Generalvikar Msgr. Dr. Markus Hofmann
Generalvikar Msgr. Dr. Markus Hofmann

22.03.2018

Dr. Markus Hofmann ist der neue Kölner Generalvikar "Ich war schon überrascht"

Das Erzbistum Köln hat zum 1. Mai mit Monsignore Markus Hofmann einen neuen Generalvikar. Im Interview erklärt Hofmann, worauf er sich im neuen Amt besonders freut und wie er die Zukunft des Erzbistums mitgestalten will.

DOMRADIO.DE: Wie haben Sie von dieser Nachricht erfahren?

Monsignore Dr. Markus Hofmann (Designierter Generalvikar des Erzbistums Köln): Als der Herr Kardinal mir das in einem Vieraugengespräch mitgeteilt hat, habe ich erst einmal gemeint, er würde mich fragen, ob ich diesen oder jenen Mitbruder für geeignet halte und ich hatte dann auch durchaus den ein oder anderen Namen im Kopf - und war dann schon überrascht, als er sagte, er möchte gerne, dass ich sein neuer Generalvikar werde.

DOMRADIO.DE: Hat er begründet, warum er Sie ausgewählt hat?

Hofmann: Wir haben ein gutes Vertrauensverhältnis. Er war ja bis 2003 Direktor im Collegium Albertinum in Bonn, dann wurde ich sein direkter Nachfolger und gerade in der Übergangszeit haben wir sehr viel Kontakt gehabt. Ich kannte ihn schon vorher aus dem Priesterrat, dem ich seit 1998 angehöre, und bis heute ist unser Verhältnis sehr gut und vertrauensvoll. Ich denke, das war einer der entscheidenden Beweggründe.

DOMRADIO.DE: Sie haben über viele Jahre hinweg das Gemeindeleben kennengelernt, Sie haben aber auch lange Zeit in der Priesterausbildung verbracht: In Bonn und in Köln im Priesterseminar. Welche Erfahrungen haben Sie da gesammelt, die Sie nun in das neue Amt einbringen können?

Hofmann: Einerseits habe ich als Kaplan oder in der Pfarrseelsorge die territoriale Situation der Gläubigen vor Ort kennengelernt, andererseits in der Priesterausbildung auch einen intensiven Blick auf die unterschiedlichen Situationen im Erzbistum werfen können. Die Priesteramtskandidaten werden ja immer wieder auch in Pfarreien zum Praktikum geschickt. Wir haben intensive Gespräche mit den Mentoren, die die Seminaristen begleiten, sodass man dann auch ein breiteres Bild vom Erzbistum bekommt. 

DOMRADIO.DE: Sie sind auch Bischofsvikar für die Ordensangelegenheiten und die Internationale Seelsorge. Welche Erfahrungen kamen da noch hinzu?

Hofmann: Einerseits die Erfahrung, dass wir im Erzbistum Köln schon sehr international sind. 17,5 Prozent unserer Katholiken hier haben einen Migrationshintergrund, das sind über 340.000 Menschen. Da ist eine große Vielfalt und Lebendigkeit zu finden, auch schon ein Umgang mit neuen Situationen, wenn größere Regionen eine Gemeinde bilden, was wir in den Sendungsräumen zum Teil jetzt auch haben. Da können - glaube ich - beide voneinander lernen:  die internationalen Gemeinden und auch die deutschsprachigen Territorialgemeinden.

DOMRADIO.DE: Welche Verbindungen haben Sie denn zum Opus Dei, der Personalprälatur vom Heiligen Kreuz und Werk Gottes?

Hofmann: Ich bin Priester des Erzbistums Köln seit 1995. Ich habe immer nur den Erzbischof von Köln als meinen Vorgesetzten gehabt. Das ist bis heute so und das wird auch so bleiben. Ich bin aber auch Mitglied der Priestergesellschaft vom Heiligen Kreuz. Das ist eine Klerikervereinigung, die mit dem Opus Dei verbunden ist und deren Aufgabe es ist, die geistliche Formung, das geistliche Leben und die Frömmigkeit der Priester zu unterstützen, die hier Unterstützung suchen und finden. Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich durch Einkehrtage und Exerzitien, theologische Fortbildungen und geistliche Gespräche diese Unterstützung bekomme.

DOMRADIO.DE: Gibt es etwas am neuen Amt, auf dass Sie sich ganz besonders freuen?

Hofmann: Ich freue mich darauf, vieles im Erzbistum Köln noch intensiver kennenzulernen, weil die Perspektive als Generalvikar sicher noch einmal weiter wird. Bis jetzt waren es größere Bereiche, die internationale katholische Seelsorge haben wir genannt, die Ordensleute, die Priesterausbildung. Es waren mehr Sektoren, jetzt geht es noch einmal um einen weiteren Blick. Das Erzbistum Köln ist so lebendig und vielgestaltig, dass ich mich freue, noch viele Erfahrungen zu machen und viele Menschen kennenzulernen und ihnen zu helfen - was unser aller Auftrag ist im Erzbistum -, mit Christus in Berührung zu kommen.

DOMRADIO.DE: Das Erzbistum befindet sich auf einem Pastoralem Zukunftsweg, den der Kardinal eingeläutet hat, wie werden Sie sich da einbringen?

Hofmann: Ich bin ja schon längere Zeit auch Mitglied im Erzbischöflichen Rat und bekomme daher auch die Gespräche und Diskussionen über den Pastoralen Zukunftsweg mit. Ich denke, es gibt keine Alternative dazu, dass die Kirche sich verändern muss. Wenn wir so bleiben, wie wir sind, statisch, dann sind wir morgen nicht mehr da. Die Welt ändert sich sehr rasant. Wir müssen uns fragen, was wir tun können, um den Auftrag, den wir von Jesus Christus bekommen haben - das Reich Gottes zu verkünden, den Leuten zu sagen, dass es da ist - zeitgemäß, modern und attraktiv herüberzubringen.

Das Interview führte Ingo Brüggenjürgen.

(DR)

Gottesdienste Kar- und Osterwoche

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste der Kar- und Osterwoche auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Alle Übertragungen im Überblick (pdf).

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

WBS-Weggeleit

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 09.04.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Gründonnerstag bei DOMRADIO.DE
  • Erinnerung an Dietrich Bonhoeffer – Hinrichtung vor 75 Jahren
  • Der "Schneiderbalken" im Kölner Dom und seine wunderschönen Malereien
  • Coronavirus: Lockerung der Pandemie-Maßnahmen in Sicht?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…