Hände waschen: nicht überall möglich
Hände waschen: In Südafrika ein Problem
SOS-Kinderdorf
SOS-Kinderdorf

30.04.2020

SOS-Kinderdörfer: Corona "Katastrophe" für schwarze Südafrikaner Virusausbreitung in Elendsvierteln

Die schwarze Bevölkerung Südafrikas ist laut dem Hilfswerk SOS-Kinderdörfer in der Corona-Krise besonders gefährdet. In den von ihnen bewohnten Elendsvierteln sei es unmöglich, sich vor dem Virus zu schützen.

In den Elendsvierteln bahne sich derzeit eine Katastrophe an, erklärte der Leiter der Hilfsorganisation in Südafrika, Patrick Kulati. "Die Infektionsraten schnellen nicht zufällig vor allem in den schwarzen Gemeinden in die Höhe - das ist das Erbe der Apartheid", sagte er am Donnerstag in Johannesburg.

Leben auf viel zu engem Raum

Besonders in den von Schwarzen bewohnten Elendsvierteln sei es unmöglich, sich zu schützen, weshalb sich das Virus hier deutlich schneller ausbreite. "Die Townships entstanden zu Apartheid-Zeiten, um die Schwarzen zu separieren - auf viel zu engem Raum und weit entfernt von allen Jobmöglichkeiten", sagte Kulati. "Systematisch wurde so die Armut manifestiert." 

Die Menschen in den Townships hätten weder Geld noch räumliche Möglichkeiten, ausreichend Lebensmittel zu lagern. Der Hunger nehme drastisch zu und bedrohe vor allem das Leben der Kinder.

Jugendarbeitslosigkeit bei 60 Prozen

In keinem anderen Land sei der Wohlstand so ungleich verteilt wie in Südafrika, so SOS-Kinderdörfer. Die Jugendarbeitslosigkeit liege bei 60 Prozent, betroffen seien fast ausnahmslos Schwarze.

Es sei zu befürchten, dass die Schere zwischen Arm und Reich durch die Corona-Pandemie weiter auseinandergehen werde, denn auch die wirtschaftlichen Folgen würden die Ärmsten deutlich härter treffen. Bereits jetzt rechne die Weltbank mit einem Anstieg der Armut in Südafrika noch in diesem Jahr um neun Prozent, hieß es.

Zunahme von Ungerechtigkeit verhindern 

Daher müsse jetzt alles getan werden, die Menschen zu schützen und das Coronavirus zu stoppen. Nur so könne verhindert werden, "dass die Ungerechtigkeit in Südafrika noch dramatischere Formen annimmt", sagte Kulati.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 20.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Ergebnisse aus der Sitzung des Diözesanpastoralrats
  • Bischof Timmerevers zum 100. Jubiläum des Bistums Dresden-Meißen
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Kardinal Hollerich zum World Refugee Day
  • Kinostart von „Das Wunder von Fátima"
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Kardinal Hollerich zum World Refugee Day
  • Kinostart von „Das Wunder von Fátima"
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!