Altarraum 2012
Altarraum 2012
Altarraum 2016
Altarraum 2016
Zerstörte Ausgrabungsstätte des Klosters
Zerstörte Ausgrabungsstätte des Klosters

16.08.2016

Ein Besuch in den Trümmern des syrischen Klosters Deir Mar Elian "Die Steine erzählen die Geschichte"

Das Kloster Deir Mar Elian im syrischen Karjatain war eine Begegnungsstätte für Christen und Muslime. Zu Kriegsbeginn wurde es zur Anlaufstelle für Hilfesuchende. Heute liegt es in Trümmern - zerstört von IS-Kämpfern.

Vor den Toren der syrischen Wüstenstadt Karjatain liegt das Kloster Deir Mar Elian. Rund zwei Stunden dauert die Fahrt von Homs über die alte Landstraße, die über die Orte Sadat und Hawarin dorthin führt.

Muslime, Alawiten und Christen

An der Wegstrecke liegen kleine Dörfer, die im Wechsel von Muslimen, Alawiten und Christen bewohnt sind. Alle haben über Jahrhunderte die weite Steppe in eine üppig kultivierte Obst- und Gemüselandschaft verwandelt. Oliven-, Mandel- und Aprikosenbäume reichen bis zum Horizont. Am Straßenrand werden Weintrauben, Granatäpfel, Tomaten und Gurken verkauft.

In Sadat hängen an den Fassaden der Häuser und der Kirche große Transparente mit Bildern von Kriegsopfern. Dutzende Menschen wurden hier bei zwei Angriffen der Terrormiliz "Islamischer Staat" getötet.

IS hat Trümmerspur hinterlassen

Weiter südöstlich liegt das Dorf Hawarin, wo die Gotteskrieger offenbar auf Sympathie stießen. Schweigen lastet über den Trümmern. Keine Menschenseele, kein Tier, nicht einmal ein Vogel ist zu hören. Hinter dem Ort, entlang der ansteigenden Straße sind Kampfspuren zu

sehen: ausgebrannte und umgestürzte Panzer, Krater von Explosionen, Raketen und Granatenreste. Über eine Klippe führt die Straße hinunter in eine weite Ebene. Hier liegt Karjatain inmitten von Feldern und Obstplantagen. Einst führte hier die Seidenstraße von Palmyra Richtung Damaskus vorbei - ein ersehnter Rastplatz mitten in der Wüste.

Kloster stammt vermutlich aus 4. Jahrhundert

Das Kloster Mar Elian wurde vermutlich im 4. Jahrhundert gebaut und ist dem Heiligen Elian gewidmet, der nach der Überlieferung aus dem Südosten der Türkei stammte. Als Elian auf der Pilgerreise nach Jerusalem starb, wurde er hier in einem Granitsarkophag bestattet.

Über dem Grab entstand eine Kirche, später wurde das Kloster errichtet, das in den folgenden Jahrhunderten für Reisende und Pilger an Bedeutung gewann. Erst 2001 begann eine britisch-syrische Ausgrabungsmission die Fundamente des alten Klosters freizulegen.

Die syrisch-katholische Glaubensgemeinschaft aus Mar Elian und dem Schwesterkloster Deir Mar Musa al-Habashi widmeten sich der Restaurierung des alten Gebäudes. Die Gemeinschaft pflegte mit ihrer muslimischen Nachbarschaft den interreligiösen Dialog; Interessierte aus aller Welt reisten an, um von den Erfahrungen zu lernen.

Anlaufstelle für Menschen auf der Suche nach Hilfe

Mit Beginn des Kriegs in Syrien 2011 wurden Karjatain und das Kloster Mar Elian zur Anlaufstelle für Hilfesuchende. Zunächst kamen die Menschen aus dem westlich gelegenen Homs, dann die Flüchtlinge aus den umliegenden Dörfern, wo Gotteskrieger aus aller Welt Angst und Schrecken verbreiteten.

Herz und Seele von Mar Elian war der syrische Priester Jacques Mourad. Mit dem Großmufti von Karjatain bildete er das Rückgrat des örtlichen Versöhnungskomitees, das alles unternahm, um die Stadt nicht in die Hände der bewaffneten Gruppen fallen zu lassen, die sich von Osten und Südosten her näherten. "Wenn sie bei uns einfallen, wird die Armee zuschlagen", sagte der Priester 2014 bei einem Treffen des Versöhnungskomitees in Karjatain. Kein Stein werde auf dem anderen bleiben.

Im August 2016 liegt Karjatain in Trümmern. Das Kloster vor den Toren der Stadt ist zerstört.

Syrischer Pater überlebte IS-Geiselnahme

Begonnen hatte die Tragödie im Mai 2015, als Pater Jacques Mourad und ein Mitarbeiter von IS-Anhängern verschleppt wurden. Bald rückten die Terroristen von Palmyra nach Karjatain vor und begannen, die Ausgrabungsstätte und die alte Kirche zu verwüsten. Die neue Kirche wurde gebrandschatzt, der Friedhof und sämtliche Gebäude wurden zerstört und teilweise angezündet.

Im März 2016 eroberte die Armee den Ort zurück, tötete und vertrieb die Fanatiker. Kein Stein war auf dem anderen geblieben, wie Mourad es vorausgesagt hatte. Er hat die Geiselhaft überlebt und ist heute außerhalb Syriens in einem anderen Kloster der Gemeinschaft tätig. In Mar Elian, wo früher Lachen und Musik erklang, wo gearbeitet und diskutiert, gebetet und getröstet wurde, herrscht Schweigen.

"Jeder Stein erzählt von dem Leben, das wir früher hier geteilt haben", sagt der pensionierte Lehrer Abu Anas, ein Muslim. Fast täglich komme er zum Kloster, um begreifen zu können, was geschehen ist.

 

Karin Leukefeld
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Pfingsfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.05.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • „Herzensbildung“ – Die Renovabis Pfingstnovene 2019
  • „Frieden ist mehr wert“ – Die BDKJ zur '72-Stunden-Aktion'
  • Köln feiert das Offenbachfest
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • 70 Jahre Grundgesetz – Festakt in Wuppertal
  • Neue Mönche – Kloster Neuzell in Brandenburg wiederbesetzt
  • Zwischenbilanz der Filmfestspiele in Can
11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • 70 Jahre Grundgesetz – Festakt in Wuppertal
  • Neue Mönche – Kloster Neuzell in Brandenburg wiederbesetzt
  • Zwischenbilanz der Filmfestspiele in Can
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • 70 Jahre Grundgesetz – Festakt in Wuppertal
  • Neue Mönche – Kloster Neuzell in Brandenburg wiederbesetzt
  • Zwischenbilanz der Filmfestspiele in Can
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • Köln feiert Jacques Offenbach: Pariser Weltbürger mit kölschen Wurzeln
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff