Symbolbild: Geschlossene Kirchentür
Symbolbild Kirchenaustritt

26.03.2021

Umfrage: Katholische Kirche hat an Glaubwürdigkeit verloren Vernichtende Kritik an Kirche

Eine neue Umfrage bescheinigt der Katholischen Kirche einen massiven Verlust an Glaubwürdigkeit. Außerdem sagte jeder Vierte, er denke aktuell über einen Kirchenaustritt nach. 

In einer am Freitag veröffentlichten YouGov-Umfrage aus dieser Woche stimmten 82 Prozent der rund 2.000 Befragten der Aussage zu: "Die Katholische Kirche in Deutschland hat in den letzten Monaten an Glaubwürdigkeit verloren." 8 Prozent widersprachen, 11 Prozent waren unentschieden oder machten keine Angaben. Zugleich bezeichneten 78 Prozent den Zölibat, also die Pflicht zur Ehelosigkeit für Priester, als "weltfremd".

28 Prozent der 835 Befragten, die aktuell Mitglied der katholischen oder evangelischen Kirche sind, gaben an, derzeit einen Austritt in Betracht zu ziehen. Männer (35 Prozent) trafen diese Aussage häufiger als Frauen (23 Prozent). Nach Alter sortiert, denken in der Gruppe der 25- bis 34-Jährigen die meisten (40 Prozent) über einen Kirchenaustritt nach, bei den über 55-Jährigen die wenigsten (18 Prozent).

Umgang mit Missbrauch als häufigster Austrittsgrund

Bei der Frage nach Gründen für einen möglichen Kirchenaustritt nannten die befragten Kirchenmitglieder am häufigsten (39 Prozent) den ihrer Meinung nach intransparenten Umgang mit Missbrauchsvorwürfen. Danach folgten "bestimmte kirchliche Moral- und Gesellschaftsvorstellungen" (38), Kirchensteuern (31), "Verschwendungssucht einzelner kirchlicher Amtsträger" (30), gefolgt von "Ich nutze keine kirchlichen Angebote" und "Ich glaube nicht (mehr) an die Kirche als Institution" (je 27). Knapp ein Viertel (23 Prozent) gab an, es gebe für sie "keine Gründe, aus der Kirche auszutreten".

Anders antworteten die 211 Befragten, die innerhalb der letzten 10 Jahre aus der Kirche ausgetreten sind: Knapp zwei Drittel (64 Prozent) von ihnen gaben Kirchensteuern als Grund für den Austritt an. Die Hälfte (49 Prozent) sagte, sie "brauche keine Religionszugehörigkeit, um gläubig zu sein", und 47 Prozent nannten bestimmte kirchliche Moral- und Gesellschaftsvorstellungen. 45 Prozent gaben an, keine kirchlichen Angebote zu nutzen, und 43 Prozent, sie glaubten nicht (mehr) an die Kirche als Institution.

Auf die Frage, ob sie sich - unabhängig von der Kirchenmitgliedschaft - als spirituelle Menschen bezeichnen, antworteten 37 Prozent mit ja, 58 Prozent mit nein. Dabei sagten deutlich mehr Frauen (45 Prozent) als Männer (28 Prozent), sie seien spirituelle Menschen.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 21.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Die Maskenpflicht auf dem Schulhof endet
  • EM: Ein Blick auf die Spiele der Deutschen mit Fußball-Expertin Sr. Katharina
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Maskenpflicht an Schulen endet
  • Kirchen und Klöster als Kraftort
  • Gemeinsamer Talent Pool von 15 caritativen Einrichtungen verbessert Jobchancen
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!