Twitter-Beiträge sind schnell geschrieben - Konsequenzen mitunter nicht überdacht.
Kurznachrichtendienst Twitter
Bischof Stefan Oster
Bischof Oster

01.10.2019

Bischof Oster versucht sich mit Twitter anzufreunden Glaubensinhalte ins Gespräch bringen

Der Passauer Bischof Stefan Oster ist dabei, seine Vorbehalte für den Kurznachrichtendienst Twitter aufzugeben. Er hat bereits einen eigenen Blog und ist schon seit einiger Zeit auf Facebook und Instagram in den Sozialen Medien vertreten.

Er nähere sich dem Phänomen "eher fragend und behutsam - um auszuprobieren, ob es für ihn passt", sagte seine Sprecherin Anna Hofmeister am Dienstag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Im Frühjahr hatte der gelernte Journalist seine Social-Media-Aktivitäten auf Instagram ausgeweitet. Damals war er bereits auf Facebook vertreten und verfügte über einen eigenen Blog stefan.oster.de (https://stefan.oster.de).

Gegen Twitter, wo unter anderem sein Bamberger Kollege Erzbischof Ludwig Schick aktiv ist, hatte sich Oster anfangs bewusst entschieden. Weil da "viele Journalisten unterwegs" seien und "das Klima nicht immer nur wahnsinnig gut" sei, sagte er dem "Straubinger Tagblatt" als Begründung. Diese Polarisierung wolle er nicht mitmachen. Nun ist er unter @BischofOster (https://twitter.com/BischofOster) inzwischen auch dort vertreten.

Einige Bischöfe schon auf Twitter unterwegs

Dem Bischof gehe es vor allem darum, wie seine Sprecherin sagte, Glaubensinhalte und die Relevanz des Glaubens für den heutigen Menschen "ins Spiel und Gespräch zu bringen". Dazu nutze er seine bisherigen Accounts. Ob und wie sich auch Twitter mit diesem Anliegen in Verbindung bringen lasse, wolle Oster einfach nach und nach verstehen lernen. "Und ob es dabei bleibt, können wir jetzt noch nicht sagen", lautete die Information.

Zu den bisherigen deutschen katholischen Bischöfen auf Twitter gehören neben Weltkirchebischof Schick (Bamberg), Medienbischof Gebhard Fürst (Stuttgart-Rottenburg), Bischof Franz-Josef Overbeck (Essen), Kardinal Rainer Maria Woelki (Köln), Erzbischof Heiner Koch (Berlin) sowie die Weihbischöfe Stefan Zekorn (Münster) und Udo Bentz (Mainz). Reichweitenstärkster bischöflicher Twitter-Account im deutschsprachigen Raum ist mit über 18.000 Followern der des Kardinals von Wien, Christoph Schönborn.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 03.06.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…