Geschlossene Kirchentür
Geschlossene Kirchentür

06.04.2020

Sollen auch Karfreitag und Ostern die Kirchen leer bleiben? Debatte um Gottesdienstverbote - "Abstand statt Leerstand"

Die höchsten Feiertage der Christenheit stehen bevor. Kein Wunder, dass Stimmen lauter werden, die das aktuelle Gottesdienstverbot angesichts der Corona-Pandemie in Frage stelllen.

Vor den höchsten christlichen Feiertagen Karfreitag und Ostern nimmt die Debatte um die Gottesdienstverbote an Fahrt auf. "Macht Karfreitag und Ostern die Kirchen auf", forderte etwa der Bestsellerautor und evangelische Theologe Peter Hahne. Eine Berliner Gemeinde aus dem traditionalistischen Spektrum wehrt sich auch gerichtlich und verteilt weiter die Mundkommunion. Mehrere katholische Bischöfe dagegen äußerten Verständnis für die Einschränkungen und betonten zum Beispiel, "dass es unter den gegebenen Bedingungen ein Akt der Nächstenliebe ist, sich nicht zu begegnen".

Hahne fordert, trotz der Corona-Pandemie Karfreitag und Ostern die Kirchen zu öffnen. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag) sagte der Publizist: "Getränkemärkte haben auf, das Gotteshaus nicht. Wem wollen Sie das erklären?" Eine solche Öffnung ließe sich mit einfachen Mitteln sicher gestalten - mit "Abstand statt Leerstand" wie etwa im Supermarkt.

Schutzmaßnahmen und Religionsfreiheit

Wer wie er selbst zur Risikogruppe zähle, könne zu Hause bleiben - dies aber aus freien Stücken, ergänzte der frühere ZDF-Moderator und fügte hinzu: "Ein Verbot des Staates, sogar mit Strafen, ist ein Angriff auf die Religionsfreiheit." Derzeit sind die meisten Kirchen im Land zwar zeitweise geöffnet für einzelne Besucher und Beter, aber es finden keine Gottesdienste und Versammlungen statt.

Verständnis für geschlossene Gotteshäuser zeigte der evangelische Staats- und Kirchenrechtsprofessor Hans-Michael Heinig. Zwar handele es sich um einen einmaligen und "fraglos massiven Eingriff in die religiösen Freiheitsrechte" , doch es gehe "um die Grundlagen eines zivilisierten Zusammenlebens, um die Verhinderung eines ungehinderten Massensterbens".

Traditionalistische Gemeinschaft klagt in Berlin

Eine traditionalistische Gemeinschaft in Berlin wehrt sich unterdessen auch gerichtlich gegen das Gottesdienstverbot. Mit dem Argument, dass für Kirchen keine strengeren Regeln gelten sollten als für Supermärkte, hat der "Freundeskreis St. Philipp Neri" vor dem Verwaltungsgericht Berlin geklagt. Laut einem Bericht von "Süddeutscher Zeitung", NDR und WDR wurde in der Kirche St. Afra am Wochenende auch die Mundkommunion ausgeteilt. Die Gemeinschaft feiert Gottesdienste in traditioneller lateinischer Liturgie und ist nicht dem katholischen Erzbistum Berlin unterstellt, sondern eine Einrichtung päpstlichen Rechts.

Nach Auffassung der Gemeinde ist das ausnahmslose Verbot sämtlicher öffentlicher Gottesdienste unverhältnismäßig, weil die Gesundheit der Gläubigen in der Kirche deutlich effektiver zu gewährleisten sei als in vielen Supermärkten, die ja geöffnet blieben. Ein Sprecher des Verwaltungsgerichts sagte, mit einer Entscheidung sei demnächst zu rechnen.

Verständnis für Einschränkungen

Mehrere katholische Bischöfe äußerten Verständnis für die Einschränkungen, auch wenn diese schmerzhaft und schwer zu ertragen seien. Regensburgs Bischof Rudolf Voderholzer etwa sagte: "Mit Tränen in den Augen müssen wir lernen und akzeptieren, dass es unter den gegebenen Bedingungen ein Akt der Nächstenliebe ist, sich nicht zu begegnen."

Auch Würzburgs Bischof Franz Jung betonte, dass Christen sich nicht über die derzeitigen Regelungen hinwegsetzen sollten: "Denn gesegnet sind, die im Namen des Herrn kommen, wenn sie sich nicht eigenmächtig über die derzeitigen Einschränkungen hinwegsetzen, sondern aus Rücksicht und Liebe zu ihren Nächsten gut mit dieser Ausnahmesituation umgehen."

Kardinal Woelki: Schutz des Lebens an erster Stelle

Osnabrücks Bischof Franz-Josef Bode forderte die Menschen auf, in der Karwoche und an den Ostertagen zu Hause zu bleiben. Für alle sei es lebensrettend, sich an die momentanen Abstandsregeln und andere Vorgaben zu halten. "Ich glaube, auch so kann man Ostern feiern", ergänzte der Bischof.

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki zeigte Verständnis für Forderungen nach Exit-Strategien aus der Corona-Krise. "Für viele Menschen geht es um ihre Existenz", sagte er. Momentan stehe aber der Schutz des Lebens an erster Stelle.

Auch der Magdeburger Bischof Gerhard Feige verteidigte die Absagen der Gottesdienste. Es gehe nicht um Selbsterhaltung, sondern um Solidarität mit allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern.

Gottfried Bohl
(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 02.06.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Was Corona Kreatives in Gemeinden und Bistümern hervorgebracht hat
  • Pfingstgottesdienst im Autokino
  • USA - Weiter Proteste und Ausschreitungen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Was Corona Kreatives in Gemeinden und Bistümern hervorgebracht hat
  • Pfingstgottesdienst im Autokino
  • USA - Weiter Proteste und Ausschreitungen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Aus dem Gesicht gefallen" - Aktion der Citykirche Wuppertal
  • George Floyd und die Kirchen
  • Antisemitismus und Corona-Demos
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Aus dem Gesicht gefallen" - Aktion der Citykirche Wuppertal
  • George Floyd und die Kirchen
  • Antisemitismus und Corona-Demos
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Warum Schwester Katharina in Sozialen Medien aktiv ist
  • Was Corona Kreatives in Gemeinden und Bistümern hervorgebracht hat
  • "Aus dem Gesicht gefallen" - Aktion der Citykirche Wuppertal
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…