Eine FFP2-Maske liegt neben einer Schale mit Asche
Eine FFP2-Maske liegt neben einer Schale mit Asche
Hans-Josef Becker, Erzbischof von Paderborn
Hans-Josef Becker, Erzbischof von Paderborn
Bischof Franz-Josef Overbeck
Bischof Franz-Josef Overbeck
Bischof Georg Bätzing
Bischof Georg Bätzing

17.02.2021

Corona-Pandemie Thema der Bischöfe an Aschermittwoch Aufruf zu Solidarität und Vergebung

Verschiedene deutsche Bischöfe haben an diesem Aschermittwoch angesichts der Corona-Pandemie zu Zusammenhalt aufgerufen. Gerade die, die von der Pandemie am meisten betroffen seien, dürften nicht hintenüberfallen.

Erzbischof Becker: Welt darf nach Corona nicht egoistisch werden

Der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker hat  zu mehr Zusammenhalt in der Corona-Krise aufgerufen. Zu Beginn der Pandemie seien manche davon ausgegangen, dass die Welt nach Corona besser oder gerechter sein werde als zuvor, sagte er bei einem Gottesdienst im Paderborner Dom. Davon sei er nicht überzeugt.

Die Welt sollte nach Corona aber zumindest "nicht schlechter oder egoistischer sein". Becker nannte es wichtig, dass sich die Menschen an ihre Endlichkeit erinnern. Der Erfahrung der eigenen Begrenztheit müsse Solidarität mit anderen folgen. Die mit Aschermittwoch beginnende Fastenzeit sei die Zeit, Nein zu sagen zu allem, was zu Herzenshärte, Mitleidlosigkeit gegenüber anderen und der Natur, Gleichgültigkeit und Gedankenlosigkeit führe.

Ruhrbischof Overbeck: In Corona-Krise solidarisch sein

Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck und der Rat für Wirtschaft und Soziales des Bistums Essen haben an Aschermittwoch zu Solidarität in der Corona-Krise aufgerufen. Overbeck forderte in einem Video einen geschärften Blick für die Verlierer der Pandemie, die ihren Beruf oder ihre wirtschaftliche Existenz verloren haben.

"Da, wo unser Wirtschaftssystem zu wenig die Würde der einzelnen und die Nöte der Kleinen, Armen und Bedrängten nicht richtig einschätzt, ist Umkehr notwendig." Traditionell äußern sich der Bischof und der Rat zu Beginn der Fastenzeit beim "Sozialpolitischen Aschermittwoch", zu dem das Bistum Essen und die Evangelische Kirche im Rheinland seit 1998 einladen. In diesem Jahr fiel die Veranstaltung pandemiebedingt aus.

Bischof Bätzing: Lockdown verschärft Spannungen

Der Limburger Bischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, sieht wegen der coronabedingten Einschränkungen zunehmende Spannungen in der Gesellschaft. Es gebe zwar viele großartige Beispiele gelebter Solidarität, "aber der Eingriff in die Freiheitsrechte und in die offene Gesellschaft - mag er auch unumgänglich sein, um das Virus mit seinen verheerenden Folgen einzudämmen -, er verschärft die Spannungen", sagte Bätzing laut Manuskript in seiner Predigt am Aschermittwoch im Frankfurter Kaiserdom.

Die Corona-Beschränkungen verschärften auch "die Kluft im sozialen Miteinander, die sich bereits lange abzeichnet - in der Bevölkerung unseres Landes, international und global". Es gebe ein erhebliches Dilemma: "Der Abstand, der hier das Leben schützt, hat woanders gravierende Auswirkungen auf Zukunft und Perspektiven", sagte Bätzing. Darauf müsse die Kirche hinweisen. Es gelte, Brücken zu anderen zu bauen, "damit wir mehr zusammenhalten hier und in der Einen Welt".

Bätzing rief die Menschen zu Beginn der Fastenzeit zum Verzeihen auf. Es gelte, Arbeitskollegen, Freunden oder Familienmitgliedern zu verzeihen und sie um Verzeihung zu bitten für "gereizte Stimmung, ein unbedachtes Wort, die Unausgeglichenheit, Antriebslosigkeit, mangelnde Aufmerksamkeit, Rückzugstendenzen, ungebührliche Gedanken - und alles, was sich so eingestellt hat." Der Bischof verwies auf eine Bibelstelle im Alten Testament, wonach Gott "groß im Verzeihen" sei (Jes 56,7).

Der per Livestream übertragene Gottesdienst zum Aschermittwoch der Künstler im Frankfurter Dom stand unter dem Titel «Verborgenes». Die traditionelle Begegnung von Kirchenleuten mit Künstlern vor dem Gottesdienst fiel in diesem Jahr in Frankfurt wegen der Corona-Pandemie aus.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 11.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!