Mobbing findet oft in sozialen Netzwerken statt
Symbolbild: Jugendlicher mit Handy

01.04.2020

Heime für belastete Jugendliche trotzen der Corona-Krise "Wir schicken die Bewohner nicht einfach nach Hause"

Auch Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen müssen sich in der Corona-Krise an das Kontaktverbot halten. Wie das gelingt, berichtet der Experte der Katholischen Jugendagentur Köln, Peter Steffen, im Interview.

Die Katholische Jugendagentur Köln (KJA) betreibt in der Domstadt zwei Wohnheime für junge Frauen und Männer zwischen 15 und 27 Jahren, die nicht mehr bei ihren Eltern wohnen können. In den Familien gibt es zum Beispiel finanzielle Probleme oder Gewalt. In den Heimen stehen den Bewohnern Pädagogen zur Seite.

KNA: Die Jugendlichen in ihren Einrichtungen gehen eigentlich zur Schule oder machen eine Ausbildung. Wie haben sie reagiert, als Schulen und Berufsschulen wegen der Corona-Pandemie geschlossen haben?

Peter Steffen (Katholische Jugendagentur Köln / KJA): Zuerst haben sie sich über die "Corona-Ferien" gefreut. Nach einigen Tagen kam aber die Ernüchterung. Viele Nachrichten erreichen die Jugendlichen über die sozialen Medien. Sie haben gemerkt: Die Sache ist ja ernst. Als dann die Ausgangsbeschränkungen kamen, haben die meisten sehr gut reagiert. Das hat uns schon erstaunt, wobei der Gesprächsbedarf natürlich groß war. Jetzt halten sich die meisten im Haus auf. Gut ist, dass die Bewohner Einzelzimmer haben.

KNA: Also, keine Corona-Partys?

Steffen: Nein, bei uns im Haus sowieso nicht.

KNA: Fitnessstudios haben geschlossen. Sie haben aber den hauseigenen Fitnessraum für Ihre Bewohner offengehalten. Warum?

Steffen: Wenn sich junge Menschen über eine längere Zeit nur mit Fernsehen oder Internet beschäftigen, entsteht Langeweile, die in Aggression umschlagen kann. Der Fitnessraum ist eine Möglichkeit, Energie loszuwerden. Es dürfen aber nur zwei Personen zur selben Zeit trainieren. Und danach müssen sie die Flächen mit Desinfektionsmittel reinigen. Auch im Speiseraum können nur zwölf Personen gleichzeitig essen. Das klappt erstaunlich gut. Unsere Mitarbeiter stemmen jetzt viele neue Angebote, etwa Sportkurse im Freien oder einen Foto-Workshop mit dem Smartphone. Dabei achten wir darauf, die Distanzregeln einzuhalten.

KNA: Das klingt nach viel Mehrarbeit für Ihre Mitarbeiter.

Steffen: Das ist es auch. Ein Großteil unserer Bewohner ist vorbelastet. Der Struktur-Geber Schule fällt derzeit weg, viele therapeutische und auch psychiatrische Angebote finden nur eingeschränkt statt. Das müssen wir durch pädagogische Arbeit auffangen. Die Herausforderung für die Mitarbeiter lautet, sich selbst nicht anzustecken und trotzdem den Bewohnern gerecht zu werden. Das ist wirklich die Quadratur des Kreises. Je länger die Krise dauert, desto anstrengender wird es für uns und für die Jugendlichen.

KNA: Wie versuchen Sie, diese Herausforderung zu lösen?

Steffen: Gespräche müssen nach wie vor stattfinden, weil wir zum Teil sehr belastete Jugendliche haben, die auf einen regelmäßigen und vertrauensvollen Austausch angewiesen sind. Wir achten allerdings auf Distanz und stellen zum Beispiel die Tische so, dass sich Jugendliche und Pädagogen mit mindestens zwei Metern Abstand unterhalten.

KNA: Mit welchen Sorgen kämpfen die Jugendlichen gerade jetzt?

Steffen: Viele Bewohner stehen unter Druck. Das Schuljahr geht langsam zu Ende, einige müssen einen Ausbildungsplatz finden. Manche haben schon einen und fürchten jetzt, dass sie die Stelle nicht antreten können, sollten sie die Schule bis zum Sommer nicht abschließen können. Wir müssen die Jugendlichen da beruhigen und den Druck rausnehmen.

KNA: Wie Krankenhäuser und Supermärkte gehört auch die Kinder- und Jugendhilfe in Nordrhein-Westfalen zur kritischen Infrastruktur. Was bedeutet das in der Praxis?

Steffen: Wir Erzieher müssen jeden Tag für unsere Klientel da sein, auch wenn wir dafür ein Risiko auf uns nehmen. Wir können die Bewohner nicht einfach nach Hause zu ihren Eltern schicken. Da würden sie wieder in genau den Situationen landen, aus denen sie herausgefunden haben. Das Vertrauen, das wir über Monate und Jahre aufgebaut haben, würde so zerstört.

KNA: Was passiert, wenn sich ein Bewohner mit dem Coronavirus infiziert?

Steffen: Der Erkrankte müsste in Quarantäne in sein Einzelzimmer. Im schlimmsten Fall hätten wir die Möglichkeit, ganze Teile von Etagen abzutrennen. Was das tatsächlich bedeuten würde, kann aber im Moment keiner abschätzen.

Das Interview führte Anita Hirschbeck.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 02.06.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Was Corona Kreatives in Gemeinden und Bistümern hervorgebracht hat
  • Pfingstgottesdienst im Autokino
  • USA - Weiter Proteste und Ausschreitungen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Was Corona Kreatives in Gemeinden und Bistümern hervorgebracht hat
  • Pfingstgottesdienst im Autokino
  • USA - Weiter Proteste und Ausschreitungen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Aus dem Gesicht gefallen" - Aktion der Citykirche Wuppertal
  • George Floyd und die Kirchen
  • Antisemitismus und Corona-Demos
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Aus dem Gesicht gefallen" - Aktion der Citykirche Wuppertal
  • George Floyd und die Kirchen
  • Antisemitismus und Corona-Demos
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…