Zwei Teilnehmer einer Demonstration gegen die Corona-Einschränkungen
Zwei Teilnehmer einer Demonstration gegen die Corona-Einschränkungen
Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes
Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes
Landesbischof Heinrich Bedford-Stroh
Heinrich Bedford-Strohm

25.11.2020

Caritas und EKD distanzieren sich von Corona-Leugnern "Schamlos Sinnzusammenhänge verdreht"

In einem zweiseitigen Flyer sind Zitate von Caritas-Präsident Neher und EKD-Ratsvorsitzender Bedford-Strohm aufgetaucht, die Nähe zu Corona-Leugnern suggerieren. Die Pressestellen der Institutionen sehen die Zitate aus dem Zusammenhang gerissen.

Caritas-Präsident Peter Neher und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) haben sich von sogenannten Querdenkern und Corona-Leugnern distanziert. Er mache "keine gemeinsame Sache" mit diesen Menschen, erklärte Neher auf dem Sozialen Netzwerk Linkedin.

Anlass für seine Äußerungen ist ein Flyer, der derzeit im Umlauf ist. Neher und der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm werden darin zitiert und es wird eine Nähe zu Positionen von Gegnern der Corona-Maßnahmen suggeriert.

Zitate in zweiseitigem Flyer

Der Flyer trägt den Titel "Einsame Weihnachten?" und stammt von einer Gruppierung mit dem Namen "Freiheitsboten". Nach deren Angaben erschien der zweiseitige Flyer Mitte November mit einer Auflage von 1,6 Millionen.

Neher wird darin mit den Worten zitiert, es sei gerade an Festtagen wichtig für alte Menschen, Kontakt zu ihren Kindern und Enkelkindern zu haben. Es sei wichtig, "das Gefühl zu haben, noch zu einer Familie zu gehören in einer solch emotional dichten Zeit".

Zitate seien aus dem Zusammenhang gerissen

In seiner Reaktion betonte Neher nun, nicht die Corona-Maßnahmen, sondern "ein Virus, das weltweit bereits über einer Million Menschen das Leben gekostet hat, vermiest uns Weihnachten (und so vieles mehr)". Die Pressestelle der Caritas erklärte zudem, wer Fakten nicht anerkenne, reiße Zitate einfach aus ihrem Zusammenhang, um Verschwörungstheorien mit Argumenten zu stützen. "Das ist einfach schamlos."

Auch ein EKD-Sprecher erklärte auf Anfrage, dass man sich von der missbräuchlichen Verwendung des Bedford-Strohm-Zitats ausdrücklich distanziere. Der Ratsvorsitzende habe sich "in zahllosen Interviews unter Bezug auf das Doppelgebot der Liebe für den Schutz der Gesundheit und die dafür erforderlichen Maßnahmen ausgesprochen".

Corona-Bekämpfung "systematisch sabotiert"

Dass die Urheber des Flyers "einen Satz aus dem Zusammenhang reißen und für ihre Zwecke umdeuten, spricht für die Schamlosigkeit, mit der bewusst Sinnzusammenhänge verdreht und Fakten ignoriert werden". Wer die Corona-Bekämpfung systematisch sabotiere und die Ignoranz gegenüber der Pandemie zum Programm mache, riskiere das Leben vieler Menschen.

Bedford-Strohm war in dem Flyer mit den Worten zitiert worden: "Wir müssen die Balance finden in den Altenheimen. Mit zunehmendem Wissen über die Ansteckungswege haben wir alle gelernt, dass einige Maßnahmen zu Beginn der Pandemie in mancher Hinsicht überzogen waren."

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 19.01.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!