Seelsorger diskutieren in Essen über aktuelle Situation und Zukunft
Priester spendet Kommunion

26.03.2020

Theologin warnt vor kirchlichen Rückschritten durch Corona Vorsicht vor dem "Retrokatholizismus"?

Es ist eine Ausnahmesituation. Doch die katholische Theologin Julia Knop warnt dennoch vor kirchlichen Rückschritten im Zuge der Corona-Krise. Nicht alles, was erlaubt ist und vor Jahrzehnten einmal gängig war, sei heute sinnvoll.

"Nicht wenige Katholikinnen und Katholiken sind ernsthaft verstört angesichts des Retrokatholizismus, der gerade fröhliche Urständ feiert", schrieb die Dogmatikerin im Blog der katholisch-theologischen Fakultät der Uni Erfurt. Dort sollen in den kommenden Tagen weitere "Theologische Schlaglichter auf Corona" erscheinen.

"Ob ein täglicher Blasiussegen, Einzelkommunionen außerhalb der privatim zelebrierten Messe, priesterliche Sakramentsprozessionen durch leere Straßen, die Weihe ganzer Bistümer an das Herz der Gottesmutter, Generalabsolutionen und Ablässe im Jahr 2020 angemessene und tragfähige kirchliche Reaktionen auf die Corona-Krise sind, kann zumindest gefragt werden", führte Knop an.

"Magische Restbestände und regressive Muster, die einen fatalen Trost versprechen, sind theologisch zu dekonstruieren. Weder Weihwasser noch Hostie wirken viruzid."

Lob für Kreativität

Die Erfahrung von Natur- und menschengemachten Katastrophen habe die Theologie zurückhaltend werden lassen, was umfassende Welterklärungen angehe, erklärte Knop. An die Stelle "ausgeklügelter Theodizee-Entwürfe" sei der Verweis auf die Grenzen solcher Konstruktionen getreten. "Theologie steht dafür ein, dass die Klage angesichts hunderttausendfacher Infektionen und zigtausender Toter, die isoliert und trostlos starben, nicht verstummt", so Knop.

Zugleich begrüßte die Theologin, dass Menschen derzeit "kreativ und eigenständig neue Formen von Gebet und Solidarität (er-)finden, die sie untereinander und mit Gott verbinden".

Mit einer Kerze im Fenster, einem Gebet oder Gottesdienst zuhause entstünde eine andere, nicht institutionalisierte und überkonfessionelle Weise, Christin und Christ und Kirche oder einfach ein gottgläubiger Mensch zu sein. "Das besiegt nicht das Virus und rettet nicht vor dem möglichen Zusammenbruch des Systems. Aber es öffnet die Möglichkeit, Mensch vor Gott zu sein, wie auch immer dieses Drama ausgeht", so Knop.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 29.11.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…