Mariendarstellung in Kevelaer
Mariendarstellung in Kevelaer
Pilger in der Marienbasilika in Kevelaer
Pilger in der Marienbasilika in Kevelaer
Kevelaer
Kevelaer

03.05.2017

Wallfahrt in Kevelaer und ein Hauch von Oberammergau "Mensch Maria"

Das Leben Marias: 300 Darsteller, opulentes Musikwerk. Zur Jubiläumswallfahrt in Kevelaer gibt es zum ersten Mal ein Marienfestspiel. Natürlich kommt der Gedanke an Oberammergau.

Auch wenn sie das in Kevelaer für vermessen halten: Natürlich denkt man gleich an die Passionsspiele in Oberammergau. Auch wenn das Marienfestspiel am Niederrhein einige Nummern kleiner ausfallen wird und die Passionsspiele ja unvergleichlich sind. An diesem Montag hat in Kevelaer eine ganz besondere Wallfahrtszeit begonnen - wie seit ewigen Zeiten mit drei symbolischen Hammerschlägen gegen das wuchtige Pilgerportal der Marienbasilika und den Worten "Öffnet die Tore eures Herzens Christus, dem Erlöser".

Trösterin der Betrübten

Rund eine Million Pilger werden bis November in die kleine Stadt am Niederrhein strömen, um Trost und Hoffnung zu suchen bei Maria, "Trösterin der Betrübten" und um sie zu verehren. Sie werden innehalten vor dem kleinen Andachtsbild in der Kapelle, dem so genannten Gnadenbild, mit dem vor 375 Jahren alles begann. Es ist ein Kupferstich mit der Gottesmutter, eingerahmt von Gold- und Silberverzierungen, Edelsteinen, Perlenketten.

Das Bild steht für die Geschichte der Wallfahrt und die Eheleute Busman: Früher war anstelle des Kapellchens ein Wegekreuz, an den der Handelsmann betete - als ihm eine Stimme sagte, er solle an der Stelle ein Kapellchen bauen. Nach einer beeindruckenden nächtlichen Erscheinung kaufte seine Frau einem luxemburgischen Soldaten das Heiligenbildchen ab. Sobald das kleine Bild in der Kapelle war, kamen jede Menge Menschen aus der Umgebung. Heute gilt die kleine Stadt am Niederrhein als zweitgrößter Pilgerort in Deutschland.

Marienfestspiel "Mensch! Maria!"

Die Wallfahrt 2017 wird wohl in die Geschichte der Wallfahrt eingehen: Das Marienfestspiel "Mensch! Maria!" (10./11. Juni) wird uraufgeführt. Darin ist das Leben Marias biblisch angelegt, aber ansonsten ganz lebensnah, wie Wallfahrtsleiter Rainer Killich sagt: "Es gibt immer einen Brückenschlag zur Gegenwart."

Der Organist der Marienbasilika in Kevelaer, Elmar Lehnen, hat dafür fast drei Stunden Musik komponiert. Der Text kommt von dem jungen Theologen Bastian Rütten: "Modern, aktuell, zeitgemäß", verspricht Killich.

Mit rund 300 Darstellern wird das Marienfestspiel bei weitem nicht an die zuletzt 2000 Mitwirkenden von Oberammergau heranreichen, aber für die Regie auf historischen Kapellenplatz ist das schon eine Herausforderung: ein großer Projekt-Chor aus der Region, Laiendarsteller aus Kevelaer, ein zusammengestelltes Sinfonieorchester aus der Region, Solisten und ein Erzähler, der zwischen den Szenen den Rahmen zusammenhält.

Ein bisschen Oberammergau?

Das Marienfestspiel soll nach bisherigen Überlegungen alle fünf oder zehn Jahre stattfinden und dafür auch fortgeschrieben werden. Also doch ein bisschen Oberammergau? "Tief im Hinterkopf kann man sich das vielleicht so vorstellen, ohne dass wir dieses Dimensionen auch nur annähernd erreichen", bleibt Killich bescheiden. Aber immerhin: der Samstag ist schon ausverkauft.

Das ganze Jahr über kommen Menschen nach Kevelaer und erhoffen sich Trost und Hilfe auch bei ganz alltäglichen Dingen. "Bitte hilf, dass mein Enkel einen Ausbildungsplatz bekommt" steht in einem Eintrag vom April. Die spirituelle Kraft des Gnadenbildes dürfte am 3. Juni noch einmal ganz anders wirken, wenn etwas ganz Seltenes passiert: Das Bild wird aus der Kapelle genommen und durch die Stadt getragen. In Zukunft soll das nicht mehr alle 50 Jahre passieren, sondern wohl alle 25 Jahre.

Elke Silberer
(dpa)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Bündnis "Halle gegen Rechts" stellt Forderungen an die Politik
  • Mit einem Blindenhund durch die Straße
  • Was machte Neil Armstrong vor 50 Jahren beim Papst?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff