Matthias Kopp und Bischof Georg Bätzing (r.)
Matthias Kopp und Bischof Georg Bätzing (r.)

31.12.2020

Die katholische Kirche in Deutschland im Jahr 2020 Weckruf Corona?

Es war ein Jahr voller Krisen. Und dazu zählen nicht nur die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das christliche Leben. Vielleicht wird 2020 aber in der Rückschau ein Meilenstein in der Geschichte der katholischen Kirche in Deutschland sein.

Corona so weit das Auge reicht. Wer auf 2020 zurückblickt, sieht vor allem das Virus. Doch die katholische Kirche in Deutschland wurde noch von anderen Themen durchgeschüttelt: von den Auswirkungen des Missbrauchsskandals und von den Debatten um den Synodalen Weg, der über Deutschland hinaus Aufsehen erregte und römische Interventionen provozierte.

Ein aufreibendes Jahr auch für den neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, den Limburger Bischof Georg Bätzing: Seit seiner Wahl im März hat Corona das kirchliche Leben stark beeinträchtigt:

Ostern und Pfingsten ohne öffentliche Gottesdienste; Vorwürfe, die Kirchen hätten sich zu willig den staatlichen Lockdown-Forderungen gefügt, und sie hätten die Sterbenden allein gelassen - Kritik am Kurs der Bischöfe gab es von Anfang an. Vom zweiten Lockdown blieben zumindest die Gottesdienste - unter Auflagen - verschont. 

Weckruf Corona?

Corona als Weckruf? Gar als Antrieb für Reformen? Aus Sicht des Osnabrücker Bischofs Franz-Josef Bode wird die Pandemie die Kirche umkrempeln. Die Pastoral werde "weniger klerikerzentriert" und partizipativer werden, sagt er. Telefonseelsorge, Beratungsdienste der Caritas oder die Seelsorge in Kliniken und Altenheimen hätten an Bedeutung gewonnen.

Dass die Pandemie zugleich den Finanzen zusetzt, ist unausweichlich: Zwar konnten die Bistümer für 2019 noch einen Rekordwert von 6,76 Milliarden Euro bei den Kirchensteuereinnahmen vermelden. Doch zeichnet sich bereits in diesem Jahr ein Einbruch von rund zehn Prozent ab.

Einen Rekordwert gab es auch bei den Kirchenaustritten. 272.771 Katholiken verließen die Kirche. Das hängt nicht zuletzt mit dem Missbrauchsskandal zusammen. Dabei schlugen die Bischöfe im September in Fulda einen gordischen Knoten durch: Sie einigten sich auf ein einheitliches System von Zahlungen an Opfer. Es tritt am 1. Januar in Kraft und orientiert sich an der zivilrechtlichen Schmerzensgeldtabelle. Sie sieht für sexuellen Missbrauch Summen bis 50.000 Euro pro Fall vor.

Während die Entschädigungsfrage nun in den Hintergrund rückt, stellt sich die Frage nach der persönlichen Verantwortung von Bischöfen, Generalvikaren oder Personalchefs immer schärfer. Wie heikel das ist, zeigt sich bei den Rechtsgutachten, die das Erzbistum Köln und das Bistum Aachen in Auftrag gegeben hatten: Aachen veröffentlichte die Expertise der Münchner Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl, die früheren Bischöfen und Generalvikaren massives Versagen vorwirft. Köln dagegen stoppte die Veröffentlichung unter Verweis auf "methodische Mängel" und gab eine weitere Untersuchung in Auftrag.

Wohin führt der Reformprozess?

Da wurde viel Porzellan zerschlagen: Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken und weitere Verbände fordern die Veröffentlichung der Studie. Zwei Sprecher des Betroffenenbeirats im Erzbistum traten aus dem Gremium aus. Derweil wurden Vorwürfe gegen den früheren Generalvikar Stefan Heße laut, der heute Hamburger Erzbischof ist. Auch den früheren Erzbischöfen Joseph Höffner und Joachim Meisner wird Fehlverhalten vorgeworfen.

Auch der kirchliche Reformprozess erlebte 2020 Erschütterungen. Pater Hans Langendörfer SJ (69), einer der Mit-Erfinder des Synodalen Weges, kündigte seinen altersbedingten Rückzug an, und der Moraltheologe Eberhard Schockenhoff (67), Vordenker einer neuen katholischen Sexualmoral, starb. Vor allem aber brachte die Corona-Pandemie den synodalen Fahrplan durcheinander. Dennoch wurden Positionen abgesteckt: Es wäre schlimm, wenn "so etwas wie eine deutsche Nationalkirche entstehen" würde, warnte etwa Kölns Kardinal Rainer Maria Woelki. Bätzing bezog die Gegenposition: "Es gibt keine Tendenzen, uns als Nationalkirche abzuspalten."

Besonders umstritten: die Rolle der Frauen. So bekundeten die Bischöfe Bätzing und Bode im Einklang mit Frauenverbänden und Laienvertretern, dass sie die Debatte über die Weihe von Frauen nicht für abgeschlossen halten. Bätzing sieht die Kirche gar an einem Kipppunkt, wenn sich nichts verändert. Woelki dagegen betonte, diese Frage sei vom Papst definitiv entschieden worden.

Und dann mischte sich der Vatikan ein

Auch der Vatikan mischte mit: etwa mit der im Juli veröffentlichten "Instruktion" zu Pfarreireformen. Sie spricht sich dagegen aus, die Leitung von Pfarreien gleichberechtigten Teams aus Priestern und Laien anzuvertrauen. Zahlreiche Bischöfe kritisierten Inhalt und Form des römischen Papiers scharf.

Auch zur Ökumene kam ein Stopp-Signal aus Rom: Die Glaubenskongregation erteilte gegenseitigen Abendmahls- und Eucharistie-Einladungen von Katholiken und Protestanten eine Absage.

Die Unterschiede im Eucharistie- und Amtsverständnis seien "noch so gewichtig", dass sie eine Teilnahme an der Feier der je anderen Konfession derzeit ausschlössen.

Auf der Ebene der Politik war das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Suizidbeihilfe vom Februar eine Niederlage auch für die Kirche. Sie hatte 2015 das Gesetz unterstützt, mit dem der Bundestag geschäftsmäßige Beihilfe zum Suizid verboten hatte. Karlsruhe kassierte nicht nur diese Regelung, sondern formulierte ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben und die Hilfe Dritter dabei. Dass das Urteil dann von Teilen der evangelischen Kirche begrüßt wurde, legte einen Schatten auf die Ökumene.

Christoph Arens
(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 15.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Zwei Jahre nach dem Brand in der Kathedrale Notre Dame in Paris
  • Malteser Integrationsdienst: Katholischer Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus
  • 15. April 1951 – erstes SOS-Kinderdorfhaus
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!