Jesus-Darsteller mit ausgebreiteten Armen
Jesus-Darsteller mit ausgebreiteten Armen
Ellen Ueberschär
Ellen Ueberschär
Machtstrukturen
Machtstrukturen

05.12.2019

Evangelische Theologin über Macht und Kirche "Jesus hat den Jüngern auch nicht seinen Willen aufgezwungen"

Wie passen Macht und Kirche zueinander? Die Thomas-Morus-Akademie veranstaltet derzeit einen Strategiekongress zum Thema "Macht in der Kirche". Teilnehmerin ist unter anderem die frühere Generalsekretärin des evangelischen Kirchentages.

DOMRADIO.DE: Die katholischen Kirche diskutiert im Moment viel über das Thema Macht. Das bekommen Sie natürlich auch als evangelische Theologin mit, Stichwort "Synodaler Weg". Wie unterscheidet sich denn das Verhältnis der Macht bei den Protestanten zu den Katholiken?

Ellen Ueberschär (Evangelische Theologin, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung): Vorneweg: Ich beobachte sehr intensiv, was mit dem "Synodalen Weg" in der katholischen Kirche passiert. Denn ich glaube, dass die Kirchen nur gemeinsam in die Zukunft gehen werden. Deswegen ist es sehr wichtig zu verstehen, was in der jeweils anderen Kirche passiert.

Was das Thema Macht und Ämter angeht, ist die evangelische Kirche ganz anders aufgestellt. Die Macht geht in der evangelischen Kirche von der Gemeinde aus. Martin Luther hat das mal sehr plastisch und drastisch so ausgedrückt: "Was aus der Taufe gekrochen ist, ist schon Papst, Bischof..." Dann hat man später dafür Strukturen gefunden und sich gefragt, wie man diese Macht, die von der Gemeinde ausgeht, repräsentiert.

Wir bilden in den Evangelischen Kirchen Synoden, was "gemeinsamer Weg" auf Griechisch heißt. Und diese Synoden wählen dann die Ämter. Regelmäßig passiert es in unseren Kirchen auch, dass Bischöfe nicht wiedergewählt werden oder dass es mehrere Kandidaten gibt. Von diesen kann auch jeweils nur eine oder einer gewählt werden.

Der wichtigste Unterschied aber ist sicherlich, was das Thema Machtverteilung gerade mit Blick auf den sexuellen Missbrauch in der römisch-katholischen Schwesterkirche angeht: Die evangelische Kirche ordiniert Frauen. Das ist natürlich ein großer Unterschied.

DOMRADIO.DE: Die Bischöfe und Bischöfinnen sind im klassischen Sinne des Wortes dann auch Diener der Gemeinde und nicht die Chefs, die über alles entscheiden?

Ueberschär: So ist es. Die Gesetze und was sonst in der Kirche gilt, wird von den Synoden entschieden. Die Bischöfe sind im Grunde genommen eine Traditionseinrichtung, die man liebgewonnen hat. Übrigens auch nicht in allen Landeskirchen heißen die jeweils leitenden Geistlichen dann auch Bischöfe. Es gibt Kirchenpräsidenten oder Schriftführer, also es gibt dafür ganz verschiedene Bezeichnungen.

DOMRADIO.DE: Menschen in der Kirche sollten nicht Macht anstreben, sollten nicht die Gewalt über andere anstreben, sollten, selbst wenn sie Entscheidungspositionen haben, eher im Kopf behalten, dass sie auch den anderen "dienen" sollen. Das ist auch ein Gegenargument, das gegen die Frauenweihe angebracht wird. Ist das ein Argument, das Ihrer Meinung nach "zieht"?

Ueberschär: Ich würde ein bisschen anders herangehen und fragen: Was ist eigentlich Macht? Wenn ich das Machtverständnis habe, dass Macht bedeutet, dass ich andere meinem Willen unterwerfen beziehungsweise irgendwelche Entscheidungen aufzwingen kann, dann haben wir natürlich genau dieses Herrschafts-Verständnis.

Wenn man aber im Sinne von Hannah Arendt (jüdische politische Theoretikerin und Publizistin; Anm. d. Red.) sagt, Macht ist etwas, was in Kommunikation und Verständigung entsteht, dann ist das etwas anderes. So geschieht es in der Demokratie, wo Menschen einer Idee gemeinsam folgen, weil sie gemeinsam von dieser Idee überzeugt sind. Um diese Idee durchzusetzen, wählen sie eine Vertreterin oder einen Vertreter, die so lange die Interessen vertreten, wie sie das für richtig halten. Auf diese Art und Weise stellt sich Macht her.

Wenn auf der anderen Seite gesagt wird, in der Kirche gebe es ein charismatisches Herrschaftsverständnis, dann arbeitet man nicht unbedingt mit diesem Vertrauen der Gruppe, die einen beauftragt hat. Ich glaube, das ist der Unterschied. Es wäre wichtig zu schauen, mit welchem Verständnis von Macht wir eigentlich vorgehen. Denn Jesus ist genau mit diesem kommunikativen Machtverständnis vorgegangen. Er hat ja den Jüngern nicht seinen Willen aufgezwungen, sondern sie haben ihm vertraut und sind ihm bereitwillig gefolgt. Männer und Frauen übrigens.

DOMRADIO.DE: Was sagt denn die Bibel, wenn es um das Thema "Umgang mit Macht" geht? Einerseits sagen Sie, es geht ums Vertrauen. Jetzt können wir nicht einfach sagen, wir vertrauen uns gegenseitig und heben alle Machtstrukturen auf. Auf der anderen Seite ist ja die Bibel in einem ganz anderen Kontext entstanden, wo es ja auch zum Beispiel noch Sklaverei und Leibeigenschaft gegeben hat.

Ueberschär: Es wäre auch ein Missverständnis zu sagen, Vertrauen sei das Gegenteil von Macht. Vielmehr stellt sich Macht durch dieses Vertrauen her. Ich glaube, das ist eine Angleichung an ein anderes Verständnis von Macht.

Ich glaube, es würde auch der katholischen Kirche sehr gut tun, zu gucken, ob die Menschen eigentlich mitkommen. Es gibt eine Reihe von Erhebungen, die der Vatikan und Papst Franziskus angestoßen haben, die besagen, dass ein Großteil der Kirchenmitglieder den Dogmen überhaupt nicht mehr folgt. Das ist doch ein Problem. Wenn uns die Leute gar nicht vertrauen, was ist dann noch die Verbindung zwischen uns und den Gläubigen?

Die Gläubigen haben immer die Möglichkeit, die Kirche zu verlassen. Das ist auch ein Problem.

Das Interview führte Renardo Schlegelmilch.

(DR)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 07.07.2020
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Pandemie trifft Pandemie: Behandlung von HIV-Patienten zu Corona-Zeiten
  • Fleischindustrie und Massentierhaltung: Pfarrer kämpft für Veränderungen
  • Urlaub auf Balkonien: Papst Franziskus geht in die Sommerferien
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…