Heilige Familie
Heilige Familie

31.12.2017

Warum die katholische Kirche das Fest der Heiligen Familie feiert Ein anderer Akzent rund um Weihnachten

Am Sonntag feiert die katholische Kirche das Fest der Heiligen Familie. Neben der Geburt Jesu, die an Weihnachten gefeiert wird, bekommt die Familie in der Geschichte an dem Festtag noch einmal eine ganz andere Bedeutung.

DOMRADIO.DE: Das Fest Christi Geburt ist noch gar nicht lange her. Gerade erst haben wir das alle mit unseren Familien groß gefeiert. Warum gibt es denn noch ein eigenes Fest für die Heilige Familie?

Burkhard Knipping (Referent für Beziehungs- und Ehepastoral im Erzbistum Köln): Das Fest soll unterstreichen, dass derjenige, der an Weihnachten geboren wurde, Mensch geworden ist. Die Heilige Familie soll herausheben, das war nicht nur so ein Randgeschehen, sondern in Jesus ist Gott Mensch geworden – ein Gott, der mit uns ist, der für uns ist, der bei uns ist. Und deswegen wird dieses Fest der Heiligen Familie gefeiert.  

DOMRADIO.DE: Das heißt, weil Jesus in eine Familie hineingeboren wurde, in eine leibliche Familie, wird die Geschichte dem Menschen nah?

Knipping: Viele Stellen in der Heiligen Schrift des Neuen Testaments verdeutlichen, dass diese Heilige Familie eine sehr konkrete Familie gewesen ist. Das beginnt bei der Schilderung der besonderen Empfängnis und führt über die Begleitung der Mutter ihres Sohnes bis hin zum Kreuztod. Es sind die Geschichten um Josef, den Vater, der sehr glaubensstark, sehr aufmerksam ist, der die Botschaften der Engel – also die Botschaften Gottes – wahrnehmen kann. Es geht um ein etwas trotziges und eigenwilliges Kind, das sich im Tempel nicht an die Anweisungen der Eltern hält, sondern dort weiter bleibt. Bis hin zum erwachsenen Jesus, der seine Familie krass außen vorlässt. So soll also über diese verschiedenen Aspekte, wie das Neue Testament uns die Heilige Familie vorstellt, deutlich werden, das ist nicht etwas Idealisiertes, das ist etwas Konkretes. Da wird Gott Mensch. Das hat etwas mit euch zu tun.

DOMRADIO.DE: Und was hat es heute mit uns zu tun?

Knipping: Für uns ist das Fest der Start in das Kirchenjahr – auch wenn gefühlt Jahresende ist. Das Fest setzt einen Akzent für das ganze Kirchenjahr und die kommenden Monate. Es hat drei verschiedene Vorzeichen. Das ist zum einen die Menschwerdung, dann, dass die Heilige Familie Vorbild für alle Familien sein kann und für alle Hausgemeinschaften und es zeigt auch, dass es nicht einfach ist, Familie zu sein, die an Gott glaubt.

DOMRADIO.DE: Nicht einfach – also ein Kontrast zur harmonischen Weihnachtsgeschichte?

Knipping: Um Weihnachten herum liegen Feste, die zeigen, dass das Leben nicht immer so leicht ist. Denken wir an das Fest des Diakons Stephanus; jemand der den Glauben bezeugt hat und dafür ermordet worden ist. Denken wir an die "unschuldigen Kinder", also alle gleichaltrigen Kinder, die Herodes hatte ermorden lassen, um zu versuchen auf diese Art und Weise Jesus zu ermorden.

Das sind Aspekte, die uns einfach zeigen, wenn ihr christliche Familie seid, werdet ihr auch Schwierigkeiten haben. Ja es ist auch ein realistisches Gefühl und damit ein bisschen ein Gegenbild zu unserem tollen Weihnachtsgefühl.

DOMRADIO.DE: Haben Sie einen Universal-Tipp, wie man über diese Stolpersteinchen, die sich dann manchmal Familien in den Weg legen, überwindet?

Knipping: Das zeigt uns die Heilige Familie auch. Da gibt es ein ganz altes Bild. Da haben Maria und Josef Jesus in die Mitte genommen, halten ihn an der Hand. Die Perspektive ist so, dass sie ihn in das Leben einführen. Dann haben wir einen neuen Blick auf die Bedeutsamkeit unserer Kinder. Sie sind ganz wichtig. Es ist wichtig, das Kind zu sehen.

Wenn die Heilige Familie Vorbild für uns ist, dann müssen wir uns auch solchen Fragen stellen: Wie verhältst du dich als Vater? Wie verhältst du dich als Mutter? Wie viel Zeit nimmst du dir? Wie offen bist du? Wie entspannt bist du, wenn du mit deinem Kind zusammen bist? Wichtig sind Offenheit füreinander, Sympathie füreinander – als Familie aber auch als Paar.

Das Interview führte Verena Tröster.

(DR)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 28.05.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Tag der Lebensspende
  • Solingen vor dem Gedenktag
  • Peter Stamm über die Liebe: Lesung in Köln
  • Gründung Amnesty International
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen