Borghorster Stiftskreuz
Borghorster Stiftskreuz
Münsters Bischof Felix Genn präsentiert das wiedergefundene Stiftskreuz
Münsters Bischof Felix Genn präsentiert das wiedergefundene Stiftskreuz

05.05.2017

Urteil im zweiten Stiftskreuzprozess Freispruch

Das Landgericht Münster hat im zweiten Stiftskreuzprozess einen als Mittäter angeklagten Türken in der Hauptsache freigesprochen. Eine Wahrheitsfindung sei nicht möglich gewesen, sagte der Vorsitzende Richter bei der Urteilsverkündigung.

Wegen Begünstigung erhielt der 42-Jährige aber eine Haftstrafe von einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung. Als Begünstigter gilt der unbekannte Empfänger der 100.000 Euro, die die Versicherung zur Rückerlangung des Borghorster Stiftskreuzes gezahlt hatte.

Damit folgte das Gericht weitgehend dem Antrag der Verteidigung. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von drei Jahren wegen Mittäterschaft gefordert. Gegen das Urteil ist Revision möglich (Az 3KLs 11/16).

Widersprüche bei Zeugenaussagen

Der Prozess ging über acht Verhandlungstage. Zwei der drei Diebe hatten den Angeklagten beschuldigt, sie mit dem Raub beauftragt zu haben. Der Angeklagte selbst hatte das bestritten. Er habe von den Raub erst durch einen an der Tat beteiligten Neffen erfahren und sei nicht der Auftraggeber. Vielmehr habe er den Ankauf des Diebesguts für 150.000 Euro vermittelt und selbst ein Drittel der Summe beigetragen.

In der Urteilsbegründung sagte der Richter, in der Verhandlung hätten "nicht alle alles gesagt, was sie wussten". Das beziehe sich auf den Angeklagten, den Verteidiger und die bereits als Diebe verurteilten Zeugen. Besonders letztere hätten sich in Widersprüche verwickelt.

Zudem sei deren Motivation, den Beschuldigten als Auftraggeber zu belasten, nicht eindeutig nachzuvollziehen. Es könne sein, dass sie sich dazu entschieden hätten, um Straferleichterungen zu erreichen. Zudem habe es Streitereien "zwischen den Lagern" gegeben. Die zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilten Diebe gehören einem libanesisch-arabischen Clan in Bremen an.

Rolle des Anwalts der Kirche "wenig hilfreich"

Als wenig hilfreich bezeichnete der Richter auch die Rolle des Anwalts der Kirche, der Absprachen mit den Dieben in der Justizvollzugsanstalt getroffen und für die Versicherung ein Lösegeld ausgehandelt habe. Das sei aber keine Kritik am Handeln des Anwalts, so der Richter. Dieser habe nun einmal den Auftrag gehabt, das Stiftskreuz unversehrt zurückzubringen. "Wir haben es versucht", resümierte der Richter. Die Wahrheit über die Vorgänge lasse sich mit Mitteln des Gerichts in diesem Fall aber nicht ermitteln.

Das Borghorster Stiftskreuz, eine kunstvolle Goldschmiedearbeit aus dem 11. Jahrhundert, war im Oktober 2013 aus der Nikomedes-Kirche im münsterländischen Steinfurt-Borghorst gestohlen worden. Erst Mitte Februar diesen Jahres konnte das Kreuz, das als Zeugnis sakraler Kunst aus der Salierzeit gilt, unbeschädigt wiederbeschafft werden.

Dazu wurde ein von der Versicherung Provinzial Rheinland gestelltes Lösegeld von 100.000 Euro vom Anwalt des Beschuldigten an einen Unbekannten übergeben.

(KNA)

Live: Domwallfahrt 2018

DOMRADIO.DE überträgt die Höhepunkte der Domwallfahrt live im Web-TV.

Sonderseite zur DBK-Vollversammlung

Die deutschen Bischöfen treffen sich ab Montag in Fulda: Themen sind u.a. die neue Missbrauchsstudie und der Weltjugendtag in Panama.

Live: Vollversammlung der Bischofskonferenz

Gottesdienste und Pressekonferenzen im Live-Stream!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 26.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Papst Paul VI. und Patriarchen Athenagoras I. hoben Exommunikationen auf
    26.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Papst Paul VI.

  • Dom St. Salvator zu Fulda
    27.09.2018 07:30
    Gottesdienst

    Herbst-Vollversammlung der Deu...

  • Lukasevangelium
    27.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 9,7–9

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen