Blick auf den Trierer Dom
Blick auf den Trierer Dom
Ulrich Graf von Plettenberg
Ulrich Graf von Plettenberg

19.01.2021

Bistum Trier startet Beratungen vor Ort zu Pfarrei-Fusionen Mitarbeiter können sich einbringen

Die Pfarreienreform im Bistum Trier geht weiter. Verschiedene Gruppen sollen nun weitere Schritte und Themen des Prozesses ausloten und so inhaltliche und örtliche Perspektiven einbringen. Im kommenden Jahr sind erste Fusionen geplant.

Das Bistum Trier will die weiteren Schritte und Themen der Pfarreienreform mit Beteiligten vor Ort besprechen. In Gruppen sollen sie in den Pfarreien und Verbünden die Gründung der geplanten neuen pastoralen Räume und mögliche Fusionen ausloten, wie das Bistum am Dienstag mitteilte.

Auch Themen wie unbesetzte Pfarrerstellen oder soziale und emotionale Faktoren wie die Bereitschaft zum Zusammenschluss von Pfarreien sollen besprochen werden. Bis Ende Juni sollen die Gruppen einen Zeitplan für die weiteren Schritte vorlegen und ungeklärte Punkte benennen.

Gruppen für verschiedene Perspektiven

In einem Schreiben forderte Generalvikar Ulrich Graf von Plettenberg die Dekanatsleitungen und die Vorsitzenden der Dekanatsräte auf, dazu Steuerungsgruppen zu bilden. Darin sollten Seelsorgerinnen und Seelsorger sowie Ehrenamtliche mitarbeiten, die unterschiedliche inhaltliche und örtliche Perspektiven einbringen.

Empfohlen wird, auch Mitarbeitende aus den Caritasverbänden und kirchlichen Einrichtungen vor Ort einzubeziehen.

Erste Pfarreien gehen nächstes Jahr zusammen 

Das Bistum hatte im November ein neues Konzept für die Pfarreienreform vorgestellt, nachdem der Vatikan ein Jahr zuvor die ursprünglichen Pläne gestoppt hatte. Nun soll es im ältesten Bistum Deutschlands künftig ein Modell mit zwei Ebenen geben, mit höchstens 172 Pfarreien und dazu 35 Seelsorgeräumen.

Bisher sind die 887 teilweise sehr kleinen Pfarreien bereits in 172 Verbünden organisiert. Die 35 ergänzenden Seelsorgeräume sollen in den Grenzen der ursprünglich geplanten Großpfarreien entstehen und die Dekanate ablösen. Ab Januar 2022 sollen die ersten Pfarreien fusionieren können. Insgesamt gibt sich das Bistum für die Umsetzung Zeit bis 2025.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 26.02.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Heute ist Purim - im Corona-Modus
  • Bischof Overbeck gedenkt Opfern von Covid-19
  • Wenn der Priester kellnert
  • "Der Kirchenaustritt ist nicht das Problem" - ein Statement
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!