Volle Stadt an einem verkaufsoffenen Sonntag
Volle Stadt an einem verkaufsoffenen Sonntag

13.07.2018

Kolpingwerk gegen weitere Sonntagsöffnungen in Niedersachsen Ruhe am Tag des Herrn

Das niedersächsische Ladenöffnungsgesetz soll novelliert werden. Die Regierungskoalition möchte mehr verkaufsoffene Sonntage anbieten. Dagegen wehrt sich nun Kolpingwerk im Bistum Hildesheim und fordert einen Schutz des freien Sonntags.

"Wir wollen die fortschreitende Zerrissenheit unserer Gesellschaft verhindern", teilte der Verband am Freitag in Hildesheim mit. Der Sonntag müsse als Tag der Gemeinschaft, der Familie, des Glaubens und des Ehrenamts gestärkt werden. "Daher werden wir eine weitere Aushöhlung der Sonntagsruhe zugunsten der ökonomischen Wünsche des Einzelhandels nicht hinnehmen."

In den vergangenen Monaten hatten Verwaltungsgerichte in Niedersachsen zahlreiche von Kommunen beschlossene Sonntagsöffnungen verboten und für nicht verfassungskonform erklärt. Die Regierungskoalition in Hannover beschloss daraufhin in ihrem Koalitionsvertrag eine Neuregelung.

Anlassbezogenheit

Notwendig sei ein verfassungskonformes Gesetz, das von den kommunalen Verwaltungen auch korrekt angewendet werden könne, so der katholische Verband. Neben der Beibehaltung von maximal vier Sonntagsöffnungen pro politischer Gemeinde müsse auch die Anlassbezogenheit, wie sie das Bundesverfassungsgericht beschrieben habe, Aufnahme ins Gesetz finden.

Die Anlassbezogenheit besagt, dass es für Ausnahmen vom Schutz des Sonntags immer eines großen Anlasses wie etwa einer Kirmes oder eines Stadtfestes bedarf. Dieses "Anlass gebende Fest" muss mehr Besucher erwarten lassen als die Geschäftsöffnung.

Landesallianz für den freien Sonntag

Das Kolpingwerk ist Mitglied der "Landesallianz für den freien Sonntag". Ihr gehören zudem die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), der Kirchliche Dienst der Arbeitswelt (KDA), der Sozialverband Deutschland (SoVD), der Landessportbund Niedersachsen sowie die Gewerkschaft Verdi an. Sie betont den besonderen Stellenwert des Sonntags.

Er unterbreche den Alltag der Arbeitswoche und biete Christen die Möglichkeit, sich spirituell auf eine neue Woche vorzubereiten. Zudem sei der Sonntag als Tag für gemeinsame Aktionen der Familie oder unter Freunden sowie für sportliche Aktivitäten und ehrenamtliches Engagement wertvoll. Er müsse daher besonders geschützt werden.

(KNA)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Erzbistum Hamburg sucht Lösungen für katholische Lehrer
  • Urlauberseelsorger Schrödel hilft bei Krisen und Konflikten in Hurghada
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht Kölner Caritas-Zentrum
  • Urlaubsseelsorge in Ägypten
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    20.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,1–8

  • Heilige Wilgefortis
    20.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Die Heilige Kümmernis

  • Matthäusevangelium
    21.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,14–21

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen