Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck
Militärbischof Franz-Josef Overbeck im Gespräch mit Militärdekan Weber
Militärbischof Franz-Josef Overbeck im Gespräch mit Militärdekan Weber
Soldaten in Lourdes
Soldaten in Lourdes

21.05.2017

Bischof Overbeck spricht während Soldatenwallfahrt in Lourdes "Sonntag wieder als Tag der Gemeinschaft"

Für den katholischen Militärbischof Franz-Josef Overbeck muss der Sonntag wieder mehr zum Tag der Gemeinschaft werden. "Es gibt viele Menschen, die können überhaupt nur an diesem Tag etwas gemeinsam machen", sagte er am Samstag.

Nicht zu unterschätzen sei auch die große Zahl von Menschen, die niemanden hätten. "Für die ist es ein Segen, dass sie Menschen treffen und mit ihnen reden", so Overbeck während der Soldatenwallfahrt in Lourdes. Deshalb fordere er in den Gemeinden, stets eine Suppe oder ein Frühstück anzubieten, so Overbeck.

Mit Blick auf die Zukunft müsse es das Ziel sein, in einer Messe möglichst viele Menschen zu versammeln, so der Bischof. Es dürften nicht so viele Messen gefeiert werden, "dass sie der Grund der Zerstreuung der Gläubigen sind, weil in jeder Messe ganz wenig sind".

Neuausrichtung der Katechese

Aufgrund der rückläufigen Kirchenmitgliedszahlen werde sich in der Zukunft ein solcher gemeinsamen Sonntagsgottesdienst durchsetzen. "Es tut allen gut zu wissen, wir sind viele. Und es tut allen gut, gemeinsam zu singen und zu beten."

Der Essener Bischof sprach sich auch für eine Neuausrichtung der Katechese aus. Diese sei aufgrund der Tradition sehr auf Kinder- und Jugendliche fokussiert. Katechese für Erwachsene und Alte gebe es kaum. "Wir erleben, dass wir dort fundamental neu anfangen müssen." Dafür habe er keinen genauen Weg. "Ich glaube, dass die Wege vielgestaltig sein werden." Dabei müsse sich die Kirche auch auf Neues einlassen.

Lebenskundlicher Unterricht ist wichtig

Einem ganz anderen Thema misst der Militärbischof am Samstag eine große Bedeutung zu: dem lebenskundlichen Unterrichts innerhalb der Bundeswehr. Dieser leiste einen nicht unwesentlichen Beitrag bei der inneren Führung von Menschen, sagte er. Deshalb werde er auch nicht müde zu betonen: "Haltet einen guten und wertvollen lebenskundlichen Unterricht und bietet ihn auch den Verantwortlichen in den Kasernen an". Der Unterricht dürfe nicht im Arbeitsalltag ausfallen und untergehen.

Der Bischof forderte auch dazu auf, sich genügend Zeit für diesen Unterricht zu nehmen, da er etwas mit dem großen Kontext von Halt, Verhalten und Haltung zu tun habe. "Wir können als Christen auch mit unserer langen Tradition und auch der Souveränität, die sich daraus ergibt, allen ein Angebot machen." Dieses Angebot dürfe aber keine Religionsstunde oder eine Form von Indoktrination sein, mahnte Overbeck. Diese Möglichkeit könne die Kirche den Menschen nur anbieten. "Wählen muss das jeder selber."

Keine Pauschalurteile

Angesichts der Debatte um den Fall eines terrorverdächtigen Bundeswehroberleutnants warb Overbeck für Vertrauen in die Arbeit der Bundeswehr. Sie werde in ein Licht gerückt, in das sie nicht hineingehöre. Pauschalverurteilungen lehne er ab. "Sie sind eine vertrauenswürdige und angesehene Armee und das gilt für sie alle", sagte er zu den Soldaten. Statt der bloßen Ausradierung von Geschichte sei ein differenzierteres Geschichts- und Traditionsverständnis notwendig.

Mit einer internationalen Feier in der Basilika Pius X. ist die 59. Soldatenwallfahrt nach Lourdes am Freitag eröffnet worden. Der französische Militärbischof Luc Ravel begrüßte die rund 12.000 Soldatinnen und Soldaten, die auf seine Einladung hin in den südfranzösischen Ort gekommen sind. In der unterirdischen Basilika entzündete Ravel die Wallfahrtskerze.

Bereits zuvor war das Internationale Zeltlager der Pilger durch den Bischof eröffnet worden. Daran nahmen Soldaten aus verschiedenen Nationen teil. In einer gemeinsamen Parade zogen die "Armeen der Länder" in die Kirche ein. Aus Deutschland nehmen 750 Soldatinnen und Soldaten an der seit 1958 jährlich stattfindenden Wallfahrt teil. Sie werden vom Militärbischof Franz-Josef Overbeck begleitet.

(KNA)

Kölner Ministrantenwallfahrt 2018

Rund 2.400 Messdienerinnen und Messdiener aus dem Erzbistum Köln besuchen zur diesjährigen Ministrantenwallfahrt Rom. Noch bis 20. Oktober wollen sie unter dem Motto "Felsenfest" ihren Glauben stärken.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.10.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    17.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 11,42–46

  • Armut ist ein weltweites Problem
    17.10.2018 09:10
    Anno Domini

    Tag zur Bekämpfung der Armut

  • Lukasevangelium
    18.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 10,1–9

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen