Bischof Franz-Josef Overbeck im Gespräch
Bischof Franz-Josef Overbeck im Gespräch

28.04.2020

Bischof Overbeck sieht keine unstrittigen Wege aus der Krise Über alles reden dürfen

Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck fordert eine offene Debatte darüber, "dass es keine einfachen und unstrittigen Wege aus der Krise geben wird". Er stellte sich damit hinter die jüngste Äußerung von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble.

Schäuble hatte angesichts der Einschränkungen vieler Grundrechte gesagt, dem Schutz von Leben dürfe nicht alles untergeordnet werden. Das sei "in dieser Absolutheit nicht richtig", betonte Schäuble gegenüber dem Berliner "Tagesspiegel".

"Wenn es überhaupt einen absoluten Wert in unserem Grundgesetz gibt, dann ist das die Würde des Menschen." Wichtige Themen seien neben der Corona-Pandemie auch der Klimawandel, der Verlust an Artenvielfalt und "all die Schäden, die wir Menschen und vor allem wir Europäer durch Übermaß der Natur antun".

Overbeck für offene Diskussion

Bischof Overbeck halte es in der Corona-Krise nicht nur für unangemessen, sondern sogar für gefährlich, unter Verweis auf einen absolut übergeordneten Schutz des Lebens "jede weitere notwendige Diskussion moralisch von vornherein unmöglich zu machen", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Overbeck lobte Schäubles Äußerungen als "differenziertes Bild der gegenwärtigen sehr komplexen Lage". Es brauche den "Mut, offen zu benennen, dass es keine einfachen und unstrittigen Wege aus der Krise geben wird".

Ethikrat meldet sich zu Wort

Die Vorsitzende des Europäischen Ethikrats, Christiane Woopen, sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger" zu Schäubles Beitrag: "Die Corona-Krise stößt uns mit Wucht auf Themen, die für unsere Gesellschaft und unser Wirtschaftssystem fundamental sind."

Jetzt sei die Zeit, "neu und vertieft darüber nachzudenken, wie wir unsere Zukunft gestalten möchten", erklärte die Kölner Medizinethikerin, die auch dem "Expertenrat Corona" der nordrhein-westfälischen Landesregierung angehört.

(epd)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 28.10.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Gedenk- & Solidaritätswoche für die Opfer der COVID-19-Pandemie
  • Nachgefragt: Kirchliche Seelsorge am BER startet
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • DOMRADIO-Diakon und Kabarettist Willibert Pauels: Was macht der Karnevalist am 11.11.?
  • Erzbischof Schick zum Religionsfreiheitsbericht
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • DOMRADIO-Diakon und Kabarettist Willibert Pauels: Was macht der Karnevalist am 11.11.?
  • Erzbischof Schick zum Religionsfreiheitsbericht
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Berliner Prälat Karl Jüsten über Andacht für Thomas Oppermann im Bundestag
  • Pfarrer Stefan Wißkirchen (Hochschulpfarrer in Düsseldorf) über Uni-Start
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Berliner Prälat Karl Jüsten über Andacht für Thomas Oppermann im Bundestag
  • Pfarrer Stefan Wißkirchen (Hochschulpfarrer in Düsseldorf) über Uni-Start
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…