Homosexuelles Paar hat geheiratet
Homosexuelles Paar hat geheiratet

07.04.2016

Berliner Landessynode entscheidet über Trauung von Homosexuellen Umstrittener Segen

Ein heißes Eisen greift die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz am kommenden Wochenende auf: Ihre Landessynode entscheidet darüber, ob Trauungen gleichgeschlechtlicher Paare erlaubt werden.

Während sie in der katholischen Kirche und den orthodoxen Kirchen untersagt sind, stehen Trauungen gleichgeschlechtlicher Paare in den evangelischen Landeskirchen immer häufiger auf der Tagesordnung. Nachdem schon seit den 1990er Jahren mehrere von ihnen den Weg zur Segnung solcher Lebensgemeinschaften geöffnet hatten, gehen einige nun weiter: Im Herbst 2013 beschloss die Synode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, solche Segnungen mit kirchlichen Eheschließungen gleichzustellen. Im vergangenen Januar führte auch die Evangelische Kirche im Rheinland Traugottesdienste für gleichgeschlechtliche Paare ein.

Beschlussvorlage zur Abstimmung

Eine entsprechende Beschlussvorlage steht nun auf der Landessynode der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO) am Freitag oder Samstag zur Abstimmung. "Wir wollen das gleichstellen, was wir gleichstellen können", erklärt der Stellvertreter des Berliner Bischofs Markus Dröge, Propst Christian Stäblein: "Den Segenszuspruch für Menschen, die ihr Leben als Paar dauerhaft, verlässlich und in Verantwortung unter Gottes Segen stellen wollen - unabhängig davon, welchen Geschlechts sie sind."

Veränderungen werden auch in der evangelischen Nordkirche erwogen, die vor vier Jahren aus mehreren Landeskirchen entstand. Zwar war die Segnung homosexueller Paare im Bereich der früheren Nordelbischen Kirche schon lange möglich, und 2014 wurde sie auch in Mecklenburg und Pommern eingeführt. Doch künftig sollen sich solche Segnungen nicht mehr signifikant von der Trauung heterosexueller Paare unterscheiden: Sie sollen grundsätzlich in öffentlichen Gottesdiensten stattfinden - mit anschließendem Eintrag in die Kirchenbücher.

Einige evangelische Pfarrerinnen und Pfarrer leben in gleichgeschlechtlicher Beziehung

Auch etliche Pfarrerinnen und Pfarrer evangelischer Landeskirchen leben heute offen in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung. Was früher verschämt verschwiegen wurde, findet nun sichtbar im Pfarrhaus statt. Zudem engagieren sich immer mehr offen schwule oder lesbische Gemeindeglieder in ihren Gemeinden.

Es gibt aber auch weiterhin kritische Stimmen innerhalb der evangelischen Kirche: In der württembergischen Landeskirche gibt es Segnungen gleichgeschlechtlicher Paare nur im Rahmen der Seelsorge, nicht im öffentlichen Gottesdienst. "Dabei werden die Menschen gesegnet, nicht die Partnerschaft", heißt es auf der Homepage der Landeskirche. Und Sachsens lutherischer Landesbischof Carsten Rentzing hält Homosexualität für nicht von der Bibel legitimiert.

Manche Kirchenverantwortliche räumen offen ein, es seien keine neuen theologischen Erkenntnisse dafür ausschlaggebend, dass aus den Segnungen nun Trauungen werden. "Zur Homosexualität haben wir uns schon vor gut 15 Jahren positioniert", erklärte der rheinische Präses Manfred Rekowski im Januar: "Hier gibt es keinerlei Erkenntniszuwächse, die eine erneute Grundsatzdebatte erfordern." Man wolle nun in der kirchlichen Praxis "den veränderten gesetzlichen Rahmenbedingungen, der Möglichkeit von Lebenspartnerschaften Rechnung tragen". Ähnlich formuliert es der Berliner Propst Stäblein: "Theologisch gibt es keine neuen Einsichten, die es 2002 nicht auch schon gegeben hätte."

Segnung gleichgeschlechtlicher Paare vor 14 Jahren eingeführt

Vor 14 Jahren, damals noch unter Leitung von Bischof Wolfgang Huber, hatte die damalige Berlin-Brandenburgische Kirche die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare eingeführt. Heute seien aber mehr Geistliche zur Einführung der Trauung bereit, betont Stäblein.

Dennoch gibt es in allen Landeskirchen auch Pfarrer, die aus Gewissensgründen nicht an einer Trauung oder Segnung gleichgeschlechtlicher Paare mitwirken wollen. Dann ist die jeweilige Landeskirche verpflichtet, eine andere Gemeinde zu finden, in der die Zeremonien vollzogen werden können.

In der EKBO fordern nun knapp 20 Kirchengemeinden, das Thema "Trauung von gleichgeschlechtlichen Paaren" wieder von der Tagesordnung der Synode zu nehmen. Denn aus ihrer Sicht widerspricht die geplante Änderung klar den biblischen Aussagen zur Homosexualität. Da aus diesen Gemeinden allerdings niemand an der Synode teilnimmt, wird das Thema wohl auf der Tagesordnung bleiben.

Benjamin Lassiwe
(KNA)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    20.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,1–8

  • Heilige Wilgefortis
    20.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Die Heilige Kümmernis

  • Matthäusevangelium
    21.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,14–21

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen