Junge Frau mit einer medizinischen Schutzmaske
Junge Frau mit einer medizinischen Schutzmaske

09.02.2021

Patriarch von Antiochien ruft zur Einhaltung der Corona-Maßnahmen auf Impfung ist keine Glaubensfrage

Der griechisch-orthodoxe Patriarch von Antiochien, Johannes X. Yazigi, hat zur Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen aufgerufen. Die Pandemie stelle trotz der Hoffnung auf einen Impfstoff eine Bedrohung für die Menschen dar.

So heißt es in einer von dem arabisch-christlichen Portal "Abouna" am Montag dokumentierten Stellungnahme des Patriarchats zu Covid-19-Impfungen.

Da bisher kein Heilmittel gegen das Virus gefunden worden sei, seien alle Gläubigen angehalten, weiterhin aufmerksam alle Maßnahmen einzuhalten. Während Schutzmaßnahmen und Impfungen dem physischen Wohl der Menschen zugutekommen, dürfe gleichzeitig die Bedeutung der "spirituellen Sicherheit" nicht vergessen werden.

Impfthematik nicht politisch und kommerziel ausnutzen

Im Blick auf eine Impfung hält der Kirchenführer fest, dass es sich hierbei nicht um eine theologische oder spirituelle Frage handele, sondern um eine wissenschaftlich-medizinische. Jeder einzelne sei deshalb aufgerufen, seine Entscheidung bezüglich einer Impfung in Absprache mit seinen Ärzten zu treffen. Yazigi rief unter Verweis auf abweichende Meinungen zur Impfung dazu auf, den Frieden und die Einheit in der Kirche aufrechtzuerhalten.

Gleichzeitig warnte Yazigi vor einer politischen oder kommerziellen Ausnutzung der Impfthematik. Insbesondere müsse vermieden werden, dass marginalisierte Gruppen bei der Verteilung des Impfstoffes in einer Weise behandelt werden, die "den Prinzipien der Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität zwischen allen Menschen" widerspreche.

Gebet um Ende der Corona-Pandemie

Im vergangenen August hatte Patriarch Johannnes X. Yazigi ein Gebet um ein Ende der Coronavirus-Pandemie verfasst. Der Mensch zittere heute "unter der Explosion dieser schrecklichen Pandemie", Menschen müssten sich ohne Abschied von toten Verwandten und Freunden trennen. "Herr, erbarme dich unser und wische diese Pest weg, damit wir nach deinem Willen leben. Akzeptiere unsere Reue und unser Geständnis, so unwürdig wir auch sind, und erbarme dich unser und deiner Welt", hieß es darin.

Weltweit zählt die Ostkirche rund 750.000 Mitglieder. Die Mehrzahl lebt im Libanon und in Syrien, wo sie die grösste Christengruppe bilden. Offizieller Sitz des Patriarchats ist Damaskus.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 22.04.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!