Medizinisches Personal in Indien
Medizinisches Personal in Indien

07.05.2021

Missio Aachen und action medeor verstärken Covid-Hilfe für Indien Kirche versorgt die Ärmsten

Angesichts der dramatischen Pandemie-Lage in Indien haben Hilfsorganisationen ihre Unterstützung für das Land ausgeweitet. Das katholische Hilfswerk missio Aachen richtete demnach einen Corona-Solidaritätsfonds für die Kirche in Indien ein.

"Wir haben unsere Partnerinnen und Partner informiert, dass sie unbürokratisch Hilfen für ihren Kampf gegen Corona abrufen können, wenn sie schnell reagieren müssen", erklärte Vizepräsident Gregor von Fürstenberg am Freitag in Aachen. Damit unterstütze man auch den Solidaritätsaufruf von Papst Franziskus für Indien.

Das Medikamentenhilfswerk action medeor kündigte eine Ausweitung seiner Corona-Soforthilfe an. Unter anderem sollen Beatmungsgeräte für ein Krankenhaus in Südindien beschafft werden, um die steigende Zahl von Covid-Patienten dort versorgen zu können, wie es am Freitag in Tönisvorst hieß.

Krankenhäuser unter Druck

Laut missio Aachen wenden sich vor allem Menschen aus Indiens ärmeren Bevölkerungsschichten an Pfarrgemeinden und kirchliche Krankenhäuser, weil viele staatliche Kliniken Covid-19-Patienten ablehnten. Die Zahl der Betroffenen ist nach Einschätzung von missio-Indien-Präsident Ambrose Pitchaimuthu dreimal so hoch als die staatlichen Angaben.

"Die Krankenhäuser stehen unter einem unglaublichen Druck. Kirchliche Einrichtungen behandeln die ganz Armen", so Pater Ambrose.

Die Kirche helfe in dieser Krisensituation durch ihre Seelsorger und Seelsorgerinnen, den traumatisierten Menschen ein wenig Halt zu geben, so missio. Die kirchlichen Einrichtungen benötigten Sauerstoff, lebenswichtige Medikamente und Beatmungsgeräte. Medizin- und Pflegepersonal hätten große Mühe, allen Bedürftigen zu helfen, sagte Vizepräsident von Fürstenberg weiter. Die Mitarbeitenden der Kirche leisteten großartige Arbeit für alle Menschen in Indien.

"Gleichzeitig brauchen die Pfarrgemeinden und Orden unsere Hilfe, damit sie die Menschen mit Nahrung und hygienischen Artikeln in den Stadtvierteln und Dörfern versorgen können, das ist eine echte Ausnahmesituation."

Spendenaufruf

Action medeor verwies auf "schlimme Zustände", von denen die Partner vor Ort berichteten. "Die Anzahl der Covid-Patienten in den Kliniken steigt täglich, man ist fieberhaft dabei, neue Covid-Stationen zu errichten", sagte Vorstandssprecher Sid Peruvemba. Die dafür notwendige Ausrüstung sei aber teuer und auf dem Weltmarkt inzwischen nur schwer zu beschaffen.

So koste ein Beatmungsgerät zur intensivmedizinischen Covid-Versorgung rund 17.000 Euro. "Das ist viel Geld. Aber wenn diese Geräte fehlen, müssen Menschen sterben", unterstrich Peruvemba.

Auch bestehe die Sorge, dass die Corona-Welle von Indien ins benachbarte Nepal überschwappt, mahnte action medeor. Daher sei man bereits mit Partnern in Nepal im Gespräch, um auch dort Hilfe anzubieten. Angesichts der zugespitzten Lage in Südostasien ruft das Medikamentenhilfswerk zu Spenden für die Corona-Nothilfe auf.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 16.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Ein Blick nach Kevelaer: Langsam kommen die Pilger wieder
  • Genf: Vor dem Treffen der Präsidenten Putin und Biden
  • 35 Grad: Die besten Tipps für die Hitze
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!