Blick auf Panama-City
Blick auf Panama-City
Joachim Wiemeyer
Joachim Wiemeyer

08.04.2016

Katholischer Sozialethiker zu Panama-Papieren "Rechtstreue Anleger brauchen keine Finanzoasen"

Nach dem Skandal um die Panama-Papiere hat der Bochumer katholische Theologe und Sozialethiker Joachim Wiemeyer die Geschäftspraktiken im Umfeld von Briefkastenfirmen kritisiert.

"Rechtstreue Unternehmer und Kapitalanleger in demokratischen Rechtsstaaten benötigen keine Briefkastenfirmen in Finanzoasen", sagte er der Katholischen Nachrichten-Agentur in Bochum. Wiemeyer begrüßte die Aufdeckung der "Panama Papers" durch ein Journalistennetzwerk. Dadurch werde der Druck auf die politisch Handelnden verstärkt, Finanzoasen zu bekämpfen.

Laut Wiemeyer sind Finanzoasen Orte, in denen Vermögensverhältnisse verschleiert, Gelder aus Korruption und organisierter Kriminalität wie Drogen- und Menschenhandel gewaschen und Steuern hinterzogen werden. Zudem könnten sich Menschen dort Verpflichtungen wie Unterhaltszahlungen nach einer Scheidung oder Erbansprüchen entziehen. Für Unternehmer biete sich die Möglichkeit, bei einem Konkurs in solchen Finanzoasen Vermögen vor Gläubigern in Sicherheit zu bringen. Besonders problematisch sei es, wenn Politiker durch die Beteiligung an Briefkastenfirmen Interessenskonflikte und Selbstbegünstigung verschleiern.

Beteiligung öffentlich-rechtlicher Banken verwerflich

"Bestürzend ist, dass eine Vielzahl von Banken bei der Errichtung von Briefkastenfirmen behilflich war", sagte Wiemeyer. Wenn daran auch öffentlich-rechtliche Banken wie die Bayerische Landesbank beteiligt gewesen sein sollten, sei dies besonders verwerflich, weil in diesen Banken jeweils die Landesfinanzminister in den Aufsichtsgremien vertreten seien. "Wie soll der normale Bürger seine Steuern vollständig zahlen, wenn Landesfinanzminister selbst indirekt an Steuerhinterziehung und Verschleierung von Eigentumsverhältnissen beteiligt sind", fragte der Sozialethiker.

Eigentum nach christlicher Sozialethik nur legal erwerbbar

Wiemeyer betonte, dass nach christlicher Sozialethik Eigentum nur legal erworben werden darf und die Verwendung von Eigentum einer Sozialpflichtigkeit wie der Steuerpflicht unterliegt. Der Staat habe aber auch korrekt erworbenes Eigentum zu schützen. Wenn wie bei den Juden in Deutschland nach 1933 sich ein Staat oder eine mächtige kriminelle Gruppe legitimes Eigentum aneignen wolle, könne eine Verlagerung ins Ausland ein gerechtfertigter Ausweg sein. Solche Konstellationen lägen aber in demokratischen Rechtsstaaten heute, in denen gegenwärtig der größte Teil des weltweiten Reichtums liege, nicht vor.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 22.08.2017

Video, Dienstag, 22.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar