibt nämlich diese Vergegenwärtigung Jesu Christi selbst, bleiben Brot und Wein.

Aber die Liturgie ist immer auch eine Zeichensprache. Sie muss immer auch mit den Möglichkeiten, mit den Ritualen und auch mit den Liedern sowie den Gebeten einer bestimmten Zeit dieses Geheimnis des Glaubens vergegenwärtigen. Deswegen ist die Geschichte der Liturgie auch eine Geschichte der Liturgiereformen.

(DR)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 09.07.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…