23.12.2017

Caritas warnt vor dem Aus für kleine Krankenhäuser in NRW Zur geplanten Reform

Nordrhein-Westfalen will sein Krankenhausgesetz ändern. Dadurch sollen die Häuser auch anders finanziert werden. Die Pläne sieht die Caritas kritisch. Dabei treffe die Reform die kleinen Kliniken.

Vor einem drohenden Aus für kleinere und mittlere Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen hat die katholische Caritas die Landesregierung gewarnt. Bei der geplanten Änderung des Krankenhausgestaltungsgesetzes (KHGG) in NRW würden große Kliniken mit einer Maximalversorgung erkennbar bevorzugt, heißt es in einer am Freitag in Düsseldorf veröffentlichten Stellungnahme der fünf Diözesan-Caritasverbände an den Düsseldorfer Landtag.

Damit werde die regionale Versorgung im medizinischen Notfallbereich "ausgedünnt". Gerade in ländlichen Bereichen drohe eine Unterversorgung, so die Caritasverbände der (Erz-)Bistümer Aachen, Essen, Köln, Münster und Paderborn.

Schnelle Erreichbarkeit der Krankenhäuser

Der katholische Sozialverband tritt gegenüber dem Landesparlament dafür ein, bei der Notfallversorgung eine schnelle Erreichbarkeit der Krankenhäuser sicher zu stellen. Im ländlichen Raum könnten nicht alle Kliniken eine umfängliche Palette medizinischer Leistungen erbringen, so die Caritas. In den meisten Notfall-Krankenhäusern sei der diagnostische Mindeststandard jedoch gewährleistet. Diese für die Patienten leicht erreichbaren Hospitäler müssten auch in Zukunft erhalten bleiben.

Zugleich beklagen die Caritasverbände, dass die derzeitige Kostenerstattung bei der Behandlung hochbetagter und dementer Patienten unzureichend sei. Gerade die katholischen Krankenhäuser stellten sich der Verantwortung gegenüber Patienten mit Behinderungen oder Demenz. Dem werde die heutige Regelfinanzierung jedoch weder bei den Investitionen noch bei den laufenden Betriebskosten gerecht. Hier erwarte die Caritas in den kommenden Jahren ein deutliches finanzielles Engagement von Bund und Land.

In der grundsätzlichen Zielsetzung bei der angestrebten Reform des KHGG stimmen die Caritasverbände nach eigenem Bekunden mit der schwarz-gelben Landesregierung überein. Das Bemühen, das Krankenhausgestaltungsgesetz von bürokratischen Vorschriften zu entschlacken, werde "ausdrücklich geteilt und als notwendig angesehen", heißt es in der Stellungnahme an den Landtag.

(KNA)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.09.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Kirche wohin - Vorstellung des Ökumenetags mit Franz-Josef Bertram
  • Bischof Hofmann über die weisen emeritierten Bischöfe
  • Blickpunkt "Weise oder abgeschrieben?" - Granny Aupairs im In- und Ausland
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Erzbischof Ludwig Schick feiert seinen 70. Geburtstag
  • Weltfriedenstag: Aktion Aufschrei - pax Christi
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Erzbischof Ludwig Schick feiert seinen 70. Geburtstag
  • Weltfriedenstag: Aktion Aufschrei - pax Christi
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff