Thomas Sternberg
Thomas Sternberg

24.03.2021

ZdK-Präsident Sternberg mahnt nach Kölner Gutachten Worten müssen Taten folgen

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken mahnt das Erzbistum Köln, angekündigte Maßnahmen im Missbrauchskomplex auch umzusetzen. "Jetzt müssen den Worten Taten folgen", erklärte der Präsident Thomas Sternberg.

An den Ankündigungen würden sich das Erzbistum Köln, Erzbischof Rainer Maria Woelki und die Kölner Kirchenverwaltung messen lassen müssen.

Vergangene Woche hatten Juristen ein Missbrauchsgutachten im Auftrag des Erzbistums Köln vorgestellt. Sie untersuchten auch, ob hohe Amtsträger wie Erzbischöfe, Generalvikare und Personalchefs Missbrauch vertuschten und Täter schützten. In 24 von 236 Akten aus den Jahren 1975 bis 2018 stießen sie auf insgesamt 75 Pflichtverletzungen.

Für Änderungen im Kirchenrecht einsetzen

Dennoch sprachen die Gutachter nicht von systematischer, wohl aber von systembedingter Vertuschung. Am Dienstag stellte Kardinal Woelki eine Reihe an organisatorischen Maßnahmen als Konsequenz aus dem Gutachten vor.

ZdK-Präsident Sternberg begrüßte unter anderem, dass sich Woelki für Änderungen im Kirchenrecht einsetzen und die Priesterausbildung verändern will. Zugleich forderte er eine weitere Aufarbeitung, die unabhängig und interdisziplinär erfolgen müsse. "Juristische Gutachten lösen nicht alle Fragen, so wichtig sie sind", sagte er am Mittwoch in Bonn.

Erstaunt zeigte er sich über die Ankündigung des Erzbistums, Personalverantwortliche besser schulen zu wollen. "Offenbar ist viel zu lange nicht nur in Köln zu wenig passiert." Standard der Aufarbeitung sei längst eine "klare Betroffenenorientierung" anstelle einer "reinen Täterperspektive".

Blick auf den Synodalen Weg

Die systemischen Ursachen für sexualisierte Gewalt sowie ihre Vertuschung seien Anlass für den Reformdialog Synodaler Weg, betonte Sternberg. Er erhoffe sich nun "eine intensive Beteiligung" durch Kardinal Woelki. Im Synodalen Weg beraten deutsche Bischöfe und Laienvertreter seit 2019 über die Zukunft der katholischen Kirche.

In der Debatte geht es vor allem um die Themen Macht, Priestertum und Sexualmoral sowie um die Rolle von Frauen. Woelki hat sich teilweise kritisch über das Format geäußert.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 06.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wie wird die Corona-Pandemie ins Geschichtsbuch eingehen?
  • Vor 20 Jahren betrat ein Papst erstmals eine Moschee
  • Irmgard Schwaetzer verabschiedet sich vom Amt der EKD-Präses
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wie wird die Corona-Pandemie ins Geschichtsbuch eingehen?
  • Vor 20 Jahren betrat ein Papst erstmals eine Moschee
  • Irmgard Schwaetzer verabschiedet sich vom Amt der EKD-Präses
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!