Blick in die eigene Familiengeschichte
Blick in die eigene Familiengeschichte

16.07.2019

Archiv des Erzbistums München und Freising geht online Blick in die eigene Familiengeschichte

Wer mehr über die eigene Familiengeschichte erfahren will, dem kann ein Blick in die Matrikelbücher der Erzdiözese München und Freising helfen. Sie und andere Archivbestände können ab sofort online eingesehen werden.

Ein mächtiges Buch liegt da auf dem Tisch im Archiv des Erzbistums München und Freising. Fein säuberlich hat der Tegernseer Pfarrer anno 1692 acht Spalten über zwei Seiten mit dem Lineal gezogen, um Daten aus dem Pfarrleben einzutragen.

Da wäre etwa die Taufe eines gewissen Egidius Quirinus Asam am 1. September. Als seine "Parentes" (lateinisch für Eltern) werden Johann Georg Asam und Frau Maria Theresia genannt. Als Pate konnte der ortsansässige Maler Georg Baumgartner gewonnen werden. Für ihn war dies sicher eine Ehre, denn Vater Asam galt als ein anerkannter Künstler, der den Auftrag hatte, die Tegernseer Klosterkirche auszumalen.

Kostenfreie Recherche

Dokumente, die sonst nur im Original und auf Anfrage eingesehen werden konnten, sind ab diesem Dienstag online zugänglich. Dann können die Archivbestände des Erzbistums von jedem PC oder Mobilgerät aus kostenfrei recherchiert werden. Vier Millionen Seiten sind verfügbar, und es sollen noch mehr werden, heißt es.

Denn erst zehn Prozent des Bestands sind digitalisiert. Dennoch ein "Professionalisierungsschub", wie der Archiv- und Bibliotheksdirektor Johannes Merz betont. Das Projekt begann 2015, die Erzdiözese investierte zwei Millionen Euro.

Künstlerfamilie Asam

Am Beispiel der Künstlerfamilie Asam lässt sich entdecken, welche Schätze des Archivs nun weltweit digital einsehbar sind. So ist etwa die Trauung von Cosmas Damian Asam, dem kongenialen Bruder von Egid Quirin, vermerkt, der am 8. Februar 1717 im Münchner Liebfrauendom Maria Anna Mörl heiratete. Doch Cosmas Taufdatum erfährt man nicht in München. Dafür braucht es das Diözesanarchiv in Augsburg. Der Sohn wurde 1686 in Benediktbeuern geboren, da der Vater samt Familie wegen eines Auftrags im dortigen Kloster weilte. Und das gehört zum Bistum Augsburg.

Als beide Brüder später vom Fürstbischof Johann Franz Eckher den Auftrag für die Neugestaltung des Freisinger Mariendoms bekommen sollten, musste dieser vorab das Domkapitel um Einverständnis bitten.

Begleitschreiben und Vertragsentwurf von 1723 sind erhalten geblieben und wurden in einen dicken Akt eingebunden. 7.000 Gulden waren als Honorar gedacht. Die Asams bekamen den Auftrag und schafften es mit ihren Mitarbeitern innerhalb eines Jahres, den Dom mit Fresken und Stuck in ein barockes Juwel zu verwandeln.

Orts- und Pfarrgeschichte der 748 Pfarreien

Nicht nur solche Dokumente lassen sich online entdecken, sondern auch vieles über die Orts- und Pfarrgeschichte der 748 Pfarreien im heutigen Erzbistum. Abteilungsleiter Roland Götz nennt als Beispiel die oberbayerische Gemeinde Oberwarngau. Erstmals wird sie 1315 schriftlich erwähnt, auch die Höhe der an den Bischof zu leistenden Abgaben werden genannt.

Nicht zu vergessen die Sprache. Viele der Originale sind laut Merz in Latein, vor allem aber in Deutsch abgefasst. Das lässt sich nicht leichter lesen. Oft handle es sich um spezielle Handschriften, dazu komme, dass ein Deutsch mit deutlich bairischem Akzent verwendet worden sei. Wer sich durchbeißt, kann Spannendes finden, etwa in einem Visitationsprotokoll von 1560.

Fragenkatalog zur Zeit der Reformation

Das Zeitalter der Reformation hatte seine Spuren hinterlassen und so wollten Herzog und Bischof wissen, wie es um die Gemeinden steht. Ein Fragenkatalog an den Pfarrer war damit verbunden, in dem dieser Auskunft geben sollte, ob er sein Brevier regelmäßig lese und sittsam lebte.

Dass Hochwürden mit einer Frau und zwei gemeinsamen Kinder im Pfarrhaus wohnte, wurde ohne Kommentar notiert. Mögliche Konsequenzen seien nicht aufgeführt, so Götz. Allerdings habe es auf dem Freisinger Domberg einen "Pfarrerkarzer" gegeben, wo Geistliche bisweilen zwei Tage zum Nachdenken eingesessen haben sollen.

Erfasst ist auch, wie weit der Fußweg einst für die Katholiken zur nächsten Kirche war. Manche der Oberwarngauer wollten auf einmal - Martin Luther lässt grüßen - die Kommunion in beiden Gestalten empfangen, also Brot und Wein. Der katholische Pfarrer kam solchem Ansinnen nicht nach. So ging mancher nach Miesbach, wo der Geistliche offener war. Auch vor über 400 Jahren hatten manche Katholiken und Pfarrer eben schon ihren eigenen Kopf.

Barbara Just
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 14.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Der erste blinde geweihte Pfarrer Deutschlands – "Siehst du mich? Blinde und sehbehinderte Menschen in unserer Gesellschaft"
  • Was steckt hinter dem Rücktritt vom evangelischen Landesbischof von Sachsen, Carsten Rentzing?
  • Beratungen hinter verschlossenen Türen: Amazonas-Synode im Vatikan
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff