Menschenrechtsorganisation Solwodi fordert eine Änderung des Asylrechts
Menschenrechtsorganisation Solwodi fordert eine Änderung des Asylrechts
Lea Ackermann
Lea Ackermann

01.08.2017

Solwodi fordert mehr Hilfen für Frauen aus Nigeria Änderung des Asylrechts gefordert

Die Frauenhilfs- und Menschenrechtsorganisation Solwodi fordert eine Änderung des Asylrechts. Das Dublin-Asylverfahren müsse für nigerianische Frauen ausgesetzt werden, die in die Prostitution abrutschen könnten, sagte die Vorsitzende Ackermann.

Laut der Ordensschwester Lea Ackermann, die sowohl Gründerin als auch Vorsitzende von Solwodi ist, endet für immer mehr Frauen aus dem afrikanischen Land die Flucht in der Prostitution. Sie würden auf dem Weg nach Italien oder in ihrer Heimat Opfer von Menschenhändlern, weil sie zu einem Voodoo-Schwur gezwungen würden.

Sie müssten später überzogene Kosten an Schlepper zahlen, anderenfalls würden sie und ihre Familien mit dem Tod bedroht. Selbst nach einem erfolgreichen Asylverfahren in Italien gebe es für die Frauen dort keine Zukunft. Nach der Dublin-Vereinbarung durchlaufen Flüchtlinge in dem EU-Land das Asylverfahren, in dem sie erstmals europäischen Boden betreten.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

10:00 - 12:00 Uhr 
Beratung

Unerfüllter Kinderwunsch

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Ministerpräsident in Sachsen: Katholisches Büro zum Rücktritt
  • 50 Jahre Justitia et Pax
  • "Wie kann man den Papst nicht lieben?": Dan Brown über Religion
10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

10:00 - 12:00 Uhr

Beratung

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Beratung

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar