Die erste grosse Grippewelle des 20. Jahrhunderts war die Spanische Grippe
Die erste grosse Grippewelle des 20. Jahrhunderts war die Spanische Grippe

07.05.2020

Daher haben die Seuchen ihren Namen bekommen Hongkong-Grippe und Englischer Schweiß

Spanische Grippe, Englischer Schweiß oder Justinianische Pest: Die Menschheit hat schon viele verheerende Seuchen erlebt. Doch woher kommen eigentlich ihre Namen? Damit hat sich die Gesellschaft für deutsche Sprache auseinandergesetzt. 

Kein Zweifel: Die Bezeichnung ist bisweilen hoch politisch. Das zeigt sich schon am Versuch von US-Präsident Donald Trump, die Coronavirus-Pandemie als China-Virus zu etikettieren und dem weltpolitischen Konkurrenten Schuld zuzuweisen. 

Wuhan-Virus?

Wie die in Wiesbaden ansässigen Sprachwissenschaftler der Gesellschaft für deutsche Sprache erläutern, gab es unter den Forschenden unmittelbar nach der Entdeckung des Coronavirus Sars-CoV-2 auch den Vorschlag, das Virus nach der Stadt Wuhan zu taufen und es als WH-Human-1-Coronavirus zu bezeichnen. Die Buchstaben WH stehen für Wuhan. Bei der Bezeichnung der Krankheit, die durch das Virus ausgelöst wird, hat sich aber Covid-19 durchgesetzt - ein Kurzwort aus dem englischen Ausdruck Coronavirus-Disease-2019.

WHO gegen Orst- und Personennamen

Insbesondere die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte schon 2015 angemahnt, Krankheiten oder ihren Erreger nicht von Personen- oder Ortsnamen abzuleiten. Ganze Regionen und ihre Bewohner könnten sich mit einem tödlichen Erreger assoziiert sehen; das könne zu rassistischen Übergriffen führen. Dabei sind geografische Bezeichnungen für Seuchen schon lange üblich: Weithin vergessen ist die "Hongkong-Grippe".

Hongkong-Grippe

Das Virus A(H3N2) trat erstmals Mitte 1968 in der britischen Kronkolonie auf und breitete sich in den darauffolgenden eineinhalb Jahren rund um den Erdball aus. Hunderttausende starben. In der Bundesrepublik gab es im Winterhalbjahr 1969/70 die schwersten Ausbrüche; Schätzungen gehen von bis zu 40.000 Toten aus. Bereits 1957 hatte die "Asiatische Grippe" von Hongkong aus die Welt erobert und rund eine Million Tote gefordert. Chinesische Flüchtlinge hatten das Virus in die Stadt gebracht. 

Spanische Grippe

Keine andere Krankheit hat in einem so kurzen Zeitraum so viele Menschenleben gefordert wie die "Spanische Grippe" Ende des Ersten Weltkriegs. Dabei hatte die Pandemie, bei der nach Schätzungen weltweit rund 50 Millionen Menschen starben, mit Spanien eigentlich wenig zu tun. Die ersten Fälle traten im März 1918 in einem US-Militärcamp in Kansas auf. Weil in Spanien aber keine Pressezensur herrschte, wurde dort sehr offen über die Pandemie berichtet. Deshalb auch ihr Name.

Flandrisches Fieber

In Deutschland war zwischenzeitlich auch vom Flandrischen Fieber die Rede, weil viele Soldaten auf den belgischen Schlachtfeldern davon betroffen waren.  Solche geografischen Benennungen lassen sich bis in die Antike zurückverfolgen: Die Attische Seuche wütete etwa 500 Jahre vor Christus in Athen, der Englische Schweiß war eine bis heute ungeklärte Erkrankung, die im 15. und 16. Jahrhundert vor allem in England auftrat. 

In jüngerer Vergangenheit machten Mers, das "Middle East Respiratory Syndrome" und das Zika-Virus Schlagzeilen. Mers trat zuerst im Mittleren Osten (engl. Middle East) auf, das Zika-Virus ist nach dem Zika Forest benannt, einem Wald in Uganda, wo es zuerst nachgewiesen werden konnte. Ebola geht auf einen Fluss im Kongo zurück, in dessen Nähe 1976 die erste große Epidemie ausbrach. 

25 Millionen Menschen erlagen der Pest

Keine Krankheit hat in Europa mehr Opfer gefordert als die Pest. Zwischen 1347 und 1351 raffte die Krankheit, die durch das Bakterium Yersinia pestis ausgelöst wird, 25 Millionen Menschen dahin. Bei Erkrankten traten schwarze Beulen auf, weshalb sie auch als "Schwarzer Tod" bezeichnet wird. 

Herrschernamen

Andere Pest-Epidemien zeigen ein anderes Namensmuster: Die Antoninische Pest bezeichnet eine Krankheitswelle im zweiten Jahrhundert nach Christus. Namenspate ist Marcus Aurelius Antoninus, bekannt als römischer Kaiser Mark Aurel, in dessen Regierungszeit sie fiel. Ähnlich die Justinianische Pest, die zur Regierungszeit des oströmischen Kaisers Justinian (527-565) ausbrach und als größte Epidemie der Antike gilt. 

Tiernamen

Andere Erreger und Krankheiten sind nach Tieren benannt, die im Zusammenhang mit der Verbreitung gesehen werden, beispielsweise die Vogelgrippe oder die Schweinegrippe. Auch Personengruppen mussten schon Namenspate für Erkrankungen stehen, wie etwa im Fall der Legionärskrankheit.

Von Christoph Arens
(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 02.06.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Was Corona Kreatives in Gemeinden und Bistümern hervorgebracht hat
  • Pfingstgottesdienst im Autokino
  • USA - Weiter Proteste und Ausschreitungen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Was Corona Kreatives in Gemeinden und Bistümern hervorgebracht hat
  • Pfingstgottesdienst im Autokino
  • USA - Weiter Proteste und Ausschreitungen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Aus dem Gesicht gefallen" - Aktion der Citykirche Wuppertal
  • George Floyd und die Kirchen
  • Antisemitismus und Corona-Demos
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Aus dem Gesicht gefallen" - Aktion der Citykirche Wuppertal
  • George Floyd und die Kirchen
  • Antisemitismus und Corona-Demos
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…